Benutzerspezifische Werkzeuge

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Kritiken

Vorletztes Wochenende des Kultursommers - Energiebündel Keziah Jones
Keziah Jones ist bekannt für perkussives Gitarrenspiel (Alle Fotos: Pete Ionian)
Kritiken
23.08.2014 Peter Ionian

Keziah Jones prägte den Genrebegriff Blufunk mit einer Fusion von rohen Blues-Elementen und kantigen Funk-Rhythmen. Seine nigerianischen Wurzeln hat er in der Yoruba Musik und im Soul, was seinen Sound maßgeblich mitgeprägt hat. Mit seinem aktuellen Album „Captain Rugged“ verwandelt er sich selbst in einen afropolitischen Superhelden und Repräsentanten eines modernen Afrikas und seiner urbanen Bewegungen. Das Conrad Sohm Kultursommer Festival brachte den Künstler ins Ländle.

zum Artikel >
Sinnvolle Kooperationen befruchten sich gegenseitig – Die Sommerakadmie OPUS XXI zu Gast bei den Festspielen
Die Sommerakademie ist eine Kooperation der Musikhochschulen Hamburg und des französischen Vereins "OPUS XXI" sowie der Musikhochschule Trossingen. Auf Schloss Salem haben die Musikerinnen und Musiker das ansprechende Konzertprogramm erarbeitet. (Foto: Bregenzer Festspiele)
Kritiken
23.08.2014 Silvia Thurner

Das Abschlusskonzert der 13. Internationalen Sommerakademie „Opus XXI“ bereicherte die Reihe „Kunst aus der Zeit“ bei den Bregenzer Festspielen. Im konzentrierten Ambiente des Seestudios musizierten Studentinnen und Studenten aus aller Herren Länder sowie die Musiker des französischen Ensembles „L’Instant Donné“ in unterschiedlichen Besetzungen zusammen. Vier Kompositionen von Sarah Nemtsov und Sirah Martinez-Alvarez sowie Antonis Adamopoulos und Julien Jamet kamen zu Uraufführung. Abgerundet wurde das inspirierende Konzert mit dem Werk „Mask“ von Michel van der Aa. Die Musiker spielten gut aufeinander abgestimmt und in kollegialer Atmosphäre, professionell geleitet von der Dirigentin Claire Levacher.

zum Artikel >
Kontraste zwischen feinsinniger Musik und actionreicher Regieführung – Die Uraufführung von Peter Herberts „Trans Maghreb“ ließ niemanden unberührt
Die Uraufführung von Peter Herberts "Trans Maghreb" war eine vielschichtige und seit Langem nicht mehr in dieser Dichte erlebte Performance, die im Rahmen der "Kunst aus der Zeit" bei den Bregenzer Festspielen geboten wurde. (Foto: Bregenzer Festspiele)
Musik / Konzert
22.08.2014 Silvia Thurner

Wagemut bewiesen Peter Herbert, Hans Platzgumer und Ingrid Bertel als Initiatoren des Musiktheaters „Trans Maghreb“. Schließlich weckten sie mit ihrem Projekt das Interesse von David Pountney und nun wurde im Rahmen der „Kunst aus der Zeit“ bei den Bregenzer Festspiele eine Performance auf die Werkstattbühne gestellt, die man in dieser Dichte noch selten erlebt hat. Die Idee des Regisseurs Ran Arthur Braun, die Inszenierung von „Trans Maghreb“ als interaktives Musiktheater aufzuziehen, war hervorragend und wurde auch konsequent umgesetzt. So wurden auch die Besucher als Teil der Inszenierung miteinbezogen, herumkommandiert und in Gruppen ‚kanalisiert’. Peter Herbert hat dazu eine ausnehmend feinsinnige Musik geschaffen, die jedoch aufgrund der Turbulenzen, denen die Zuschauer ausgesetzt waren, allzu sehr in den Hintergrund abgedrängt wurde.

zum Artikel >
Madame Mallory und der Duft von Curry
Manish Dayal als Meisterkoch mit viel Gefühl: das ist es, was Frankreich fehlt, sagt der Film.
Kritiken
22.08.2014 Gunnar Landsgesell

Flüchtlinge aus Indien eröffnen ein ebensolches Lokal in einem beschaulichen französischen Dorf. Die Haut-Cuisine-Chefin Helen Mirren vis-a-vis mobilisiert daraufhin zur Abwehr. Durchdesignte Komödie mit guten Absichten, von Steven Spielberg und Oprah Winfrey produziert.

zum Artikel >
In jedem Ding schlummert ein Knall – „Kleine und große Ereignisse“ von Roman Signer im Kunstmuseum St. Gallen
Roman Signer: "Piaggio", 2013, Installationsansicht ( Foto Stefan Rohner)
Ausstellung
21.08.2014 Karlheinz Pichler

