Benutzerspezifische Werkzeuge

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Kritiken

Ein Comedian in der Psychiatrie - Oliver Polak liest aus „Der jüdische Patient“ im Saumarkt in Feldkirch
Oliver Polak ist der „Der jüdische Patient“ © Gerald von Foris
Kleinkunst / Kabarett
04.12.2014 Christina Porod

Vor zwei Jahren verfiel Oliver Polak in eine tiefe Depression. Darüber, und über seine Zeit in der psychiatrischen Klink hat er ein Buch geschrieben mit dem Titel „Der jüdische Patient“. Auf seiner Lesereise machte der deutsch-jüdische Stand-up-Comedian am gestrigen Mittwochabend Halt im Theater am Saumarkt.

zum Artikel >
Aktuell in den Filmclubs (5.12. - 11.12. 2014)
Holy Motors
Film / Kino
04.12.2014 Walter Gasperi

Ein grandioser filmischer Trip ist mit Leos Carax´ "Holy Motors" diese Woche im Gasthaus Jöslar in Andelsbuch zu sehen. Am Spielboden startet dagegen mit dem heurigen Berlinale-Sieger "Feuerwerk am helllichten Tage" eine Reihe mit drei neuen Filmen aus Ostasien.

zum Artikel >
Geballte Ladung - Die Premiere von "Angry Young Men" überzeugte am Spielboden
Alexander Julian Meile und Fabian Schiffkorn
Theater
03.12.2014 Dagmar Ullmann-Bautz

Im Frühling waren es sechs Frauen, die Martin Gruber in seinem Stück "Pension Europa" auf eine spannende Reise entsandte. Gestern waren es sechs junge Männer, die in einem schweißtreibenden Akt die Bühne des Spielbodens eroberten. Das Aktionstheater Ensemble feierte am Spielboden Dornbirn die Premiere von "Angry Young Men", eine Geschichte über Identitätssuche, über die Wut, die in jungen Männern brodelt.

zum Artikel >
Das vorarlberg museum stellt sein Ausstellungsprogramm für 2015 vor
Ausstellungsansicht, "Römer, Alamannen, Christen“, 
Foto: Markus Tretter
Ausstellung
03.12.2014 Christina Porod

54.000 Menschen besuchten 2014 das vorarlberg museum – dabei sind diejenigen Besucher, die die Ausstellungen im Atrium besichtigten gar nicht berücksichtigt. Was auf die Besucher 2015 im Museum wartet, darauf gewährten bei der Pressekonferenz heute Vormittag Museumsdirektor Andreas Rudigier, Kunsthistorikerin Ute Pfanner, Ethnologin Theresia Anwander und Archäologe Gerhard Grabher einen Ausblick. Vier Sonderausstellungen werden im kommenden Jahr zu sehen sein, eine davon, „Römer, Alamannen, Christen - Frühmittelalter am Bodensee“, feiert bereits morgen Eröffnung und ist bis 19. April 2015 zu besichtigen.

zum Artikel >
2015 dominieren im KUB die Frauen - Yilmaz Dziewior präsentiert das Ausstellungsprogramm des nächsten Jahres
Heimo Zobernig: "ohne Titel", 2010, Acryl auf Leinwand
Ausstellung
03.12.2014 Karlheinz Pichler

Zwar wechselt Noch-KUB-Direktor Yilmaz Dziewior Anfang 2015 an das Museum Ludwig in Köln, aber er hat noch für das gesamte kommende Jahr das Programm zusammengestellt. Drei der vier Großausstellungen sind dabei Frauenpersönlichkeiten gewidmet: Rosemarie Trockel, Berlinde De Bruyckere sowie Joan Mitchell. Zum Ausklang des Jahres gibt es dann noch eine Werkschau des aus Kärnten stammenden Künstlers Heimo Zobernig zu sehen.

zum Artikel >
Hang Em High: Beef & Bottle
CD-Tipp
02.12.2014 Peter Füssl

„Kraftstrotzend“ ist das erste Adjektiv, das einem einfällt, wenn man sich die zweite Scheibe von Hang Em High in die Gehörgänge knallt. Das gilt nicht nur für muskulöse Stücke wie den Opener „Circo Maximo“, vielmehr ist damit auch eine prinzipielle Musizierhaltung gemeint.

