Benutzerspezifische Werkzeuge

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Musik in der Pforte, Thomas Engel, Blockflöte; Johannes Hämmerle, Cembalo; Bruder Franz Ulbing, Besinnungen

'Bruder Sonne, Schwester Mond' (Marini, Ucellini, Frescobaldi u. a), ab 15.30 geführter Spaziergang ab Schwimmbad Götzis

Zurück zur Übersicht
Anfang
20.05.2012 17:00
Kategorie
Musik / Konzert
Artikelaktionen
abgelegt unter:
Kritiken 25.04.2014
Christina Porod

Out now!

In der Mai-Ausgabe der KULTUR finden Sie u.a. Artikel zu folgenden Themen:

Film / Kino 24.04.2014
Gunnar Landsgesell

Und morgen Mittag bin ich tot
Loslassen können: In den Armen die Tochter.

Lea, eine junge Frau beansprucht aufgrund einer unheilbaren Krankheit Sterbehilfe. Die Familie verweigert sich dem Wunsch, Lea dabei zu unterstützen. Damit ist ein dramaturgischer Angelpunkt für dieses Familiendrama im Schongang gefunden. Die Darstellung großer Qualen und die Verhandlung kontroverser Standpunkte verweigert die stellenweise anrührende Inszenierung allerdings.

Kleinkunst / Kabarett 24.04.2014
Christina Porod

Bankster und andere Ganoven - I Stangl bescherte einen köstlichen Abend im Theater am Saumarkt in Feldkirch
Mit giftigem Humor nimmt sich I Stangl die Wirtschaftskrise, die Banken, die Spekulanten, die Politiker, die Parteien, die Bildung und die Medien vor (© Ludwig Rusch)

„Unter Geiern - Über Bankster & andere Ganoven“ heißt das Programm, mit dem der österreichische Kabarettist I Stangl am gestrigen Mittwochabend im Theater am Saumarkt gastierte. Die Publikumsschar war überschaubar, was zu Beginn vom Künstler selbst humoristisch festgestellt wurde. Auch die ersten Reihen blieben leer. „Habt Ihr Angst vor mir? - I bin ganz a Liaba.“ Dem würde wohl so mancher Politiker nicht beipflichten. I Stangl, der mit bürgerlichem Namen Karl-Ernst Stangl heißt, nimmt sich nämlich nicht nur der Finanzwelt und der Verfehlungen seiner eigenen Generation an, sondern eben auch so mancher Politiker.

Musik / Konzert 24.04.2014
Thomas Kuschny

Das böse Wort - Ches Smith & These Arches im Spielboden
Bei der Arbeit: Ches Smith & Co

Das böse Wort ist „Avantgarde“. Fällt dieses in Konzertvorankündigungen, ist (leider) damit zu rechnen, dass viele potentielle Besucher aus Angst vor allzu viel Dissonanz die Segel streichen. Vor Kurzem war ja im Radio zu hören, das beliebteste Intervall der Neutöner sei die kleine Sekund. Eben! Wenn dann auch noch zeitgleich ein wichtiges Spiel in der „Königsklasse“ (des Fußball-Kapitalismus) stattfindet, wird’s noch schwieriger.

Film / Kino 24.04.2014
Walter Gasperi

Aktuell in den Filmclubs (25.4. - 1.5. 2014)
I Used to Be Darker

Der Spielboden Dornbirn zeigt diese Woche Matt Porterfields unaufgeregten Independentfilm „I Used to Be Darker“. Beim Filmforum Bregenz steht dagegen der Dokumentarfilm „Das radikal Böse“ auf dem Programm, in dem Stefan Ruzowitzky zu ergründen versucht, wie es zu dem Massenmord der Nationalsozialisten an jüdischen Zivilisten in Osteuropa kommen konnte.

Musik / Konzert 23.04.2014
Fritz Jurmann

Das Symphonieorchester Vorarlberg präsentierte das Programm der Saison 2014/15 - Kirill Petrenkos Rückkehr und Bizets Oper „Carmen“ als Eckpunkte
 Im Salon der Villa Liebenstein in Bregenz, Sitz der dortigen Musikschule, präsentierten (von rechts) Präsident Eduard Konzett und Geschäftsführer Thomas Heißbauer in der Moderation von Martina Feurstein das Programm des SOV in der nächsten Saison.