Der 1938 in Appenzell geborene und in St. Gallen lebende und arbeitende Künstler Roman Signer ist mit „explosiven“ Aktionen international bekannt geworden. Er selbst spricht von „kleinen und großen Ereignissen“. Nach einer ersten Retrospektive im Jahre 1993 widmet ihm das Kunstmuseum St. Gallen jetzt erneut eine große Ausstellung. Diesmal stehen allerdings fast nur neuere Werke auf dem Programm, die er teils eigens für diese Schau entwickelt hat.

zum Artikel >
FKA Twigs: LP1
CD-Tipp
21.08.2014 Peter Füssl

Die 26-jährige Engländerin Tahliah Barnett, besser bekannt als FKA Twigs, hat mit zwei EPs und millionenfach angeklickten Youtube-Videos bereits einiges Aufsehen erregt und ist nun mit ihrem lapidar mit „LP1“ betitelten Debut-Album endgültig zur neuen Stil-Ikone und zum Darling des Musik-Feuilletons aufgestiegen. Wie von einem anderen Stern erscheint die in jeglicher Hinsicht perfekt durchgestylte in London lebende und sich gerne als extraterrestrische Sexgöttin präsentierende Tochter eines Jamaikaners und einer Spanierin – und genauso klingt sie auch.

zum Artikel >
Aktuell in den Filmclubs (22.8. - 28.8. 2014)
Under the Skin
Film / Kino
21.08.2014 Walter Gasperi

Im Takino Schaan läuft diese Woche Jonathan Glazers sensationeller „Under the Skin“, der in Deutschland und Österreich nur auf DVD/Blu-ray erscheinen wird. Das Filmforum Bregenz zeigt mit „20 Feet from Stardom“ den heurigen Gewinner des Oscars für den besten Dokumentarfilm.

zum Artikel >
Depart: Refire
CD-Tipp
19.08.2014 Peter Füssl

Wer die quicklebendigen musikalischen Ideen, den geradezu elektrisierenden Spielwitz und die mitreißenden Grooves von Depart zum ersten Mal hört, würde wohl kaum vermuten, dass die Anfänge dieses Trios schon bald dreißig Jahre zurückliegen. Denn schon ab Mitte der 80er Jahre setzten der Wiener Saxophonist Harry Sokal und der Schweizer Kontrabassist Heiri Känzig, die sich vom Vienna Art Orchstra, dem Art Farmer Quintet und ihrer eigenen Band Timeless her bestens kannten, und der blutjunge, mit allen Zeichen rhythmischer Genialität behaftete Schweizer Drummer Jojo Mayer zehn Jahre lang pulsierende Akzente in der zeitgenössischen Jazz-Szene.

zum Artikel >
Eine Nachtigall und eine Schwalbe entzückten das Publikum im Bregenzer Festspielhaus – stürmischer Applaus für einen inspirierenden Opernvormittag
Die Compagnie "Blind SumMiT" rund um Mark Down bot eine ausnehmend fantasiereiche und originelle Inszenierung von Strawinskys Oper "Le Rossignol". Fotos: Bregenzer Festspiele
Musik / Konzert
17.08.2014 Silvia Thurner

Erstmals wurde im Rahmen der Bregenzer Festspielen ein Vormittag mit sogennanten Familienopern angeboten. Dies war zwar ein Etikettenschwindel, denn Igor Strawinskys „Le Rossignol“ und der Operneinakter „L’Hirondelle inattendue“ des polnisch-französischen Komponisten Simon Laks sind nur bedingt für Kinder geeignet. Trotzdem war die Vorstellung ein fulminanter Erfolg. So geistreich und fantasievoll in Szene gesetzt vom Figurentheater „Blind SumMiT“, musikalisch hervorragend ausgeführt vom Symphonieorchester Vorarlberg und den Gesangsolisten gelangen faszinierende Werkdeutungen.

zum Artikel >
Lucy
Hypersensibel, hypereiskalt, hypertödlich: Scarlett Johansson ist einfach hyper.
Kritiken
14.08.2014 Gunnar Landsgesell

Was könnte man mit einer Gehirnleistung von 100 Prozent so alles machen? Luc Besson zeigt es in "Lucy": Eine Drogenbande eliminieren, die Zeit anhalten und so richtig high sein. Scarlett Johansson arbeitet sich als unfreiwilliges Drogen-Genie durch Zeit und Raum.

zum Artikel >
Artikelaktionen
Newsletter
Erhalten Sie die neuesten Kritiken per E-Mail
(Required)