Benutzerspezifische Werkzeuge

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Kritiken

Der lange Heimweg eines Regenwurms – Das Puppentheater Hard bietet mit „Willi will weg“ liebe- und gefühlvolles Kindertheater
Regenwurm Willi büxt aus und erlebt...
Theater
06.01.2015 Walter Gasperi

Regenwurm Willi hält es zuhause nicht mehr aus. Doch kaum ist er aus der elterlichen Wohnung abgehauen, sehnt er sich auch schon wieder danach. Schön in kleine Episoden unterteilt bietet die von Iris Biatel-Lerbscher geschriebene und inszenierte Geschichte in der Mischung von Musik und Sockentheater in der Kammgarn Hard charmant-liebevolle Unterhaltung auch für kleine Kinder.

zum Artikel >
Round Nina. A Tribute to Nina Simone
CD-Tipp
06.01.2015 Peter Füssl

Wenn Major-Labels mit einem Massenauftrieb an Stars Hommage-Alben an Legenden der Musikgeschichte produzieren, sollte man vorsichtig sein: häufig kommen dabei glattgebürstete, seelenlose, massentaugliche Verkaufsschlager heraus. Nicht so beim vorliegenden Tribute an die – nach einem ihrer Plattentitel so benannten – „High Priestess of Soul“ Nina Simone, die auch in der amerikanischen Bürgerrechtsbewegung stark engagiert war, als äußerst schwierige Persönlichkeit durch alle Höhen und Tiefen des Lebens ging und vor elf Jahren in ihrem südfranzösischen Domizil an Krebs verstarb.

zum Artikel >
Der Anfang ist geschafft – das Symphonieorchester Vorarlberg, Gerard Korsten und die Pianistin Claire Huangci bespielten erstmals das neue Montforthaus in Feldkirch
Das Symphonieorchester Vorarlberg spielte zur Eröffnung des Montforthauses in Feldkirch. Auf der Bühne freuten sich die Musiker darüber, dass sie sich gegenseitig ausgezeichnet hören. In den Reihen des Publikums ist die Akustik gut. Nach den ersten Erfahrungen im voll besetzten Haus wird sie sicher noch weiter optimiert. (Foto: Kevin Zimmermann)
Kritiken
03.01.2015 Silvia Thurner

Die Musikfreunde warteten mit Freude auf die Eröffnung des Montforthauses. Viel wurde bereits im Vorfeld über die herausragende Architektur und die gute Akustik im Saal berichtet. Dementsprechend hoch waren die Erwartungen an das erste Konzert, welches das Symphonieorchester Vorarlberg unter der Leitung von Gerard Korsten spielte. Dem Charakter eines „Inaugurationskonzertes“ entsprechend, war die Werkauswahl bombastisch gewählt. Als Solistin belebte die Pianistin Claire Huangci mit Ferdinand Andergassens Klavierkonzert den Abend. Die Saalakustik bestand die Feuertaufe gut, wenngleich auch klar wurde, dass die Technik wohl noch einige Raffinessen zu bieten hat, die erst mit der praktischen Erfahrung optimiert werden können.

zum Artikel >
Fury - Herz aus Stahl
Panzerfahrten: Regisseur/Autor David Ayer zelebriert ein angestaubtes Kriegspathos, historische Details spielen dabei keine Rolle.
Film / Kino
02.01.2015 Gunnar Landsgesell

April 1945: Brad Pitt führt ein paar junge US-Soldaten in die letzten Gefechte gegen das Dritte Reich. "Fury" erzählt von einer fiktiven Episode des Endkampfes, die der Beschäftigung mit dem Zweiten Weltkrieg nichts hinzuzufügen weiß. Einzig das angestaubte Kriegspathos, das hier angeworfen wird, irritiert. Das erinnert an Propagandafilme vor Jahrzehnten.

zum Artikel >
Subtiles Hacking des Alltäglichen - David Semper im Bregenzer Magazin 4
David Semper: "Santa Fe, Vorarlberg", Detail
Ausstellung
01.01.2015 Karlheinz Pichler