Die jährliche Programmpräsentation des Symphonieorchesters Vorarlberg für die Saison 2014/15 am Mittwochvormittag in Bregenz enthielt einiges an aufsehenerregenden Neuigkeiten: So wird für eines der wie gewohnt fünf Konzerte Weltklasse-Dirigent Kirill Petrenko im Herbst mit seinem Mahler-Zyklus ans Pult des SOV zurückkehren, im Jänner 2015 wird das neue Montforthaus Feldkirch das erste Mal Schauplatz eines Konzertes mit dem Landesorchester sein, und im Februar gibt es in der Reihe der jährlichen Opernproduktionen gemeinsam mit dem Landestheater Bizets „Carmen“. An der Subventionsfront dagegen hat sich nichts getan. „Die Gespräche mit dem Land laufen“, ist die lapidare Antwort auf eine Anfrage.

Musik / Konzert 22.04.2014
Silvia Thurner

Mit Energie, Humor und ohne Umschweife – Die Pianistin Claire Huangci und das SOV gaben zu Ostern ein fesselndes Konzert
Claire Huangci begeisterte und hinterließ mit ihrer Spielart einen erfrischenden Eindruck. (Foto: Fritz Jurmann)

Das vierte Abonnementkonzert des Symphonieorchesters Vorarlberg fand besonders viel Anklang, weil die hervorragende Pianistin Claire Huangci mit Klavierkonzerten von Maurice Ravel und Sergei Prokofjew für eine ausgelassene Stimmung sorgte und das Symphonieorchester Vorarlberg unter der Leitung von Gérard Korsten mit einer facetten- und farbenreich gespielten „Rosenkavalier-Suite“ von Richard Strauss eine Meisterleistung vollbrachte.

CD-Tipp 22.04.2014
Peter Füssl

Veronika Harcsa & Bálint Gyémánt: Lifelover

Auf dem Cover lächeln die beiden so herzig, als ob sie kein Wässerchen trüben könnten, aber bitte nicht täuschen lassen – die 31-jährige ungarische Sängerin Veronika Harcsa und der Gitarrist Bálint Gyémánt sind weit entfernt von biederer Gemütlichkeit. Nur mit Stimme, akustischer Gitarre, ein bisschen Fingersnapping und einem sparsamen Einsatz an technischen Effekten gestalten sie die zwölf Eigenkompositionen zu einem intensiven Hörerlebnis.

Ausstellung 21.04.2014
Karlheinz Pichler

Geometrische Bildkonzeptionen die ornamental und farbexplosiv angelegt sind – Ben Hübsch in der Feldkircher Galerie Feurstein
Farbverlaufende horizontale und digitale Farbbänder gehören zum immer wiederkehrenden Instrumentarium im Schaffen von Ben Hübsch (Foto: Karlheinz Pichler)

Der in Freiburg im Breisgau lebende und arbeitenden Künstler Ben Hübsch ist für Bildkompositionen bekannt, die das Verhältnis zwischen Ornament und abstrakter Kunst ausloten und in denen die Farbe das tragende Element darstellt. Unter dem Titel „Zurück in die Zukunft“ zeigt die Feldkircher Galerie Feurstein ganz neue sowie überarbeitete ältere Werke des deutschen Kunstschaffenden.

Ausstellung 19.04.2014
Karlheinz Pichler

Im Rausch der Farbe und gestischen Turbulenz – Das Kunsthaus Zürich zeigt die großen deutschen und französischen Expressionisten
August Macke - Landschaft mit Kühen u. Kamel, 1914, Bild: Kunsthaus Zürich

Der Expressionismus wird fälschlicherweise immer wieder als eigenständige Erfindung der Deutschen rezipiert. Mit dieser Auffassung ein für allemal aufräumen will die aktuelle Ausstellung „Von Matisse zum Blauen Reiter. Expressionismus in Deutschland und Frankreich“, die derzeit im Kunsthaus Zürich zu sehen ist. Rund 100 Meisterwerke von 37 KünstlerInnen wie Gauguin, Matisse, Van Gogh, Heckel, Kirchner, Marc oder Kandinskiy sind eine sichere Bank für eine sprichwörtliche Blockbuster-Ausstellung.

