Benutzerspezifische Werkzeuge

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Kritiken

Jung, motiviert und hoch talentiert - Kosmodrom fördert junge Vorarlberger Autorinnen und Autoren
Dagmar Rohm und Alina Bachmayr-Heyda in Sarah Rinderers Stück "Zwischenstopp"
Theater
23.03.2014 Dagmar Ullmann-Bautz

Zum fünften Mal präsentierte Stephan Kasimir ein Kosmodrom-Wochenende im Theater Kosmos. Das vor einem Jahr von Kurator Kasimir neu installierte Format im Foyer des Theater Kosmos bietet unter dem Titel "arm aber sexy" kleine außergewöhnliche Produktionen, die mit einer beispiellos kurzen Probenzeit und zwei Spieltagen begrenzt sind.

zum Artikel >
Pulsierende Farben und Formen für den kühlen Norden - Pascale Marthine Tayou im Kunsthaus Bregenz
Pascale Marthine Tayou: "Africonda" (Installation aus 4000 Waschlappen, Foto: Karlheinz Pichler)
Ausstellung
23.03.2014 Karlheinz Pichler

In den Farben und Formen, mit denen der aus Kamerun stammende Künstler Pascale Marthine Tayou derzeit die Räume des KUB bespielt, spiegelt sich die pulsierende Lebenskraft Afrikas genauso wider wie die widersprüchliche Beziehung Europas zum Kontinent ober- und unterhalb des Äquators.

zum Artikel >
Poetisch, magisch, virtuos – Akram Khan verzaubert zum Auftakt des Bregenzer Frühlings das Festspielhaus
Akram Khan - als Choreograph, Tänzer und Performer gleichermaßen überzeugend
Tanz
22.03.2014 Peter Füssl

Einen besseren Auftakt als Akram Khans 80-minütige Soloperformance „Desh“ hätte man sich für das renommierte Tanzfestival nicht wünschen können. Die eindrucksvolle und äußerst abwechslungsreiche Identitätssuche, die den 39-jährigen englischen Tänzer und Choreographen Akram Khan im Spannungsfeld zwischen seiner westlichen Alltags- und Erfahrungswelt und der ihm vielfach fremden Welt seiner Vorfahren in Bangladesch zeigt, ist nicht nur eine exzellente multimediale Tanz/Theater-Performance, sondern hat – neben intellektuellen und ästhetischen Reizen ohne Ende – auch noch menschliche Wärme, Witz und Charme.

zum Artikel >
Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand
© Filmladen Filmverleih
Film / Kino
20.03.2014 Walter Gasperi

Nach Jonas Jonassons Bestseller verbindet Felix Herngren eine komödiantische Krimigeschichte um einen Rentner, der wegen eines Geldkoffers von Drogendealern gejagt wird, mit Blicken in das ereignisreiche Leben des rüstigen 100-Jährigen. – An witzigen Momenten und schwarzem Humor fehlt es zwar nicht, doch die anekdotische Erzählweise kann das Interesse nicht über die ganze Filmdauer aufrecht erhalten.

zum Artikel >
Aktuell in den Filmclubs (21.3. - 27.3. 2014)
Oslo, 31. August
Film / Kino
20.03.2014 Walter Gasperi

Im Filmforum Bregenz läuft diese Woche die Literaturverfilmung „Stein der Geduld“, in der Autor und Regisseur Atiq Rahimi von der Befreiung einer Muslimin aus der Abhängigkeit erzählt. Der Spielboden Dornbirn zeigt dagegen im Rahmen einer Reihe mit Filmen aus dem Programm des Linzer Filmfestivals Crossing Europe das starke norwegische Drama „Oslo, 31. August“.

zum Artikel >
mind the gap – Ein ArtDesign Wettbewerb im Rahmen des poolbar-Festivals
Beispiel einer Intervention im Rahmen des poolbar-Festivals
Aktuell
19.03.2014 Christina Porod

