Benutzerspezifische Werkzeuge

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Kritiken

Wenn Virtuosität und Temperament aufeinandertreffen, sprühen die Funken – So geschehen beim ersten Abokonzert des „Concerto Stella Matutina“ mit der Altistin Sonia Prina
Die Altistin Sonia Prina ist nicht nur eine herausragende Sängerin. Ihre Körpersprache unterstrich die Affekte der Gesangspartien unmittelbar und zog die Zuhörenden in ihren Bann.
Musik / Konzert
18.04.2015 Silvia Thurner

Es gibt Menschen, die mit ihrem Charisma und ihrer virtuosen Kunst die Zuhörenden unmittelbar berühren und in ihren Bann ziehen. Die italienische Altistin Sonia Prina zählt ganz sicher zu diesen Persönlichkeiten. Die gleichermaßen temperamentvolle wie souveräne Primadonna war auf Einladung des Barockorchesters „Concerto Stella Matutina“ zu Gast in der Kulturbühne AmBach und faszinierte das Publikum vollends. Gegeben wurde ein „Opernabend“ mit Ausschnitten aus Opern von Georg Friedrich Händel. Inspiriert von der erfrischenden Atmosphäre liefen auch die Orchestermusikerinnen und –musiker zur Hochform auf. Und so entwickelte sich ein Konzertereignis, das alle die dabei waren, wohl nicht mehr so schnell vergessen werden.

zum Artikel >
So ein Spaß! - "Geld und Gott" von Brigitte und Nikolaus Helbling im Theater Kosmos
Maximilian (Johannes Gabl) und Betty (Diana Kashlan) flirten in der Hotelbar
Theater
17.04.2015 Dagmar Ullmann-Bautz

Applaus, Applaus für diese große Kiste voller trefflicher Überraschungen, diese bunte, glitzernde Welt voller liebenswürdiger Figuren, für den Esprit und die Leidenschaft, das tolle Tempo und den exakten Rhythmus.

zum Artikel >
Run All Night
Alte Freunde, über ihre Söhne in tödlicher Feindschaft entzweit: Ed Harris, LIam Neeson.
Film / Kino
17.04.2015 Gunnar Landsgesell

Geradlinig inszenierter Thriller, der New York in einer Nacht noch einmal in die Mobster-Kämpfe der 70er Jahre taucht. Liam Neeson gibt dabei den eiskalten Profi-Killer mit der ihm typischen Melancholie.

zum Artikel >
Aktuell in den Filmclubs (17.4. - 23.4. 2015)
Lovely Louise
Film / Kino
16.04.2015 Walter Gasperi

Das Takino Schaan zeigt diese Woche Bettina Oberlis Tragikomödie „Lovely Louise“. Höchst eigenwillige Filmkunst steht dagegen mit dem Venedig-Sieger „Eine Taube sitzt auf einem Zweig und denkt über das Leben nach“ beim FKC Dornbirn auf dem Programm.

zum Artikel >
Zwischen Volkszorn und Volksfest - Protestkonzert mit eintausend Blasmusikern bot Schützenhilfe für die Militärmusik
Rund eintausend Musiker aus dem ganzen Land ließen am Mittwoch vor dem Landhaus als riesiges Blasorchester eine Klangwolke aus Märschen entstehen.
Aktuell
16.04.2015 Fritz Jurmann

Das war nun wirklich so etwas wie der berühmte Paukenschlag, im wörtlichen wie im übertragenen Sinn. Da hat die Blasmusikbewegung in Vorarlberg mit ihren 118 Vereinen am Mittwochabend bei sommerlichen Temperaturen vor dem Landhaus in Bregenz wieder einmal eindrücklich ihr Machtpotenzial, ihren Zusammenhalt und ihre Mobilität demonstriert. Es ging darum, mit einem friedlich verlaufenen „Protestkonzert“ der im Zuge angeblich notwendiger Einsparungsmaßnahmen beim Bundesheer in arge existenzielle Bedrängnis geratenen Militärmusik Vorarlberg Schützenhilfe zu leisten.

zum Artikel >
Natalia Mateo: Heart of Darkness
CD-Tipp
16.04.2015 Peter Füssl

Von Michel Legrands „The Windmill Of Your Mind“ über Lou Reeds „Take A Walk On The Wild Side“, von Lady Gagas „Paparazzi“ über Tom Waits’ „Chocolate Jesus“ zu „I Put A Spell On You“ von Screamin’ Jay Hawkins – Natalia Mateo fischt in den unterschiedlichsten musikalischen Tümpeln und zieht ganz große Fische an Land.