Musik / Konzert 19.04.2014
Fritz Jurmann

Auch beim wiederholten Mal ein Faszinosum - Mozarts Requiem wird unter Dirigent Manfred Honeck zum tief berührenden Gottesdienst
 Der in Altach wohnhafte, international tätige Dirigent Manfred Honeck (56) leitet alle zwei Jahre ehrenamtlich in seiner Heimat ein großes Projekt mit der Aufführung des Mozart-Requiems

Karfreitagabend, 21 Uhr. Stille Trauer nach dem Kreuzestod Christi liegt schwer über dem Land. Epizentrum des Gedenkens ist Lustenau. In der großen Erlöserkirche ist in einer logistischen Meisterleistung des Kulturteams der Pfarre Rheindorf mit Zusatzstühlen jeder kleinste Platz ausgenützt, um möglichst vielen der aus dem ganzen Land angereisten Besucher ein weiteres Mal das angesagte Erlebnis zu ermöglichen: Der Vorarlberger Dirigent Manfred Honeck, der von den Wiener bis zu den New Yorker Philharmonikern bereits alle Toporchester dieser Welt geleitet hat und dessen Vertrag als Musikdirektor beim Pittsburgh Symphony Orchestra wegen des großen Erfolges eben bis 2020 prolongiert wurde, zelebriert Mozarts singuläres Requiem, macht es hier zum Gottesdienst, der tief berührt und unter die Haut geht.

Film / Kino 18.04.2014
Gunnar Landsgesell

The Amazing Spider-Man 2: Rise of Electro
Spider-Man privat - die Stadt unter dir.

140 Filmminuten bieten viel Raum für den Menschen hinter der Spinne. Peter Parker bekommt es mit einem Gegner zu tun, der mächtiger ist als er - und mit einer Beziehung, die er nicht ganz so gut handeln kann. Teil 2 der Neuauflage des Franchise bietet einen austarierten Mix aus Privatheit, Kampf und Fun.

Ausstellung 17.04.2014
Karlheinz Pichler

Aufgetaucht: Riesiges Atom-U-Boot in der altehrwürdigen Feldkircher Johanniterkirche gestrandet
Francois Burland: "Atomik Submarine" - Detail (Bild: Karlheinz Pichler)

Touristen, die es derzeit in die Feldkircher Johanniterkirche verschlägt, fällt sprichwörtlich die Kinnlade herunter und sie trauen ihren Augen kaum. Denn alles hätten sie in einer Kirche vermutet, nur nicht ein U-Boot dieses gigantischen Ausmaßes, beschriftet mit roten Sowjetsternen und anderen sowjetisch-kommunistischen Chiffren und Zitaten. Manche Besucher sind darob geschockt und echauffieren sich, andere wiederum sind davon positiv berührt und geben sich dem Staunen hin.

CD-Tipp 17.04.2014
Silvia Thurner

Jazzorchester Vorarlberg, Clemens Wenger: „Morphing“. Jazzwerkstatt Records, 2014

Ein spannendes Projekt präsentiert das Jazzorchester Vorarlberg in Zusammenarbeit mit dem Musiker und Komponisten Clemens Wenger. Auf der neuesten CD „Morphing“ geht das JOV in Big Band Besetzung eine fulminante Verbindung zu elektronischer Musik ein. Als gleichwertige Partner werden reale Klänge und digitale Sounds ineinander und miteinander verschmolzen und zu einem organischen Ganzen geformt.

Film / Kino 17.04.2014
Walter Gasperi

Aktuell in den Filmclubs (18.4. - 24.4. 2014)
Extremely Loud and Incredibly Close

Im Takino Schaan läuft diese Woche Stephen Daldrys „Extremely Loud and Incedibly Close“. Das Kino Madlen in Heerbruck zeigt dagegen "Saving Mr. Banks“, in dem die Entstehungsgeschichte des Disney-Films „Mary Poppins“ nachgezeichnet, aber auch über die autobiographischen Hintergründe der Vorlage zu diesem Erfolgsfilm spekuliert wird.