Die ArtDesign Feldkirch startet im Rahmen des poolbar-Festivals 2014 erstmals eine offene Ausschreibung. Die beiden Kulturinitiativen laden Kulturschaffende aus den Bereichen Bildende und Angewandte Kunst, Design, Medien- und Performancekunst, Musik, Video/Visuals, Artistik, Bewegungskunst sowie aus angrenzenden Gebieten ein, ihre Projektideen einzureichen. Die Frist dauert noch bis zum 8. April 2014.

zum Artikel >
„You better start swimming or you´ll sink like a stone“ - „Korridorwelt“ der neue Roman von Hans Platzgumer
Literatur
19.03.2014 Raffaela Rudigier

Leben auf einer gesprungenen Glasscheibe - das versucht Julian Ogert, Hauptfigur im neuen Roman „Korridorwelt“ von Hans Platzgumer. Immer in der Angst davor, dass alles zusammenbricht: innerlich, wie äußerlich.

zum Artikel >
Sarah Buechi: Flying Letters
CD-Tipp
18.03.2014 Peter Füssl

Sie stammt aus einem hochmusikalischen, klassisch orientierten Elternhaus, wo sie schon früh mit Gesang, Klavier und Geige in Kontakt kam, konnte sich als Jugendliche für Punk und Pop/Rock jenseits der Hitparadentauglichkeit begeistern, studierte bei Lauren Newton und Susanne Abbuehl Jazzgesang, machte sich eineinhalb Jahre lang im legendären Karnataka College of Percussion beim Perkussionisten T.A.S. Mani und der Sängerin R.A. Ramamani mit der indischen Tradition vertraut, entdeckte beim New Yorker Saxophonisten Steve Coleman die Geheimnisse einer Art rhythmischer Polyphonie, deren Ursprünge sie dann im Verlauf eines längeren Aufenthalts in Ghana weiter erforschte, intensivierte ihre Technik bei Sheila Jordan und Jay Clayton in New York oder ließ sich von Médéric Collignon in Paris überraschen.

zum Artikel >
Der mit der Marimba singt – Martin Grubinger spielte mit dem BBC Philharmonic spektakuläre Werke von HK Gruber und Keiko Abe
Martin Grubingers ausdrucksstarke Mimik lässt die Zuhörenden miterleben, wie er mit den Tönen kommuniziert.
Kritiken
16.03.2014 Silvia Thurner

Das Bregenzer Meisterkonzert mit dem BBC Philharmonic unter der Leitung von Juanjo Mena und dem Perkussionisten Martin Grubinger war ein Ereignis der Sonderklasse. Nicht oft begegnet man einem Musiker, der auf Anhieb die Menschen derart unmittelbar in seinen Bann zieht. Er interpretierte am Schlagwerk und an der Marimba „Rough Music“ von Heinz-Karl Gruber und die „Prism Rhapsody“ von Keiko Abe und löste mit seinem energiegeladenen Spiel frenetische Beifallsstürme aus. Danach war es schwer, sich auf Anton Bruckners „Sechste“ einzulassen. Diese Symphonie bot dem BBC Philharmonic und dem Dirigenten die Möglichkeit, seine orchestrale Strahlkraft in Szene zu setzen.

zum Artikel >
Leningrad Cowboys im Conrad Sohm – Eine Show, die sich gehen ließ
Die Leningrad Cowboys aus Finnland im Conrad Sohm
Musik / Konzert
16.03.2014 Peter Ionian

Die finnische Kultblödelband Leningrad Cowboys brachte am Freitagabend, 14. März eine wilde Show, jede Menge Gassenhauer sowie ihre charakteristischen Einhornfrisuren und spitz zulaufenden Stiefel auf die Bühne des Conrad Sohm.

zum Artikel >
Newsletter
Erhalten Sie die neuesten Kritiken per E-Mail
(Required)