zum Artikel >
Holler My Dear: Eat, Drink & Be Merry
CD-Tipp
14.04.2015 Peter Füssl

Die 27-jährige, aus Graz stammende und in Berlin lebende Sängerin und Komponistin Laura Winkler ist ein Garant für unkonventionelle musikalische Expeditionen voller kreativer Einfälle – sei es mit ihrem 12-köpfigen Wabi-Sabi Orchestra oder mit der halb so großen, aber nicht weniger abwechslungsreichen Band Holler My Dear.

zum Artikel >
Jugendliche Spielfreude, pfiffige Inszenierung – Der Theaterclub 13+ des Vorarlberger Landestheaters spielt Jules Vernes „Reise um die Welt in 80 Tagen“
Der britische Gentleman Phileas Fogg (Raphael Stöckl)  und sein französischer Diener Passepartout (Fanny Salzmann) - im Hintergrund Mrs. Aouda (Hannah Wittig) und Fix (Marie Rüscher) (c) Anja Köhler
Theater
12.04.2015 Walter Gasperi

Ein Klassiker der Jugendliteratur ist Jules Vernes 1873 erschienener Roman „Reise um die Erde in 80 Tagen“. Die 19 SchauspielerInnen des Jugendclub 13+ haben ihn unter Leitung von Marcus Harms für das Junge Landestheater für die Bühne adaptiert. Freien Lauf können die Teenager ihrer überschäumenden Spielfreude dabei immer wieder lassen, störend einzig, dass angesichts des Handlungsreichtums sehr viel durch mehrere Erzähler referiert werden muss.

zum Artikel >
Verspielt, erzählend und halsbrecherisch virtuos – Jubel für Claire Huangci im Feldkircher Pförtnerhaus
Die Pianistin Claire Huangci stellte bei ihrem Recital im Feldkircher Pförtnerhaus ihre künstlerische Vielseitigkeit mit Werken von Scarlatti, Schubert, Chopin und Liszt eindrucksvoll unter Beweis.
Musik / Konzert
11.04.2015 Silvia Thurner

Vor ziemlich genau zwei Jahren hatte die junge Pianistin Claire Huangci im Rahmen des Internationalen Klavierfestivals junger Meister einen großen Auftritt im Bregenzer Festspielhaus. Öfters schon begeisterte die sympathische Musikerin als Solistin mit dem Symphonieorchester Vorarlberg. Auf Einladung der Chopin Gesellschaft Vorarlberg musizierte Claire Huangci nun im Pförtnerhaus Klavierwerke von Scarlatti, Schubert, Chopin und Liszt. Begeistert nahmen die Zuhörenden die spritzigen, klangsinnlichen und virtuosen Werkdeutungen auf.

zum Artikel >
Kommentar: „Tod auf Raten“ – Einsparungen bei der Militärmusik erweisen sich als kultureller Kahlschlag
Da waren’s noch stolze 47 Musiker, die bisher übliche Stärke der Militärmusik Vorarlberg, bei einem Konzert im Wolfurter Cubus zur Generalversammlung des Fördervereins.
Musik / Konzert
11.04.2015 Fritz Jurmann

Ich kann das Wort „Kaderschmiede“ schon nicht mehr hören. Es sollte das wichtigste Argument sein im erbitterten Kampf gegen die drohende Dezimierung der Militärmusik in Vorarlberg und in den übrigen Bundesländern: „Kaderschmiede“ als Synonym für eine wertvolle Ausbildungsstätte junger Blasmusiker im Land, die während ihres Präsenzdienstes praktischerweise mehr zum Dienst am Instrument statt an der Waffe ausgebildet werden. Klingt vernünftig, ist es auch. Doch bei dem flächendeckenden Netz an Ausbildungsmöglichkeiten in unseren Musikschulen oder dem Konservatorium muss heute kein junger Blasmusiker mehr unbedingt zur Militärmusik einrücken, um sich an seinem Blasinstrument zu perfektionieren.

zum Artikel >
Artikelaktionen
Newsletter
Erhalten Sie die neuesten Kritiken per E-Mail
(Required)