Das Bregenzer Magazin 4 beschließt mit David Semper "in aller Offenheit" das vor zwei Jahren gestartete Langzeitprojekt "six memos for the next". Semper präsentiert sich mit subtilen Interventionen im architektonischen Raum sowie mit einer Bodeninstallation, die vom Abbruchmaterial einer im Raum stehenden Rigipswand gespeist wird.

zum Artikel >
Aktuell in den Filmclubs (2.1. - 8.1. 2015)
La meraviglie - Land der Wunder
Film / Kino
01.01.2015 Walter Gasperi

Das Filmforum Bregenz zeigt diese Woche Alice Rohrwachers in Cannes preisgekrönten zwischen Realismus und Märchen balancierenden zweiten Spielfilm „La Meraviglie – Land der Wunder“. Im Schlosskino Balzers steht dagegen mit „The Theory of Everything - Die Entdeckung der Unendlichkeit“ ein zwar konventionell inszeniertes, aber großartig gespieltes Biopic über den Physiker Stephen Hawking auf dem Programm.

zum Artikel >
Erfrischend klischeefreier Big Band Jazz – das Thoneline Orchestra feat. Filippa Gojo am Spielboden
Caroline Thon überzeugt als Komponistin, Arrangeurin und Bandleaderin
Musik / Konzert
30.12.2014 Peter Füssl

Caroline Thon ist nicht nur eine hervorragende Saxophonistin, sondern hat an der Musikhochschule Köln auch das Diplom für Jazz-Komposition gemacht, und dieser fundierte Background ist dem von ihr souverän geleiteten Thoneline Orchestra bei nahezu jedem Ton anzuhören. Die Stärke dieser 20-köpfigen Big Band besteht nicht so sehr aus herausragenden Solisten, vielmehr faszinieren hier ein stets spürbarer Ensemblegeist und vor allem der Einfallsreichtum und die überschäumende Experimentierlust der Bandleaderin.

zum Artikel >
Licht als visuelles Sprachrohr - Brigitte Kowanz in der Zürcher Galerie Häusler Contemporary
Ausstellungsansichten zu Brigitte Kowanz: "Dots and Dashes" (Fotos: W. Stahl)
Ausstellung
29.12.2014 Karlheinz Pichler

Die österreichische Künstlerin Brigitte Kowanz (*1957, Wien) thematisiert in ihrem Schaffen vor allem die Aspekte Licht, Raum, Zeit und Codes. Dabei bilden Fragen der Wahrnehmung, der Codierung und Auffächerung von Wissen, der Transformation von Materialität in Energie und die enge Verbindung von Licht und Information sowie Licht und Zeit eine zentrale Thematik. Die Zürcher Galerie Häusler Contemporary präsentiert in ihrer aktuellen Ausstellung neuere und ganz neue Arbeiten von Kowanz, die sich vor allem auf die Auseinandersetzung mit dem Morsealphabet zurückführen lassen.

zum Artikel >
Encore une fois - Erika Stucky
Erika Stucky überzeugt auch als Geierwally - oft im Doppelpack mit ihrem eigenen Schatten
Musik / Konzert
28.12.2014 Thomas Kuschny

Es ist ja nicht so, dass über Frau Stucky an eben dieser Stelle nicht schon häufiger zu lesen war. Könnte damit zusammenhängen, dass sie öfter in der Gegend auftritt, möglicherweise auch damit, dass die hier Rezensierenden mit der Zeit zu Aficionados mutiert sind. Vor allem aber damit, dass die Frau dermaßen vielseitig zu Werke geht und immer wieder mit Neuem überrascht. So auch diesmal mit dem Bläserensemble „Da Blechhauf´n“ in Nüziders.

zum Artikel >
Robin Williamson: Trusting In The Rising Light
CD-Tipp
27.12.2014 Peter Füssl

Ende der 60er Jahre sorgten die drei jungen Schotten der Incredible String Band mit ihrem wilden Stil-Mix, ihren außergewöhnlichen Soundexperimenten und oftmals verworrenen Texten für einige Aufregung in der damals jungen britischen Folk-Bewegung und wurden zu einem der Hypes der frühen Flower-Power-Generation. Einer der drei Protagonisten war Robin Williamson, mittlerweile 71 Jahre alt.

zum Artikel >
Artikelaktionen
Newsletter
Erhalten Sie die neuesten Kritiken per E-Mail
(Required)