Benutzerspezifische Werkzeuge

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Diese Seite an jemanden versenden

Tragen Sie die E-Mail-Adresse ein, an die Sie die Empfehlung versenden möchten.
Adressinformation
(Erforderlich)
Die E-Mail-Adresse, an die Sie den Link versenden möchten.
(Erforderlich)
Ihre E-Mail-Adresse
Kommentar zur Empfehlung
Ausstellung 27.11.2014
Karlheinz Pichler

Reliefreduktiv - QuadrART Dornbirn zeigt Reliefs aus dem Blickwinkel der ungegenständlichen Kunst
Andrew Leslie: "at", 2014, Alu-s

Im Ausstellungstitel „reliefreduktiv 3“ ist angedeutet, worum es bei den „Ansichten XXI“ im QuadrART Dornbirn inhaltlich geht, nämlich um das „reduktive Relief“, die Fokussierung auf die Kunstgattung des Reliefs aus dem Blickwinkel der nichtgegenständlichen Kunst.

Ausstellung 20.11.2014
Karlheinz Pichler

Zeitgemäße Versuche der Bilderweiterung - „Neu Gierig“ in der Feldkircher Galerie Feurstein
Manfred Egender: o.T., Mischtechnik, 2014

Die Feldkircher Galerie Feurstein gibt unter dem Titel „Neu Gierig“ derzeit einen Einblick in das aktuelle Schaffen der KünstlerInnen der Galerie und deren Versuche, an der Bilderweiterung zu arbeiten. Insgesamt sind 18 Positionen mit neuen Werken in der Ausstellung vertreten, deren Titel durchaus zweideutig aufgefasst werden kann.

Ausstellung 15.11.2014
Karlheinz Pichler

Der Alltagswahn und seine poetischen Ausritte - Katharina Kessler in der Feldkircher Galerie Sechzig
Katharina Kessler: "No place you've ever heard of", Acryl auf Leinwand, 2013

Die aktuelle Ausstellung in der Feldkircher Galerie Sechzig ist der 1982 in Schruns geborenen und heute in Wien lebenden und arbeitenden Künstlerin Katharina Kessler gewidmet. Unter dem Titel „A few dazed strokes“ zeigt sie Arbeiten, in denen sie Bildfragmente, die sie aus Alltagstragödien genauso entlehnt wie der Trivialkultur und der persönlichen Phantasie, zu teils knalligen, aber auch poetischen Szenerien verwebt.

Ausstellung 10.11.2014
Peter Niedermair

Ilse Aberer bei Markus Gell Druckwerkstatt Rankweil – Vernissagerede von Peter Niedermair am 8. November 2014

In Ilse Aberers Circle Welt wird die Welt durch Gedankenstriche angedeutet. Doch die sieht man nicht. Ursprünglich nimmt sie zwei Prototypen. Durchschneidet sie. Belässt ihnen ihre Größe und Proportionalität. Zerlegt sie in Halb- und Viertelkreise. Segmentiert sie. Teilt auf. Spielt damit. Legt diese Formen in Variationen aus. Dreht sie. Lässt weg. Spart aus. Konstruiert Abfolgen und Räume. Ohne das Spiel der Optionen zu vermessen. Interessiert sich für die Syntax. Für die Reihenfolge. Und geht mit den Strichpunkten, dem wichtigsten Satzzeichen, spazieren. Wie Robert Walser drüben am Schweizer Berg. Mit Red Blue und Yellow. Bei jedem Wetter. Sie, Ilse Aberer, macht das alles mit ihren Mitteln der Kunst. Was die technische Seite anbelangt.

Ausstellung 07.11.2014
Karlheinz Pichler

Introspektive Konstellationen – Arno Egger in der Feldkircher Villa Claudia
Arno Egger: "Listen to your heart" (Installation, 2014)

Im Schaffen des Künstlers Arno Egger spielt die Conditio Humana, also die Bedingungen des Menschseins und die der Natur des Menschen, immer eine gewichtige Rolle. In seiner aktuellen Ausstellung „How deep is your soul“ fordert er die Ausstellungsbesucher gleichsam zu einer Selbstbeobachtung auf.