Benutzerspezifische Werkzeuge

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Kritiken

2 x 2 Karten für Fatima Spar & Jazzorchester Vorarlberg zu gewinnen
Fatima Spar & Jazzorchester Vorarlberg präsentieren am 1. Mai am Spielboden Dornbirn ihre erste gemeinsame CD "The Voice Within"

23.04.2015 Peter Füssl

Die einzigartige Stimme von Fatima Spar ist Musikliebhabern schon längst bekannt, bei ihrem neuen Projekt mit dem Jazzorchester Vorarlberg (JOV) hat man dennoch das Gefühl sie zum ersten Mal zu hören. Sie schwebt, knurrt und deklamiert auf vertraute Weise, allerdings ist das keine orientalische Swing-Musik wie sie sie seit Jahren mit ihrer Band The Freedom Fries pflegt, sondern etwas ganz Neues.

zum Artikel >
Tage der Utopie 2015: Niels Pfläging - Das Ende des Managements - Wenn alle führen, alle verantworten
Niels Pfläging zeigt auf, welche Änderungen sich bei Einzelnen wie auch ganzen Unternehmen einstellen, wenn Freiheit, Verantwortung und Gemeinsamkeit praktiziert werden.
Aktuell
23.04.2015 Peter Niedermair

Niels Pfläging, Unternehmer, Beeinflusser und Autor u.a. von „Führen mit flexiblen Zielen“ und ausgezeichnet mit dem Wirtschaftsbuchpreis 2006 der Financial Times, ist der Meinung, dass die Welt- und Menschenbilder, die unserer Wirtschaft zugrunde liegen, nicht mehr auf der Höhe der Zeit sind und ein neuer Kodex für Führung nur auf Handlungsfreiheit, Selbstverantwortung, Teilhabe und Ergebniskultur basieren könne. Wissenschaftstheoretisch bezieht er sich auf die Systemtheorie kommunikativen Handelns, wie wir sie von Niklas Luhmann kennen. Luhmanns Axiome der Systemtheorie gründen auf Konzepten der Selbstreferenz, der Autopoiesie und der Differenz, entlang derer die Voraussetzungen für Soziales entstehen. Soziale Systeme entstehen durch Kommunikation. Weitere wichtige Forschungsbereiche, aus denen Pfläging seine Erkenntnisse generiert, sind die moderne Hirnforschung, wie sie in diesem Land schon mehrfach von Protagonisten wie Bauer, Spitzer und anderen präsentiert wurde.

zum Artikel >
Das feinsinnige musikalische Gespür des Julian Rachlin – Der Geiger und Dirigent gestaltete mit dem „English Chamber Orchestra“ ein herausragendes Meisterkonzert
Julian Rachlin faszinierte mit seiner Interpretation des Violinkonzertes von Felix Mendelssohn Bartholdy sowie als Dirigent des "English Chamber Orchestra" das Publikum im Bregenzer Festspielhaus.
Musik / Konzert
23.04.2015 Silvia Thurner

Die Bregenzer Meisterkonzerte machten eine Wiederbegegnung mit dem Violinisten Julian Rachlin möglich. Vor vielen Jahren musizierte er als junger Erwachsener mit dem Symphonieorchester Vorarlberg unter der Leitung von Christoph Eberle und schon damals begeisterte Julian Rachlin mit seiner großen Ausdruckskraft. Im Bregenzer Festspielhaus war der inzwischen Vierzigjährige in der Doppelrolle als Solist und Dirigent mit Werken von Mozart und Mendelssohn Bartholdy zu erleben. Dass er auch als Orchesterleiter viel zu sagen hat, stellte er eindrucksvoll unter Beweis. Gepaart mit der sensiblen Musizierhaltung des „English Chamber Orchestra“ war dieses Meisterkonzert ein Highlight der aktuellen Saison.

zum Artikel >
Aktuell in den Filmclubs (24.4. - 30.4. 2015)
Das große Museum (c) Navigator Film
Film / Kino
23.04.2015 Walter Gasperi

Das Filmforum Bregenz zeigt diese Woche den Dokumentarfilm „Das große Museum“, in dem Johannes Holzhausen hinter die Ausstellungsräume des Kunsthistorischen Museums in Wien blickt. Am Spielboden Dornbirn steht dagegen im Rahmen einer begleitenden Filmreihe zur David-Lynch-Ausstellung im Dornbirner Flatz Museum „The Straight Story“ auf dem Programm.

zum Artikel >
Ein kleiner Blick hinter die Kulissen der Seebühne - „Kein Chinarestaurant-Kitsch bei ‚Turandot‘!“
Gewaltige Dimensionen weist die zentrale chinesische Mauer auf der Bregenzer Seebühne auf, besonders eindrücklich aus der Vogelperspektive.
Musik / Konzert
23.04.2015 Fritz Jurmann

Nur ein bisschen Atmosphäre schnuppern und Monumentalität bewundern – die wesentlichen Geheimnisse dieser Seebühne mit ihrem komplizierten Innenleben aus Light-Design, komplizierter Hydraulik und Raumton dagegen bleiben so verschlossen wie das Herz der unnahbaren chinesischen Prinzessin Turandot. Das war offenbar das Motto einer Pressekonferenz der Bregenzer Festspiele am Mittwochnachmittag, als „Richtfest“ für die beteiligten 40 Firmen vor allem aus Vorarlberg aufgezogen, mit einer zünftigen Jause im Anschluss auch für die große Zahl angereister internationaler Journalisten und Kamerateams. Diese müssen sich nun eben bis zur Premiere am 22. Juli gedulden, wenn die Prinzessin ihr Herz öffnen und die Bühne ihre Effekte freigeben wird. Das Staunen und die Begeisterung über die gewaltige Skulptur, die für zwei Jahre zum Symbol der Festspiele werden wird, war dennoch schon jetzt riesengroß.