zum Artikel >
Ein bedeutendes öffentliches Zeichen der Wertschätzung - Ernst-Krenek-Preis 2014 für Johanna Doderer
Johanna Doderer erhält den Ernst-Krenek Preis 2014 für ihre Oper "Der leuchtende Fluss", komponiert nach einem Libretto von Wolfgang Hermann. (Foto: Johannes Ifkovits)
Musik / Konzert
01.12.2014 Silvia Thurner

Johanna Doderer erhält den mit € 8.000,- Euro dotierten Ernst-Krenek-Preis der Stadt Wien. Sie ist die vierzehnte Künstlerin in einer Reihe von international renommierten Komponisten und neben Olga Neuwirth die zweite Frau, die diese Auszeichnung erhält. Alle zwei Jahre wird der Preis für herausragende Werke verliehen. Johanna Doderer erhält die Auszeichnung für ihre Oper „Der leuchtende Fluss“ nach einem Libretto von Wolfgang Hermann.

zum Artikel >
Bilder, in denen sich ganze Erzählungen abspielen - Jeff Wall im Kunsthaus Bregenz
Jeff Wall: Summer Afternoons 2013, LightJet-Abzüge, 183 × 212,4 cm, 200 × 251,5 cm Courtesy of the Artist and Marian Goodman Gallery, New York und Paris
Ausstellung
30.11.2014 Karlheinz Pichler

Noch bis 11. Jänner läuft im Kunsthaus Bregenz die Ausstellung "Jeff Wall. Tableaux Pictures Photographs 1996-2013". Gezeigt werden 34 Werke des 1946 im kanadischen Vancouver geborenen Künstler Jeff Wall, in denen sich Bild, Objekt und Fotografie zu einer Einheit verbünden.

zum Artikel >
Zauberhafter „Zauberer von Oz“ – Umjubelte Premiere des Weihnachtsmärchens am Vorarlberger Landestheater
Sascha Werginz begeistert als Vogelscheuche nicht nur durch seine Beweglichkeit © Anja Köhler
Theater
30.11.2014 Walter Gasperi

Auf Modernismen verzichtet Guillermo Amaya in seiner Inszenierung von Lyman Frank Baums Musical „Der Zauberer von Oz“ völlig, setzt weniger auf Handlungsentwicklung als vielmehr auf verspielte Details und Einzelszenen, in denen ein starkes Ensemble schauspielerisch und stimmlich brilliert. – Das Publikum reagierte mit Szenen- und begeistertem Schlussapplaus.

zum Artikel >
„Irish Christmas“ bei den Bregenzer Meisterkonzerten – Mit feinsinniger Pianokultur in die Zeit der stillen Erwartung
Zu einem exquisiten Weihnachts-Special der besonderen Art gestaltete das Irish Chamber Orchestra seinen Auftritt im Rahmen der Bregenzer Meisterkonzerte.
Kritiken
30.11.2014 Fritz Jurmann

In Bregenz konnte man es heuer wieder mal nicht erwarten mit dem Start des lange ersehnten Weihnachtsgeschäftes. Schon zehn Tage vor dem ersten Adventssonntag hat man als vermutlich erste Gemeinde des Landes den Christbaum am Leutbühel feierlich illuminiert und damit den Weihnachtsmarkt eröffnet. Da lob ich mir die städtische Kulturabteilung, die im Rahmen ihrer Meisterkonzerte einen Abend unter dem Motto „Irish Christmas“ genau auf das erste Advent-Wochenende ansetzte und dort mit einem exquisiten musikalischen Weihnachts-Special begeistern konnte – weit entfernt von allen gängigen Kitschorgien, wie sie uns dieser Tage auf Schritt und Tritt verfolgen.

zum Artikel >
Artikelaktionen
Newsletter
Erhalten Sie die neuesten Kritiken per E-Mail
(Required)