zum Artikel >
Avishai Cohen Trio: From Darkness
CD-Tipp
23.04.2015 Peter Füssl

Der Albumtitel „From Darkness“ ließe sich mit „To Light“ ergänzen, denn Avishai Cohen komponiert zwar vorwiegend in Moll, letztlich schöpft sein neues Trio-Album – das erste seit dem epochalen, hunderttausendmal verkauften 2008er Erfolg „Gently Disturbed“ – den besonderen Reiz aus Gegensätzen: Kraftvolle Up-Tempo-Nummern und zarte Balladen, rhythmische Raffinessen und melodische Spitzfindigkeiten, punktgenau Komponiertes und nahtlose Improvisationen dazu.

zum Artikel >
Tage der Utopie 2015 in Arbogast
In diesem Jahr sind die Tage der Utopie angelegt wie eine Jam-Session der Visionäre.
Aktuell
22.04.2015 Peter Niedermair

Am Dienstag, 21. April, eröffneten Hans-Joachim Gögl und Josef Kittinger die Tage der Utopie. In diesem Jahr sind die Tage der Utopie angelegt wie eine Jam-Session der Visionäre. Denn wie in der Jazz-Kultur Musiker bei einer Jam zusammenkommen, so treffen sich in Arbogast eine Woche lang eingeladene Expertinnen und Experten mit einem interessierten Publikum. Man weiß, wer die Eingeladenen sind, hat eine Vorahnung, worüber diese sprechen werden, aber man weiß eben nicht, was dann in Arbogast letztendlich gespielt wird. Die gestrige Utopie-Jam jedenfalls hat sich gut angelassen. Zu Beginn haben die Veranstalter einen klaren Ton angeschlagen, der eine vielversprechende Woche erwarten lässt.

zum Artikel >
Liechtenstein, dein Sprenger - „Rubel, Riet und Rock’n’Roll“ im TAK in Schaan
Ein hervorragendes Ensemble von "Rubel, Riet und Rock'n'Roll"
Theater
22.04.2015 Anita Grüneis

Was den Deutschen ihr Reitz, das ist den Liechtensteinern ihr Sprenger. Edgar Reitz schuf mit seiner Filmtrilogie „Heimat“ ein Stück deutsche Zeitgeschichte, wie sie sich in der Provinz abgespielt haben mag. Stefan Sprenger schrieb mit seinem Werk „Rubel, Riet und Rock’n’Roll“ ein Stück Liechtensteiner Heimatgeschichte. Im Schaaner TAK erlebte das Werk in einer Theaterfassung seine Uraufführung. Das Publikum war überrascht, erstaunt und ergriffen.

zum Artikel >
Omar Sosa: Ilé
CD-Tipp
21.04.2015 Peter Füssl

Ilé“ bedeutet in der kubanischen Lucumi-Tradition „Heimat“, „Erde“ und ist eine Art Rückbesinnung Omar Sosas auf die 1980er Jahre, als er in seiner Geburtsstadt Camagüey Musik studierte und gemeinsam mit Drummer Ernesto Simpson und Saxophonist/Flötist Leandro Saint-Hill, die noch heute in seinem Afro Cuban Quartet spielen, die reichhaltigen Einflüsse einsog, die ihm die musikalische Szene damals bot. Vierter im Bunde ist sein Langzeit-Bassist Childo Tomas aus Mozambique.

zum Artikel >
ORF-Chef lässt ausgestelltes Material der verhinderten Klien-Skulptur ohne Rücksprache mit Künstler entfernen
Die Begrenzung mutet eigentlich gefährlicher an als das Begrenzte
Ausstellung
20.04.2015 Karlheinz Pichler

Ein stilisierter Atompilz, skulptural visualisiert durch Alu-Rohre, hätte der aktuell im Foyer des ORF-Landesstudios in Dornbirn laufenden Ausstellung „Kältetod“ des ebenfalls aus Dornbirn stammenden Künstlers Matthias Klien den Namen und den Aufhänger liefern sollen. Wie KULTUR bereits berichtete, hat ORF-Dornbirn-Chef Markus Klement den Aufbau besagter Skulptur untersagt. Worauf Klien einfach das Material dafür, ein paar Aluröhrchen samt Verschraubungen, als Stellvertreter der Skulptur und symbolische Träger der Atompilz-„DNA“ am Boden platzierte und mittels Umzäunung sicherte. Die Kunstverhinderungsaktion Klements ist mittlerweile um eine weitere Facette reicher. Ein ausgelöster Brandalarm und im Zuge daran erstellte hinterfragenswerte Gutachten der Dornbirner Feuerwehr und Polizei haben dazu geführt, dass der ORF-Direktor das zum Kunstobjekt erklärte Material der ursprünglichen Skulptur ohne Rücksprache mit dem Künstler und der Kuratorin Carina Jielg einfach entfernen ließ.

zum Artikel >
Artikelaktionen
Newsletter
Erhalten Sie die neuesten Kritiken per E-Mail
(Required)