Benutzerspezifische Werkzeuge

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Schubertiade, Elisabeth Leonskaja, Klavier

(Schubert, Strauss)

Zurück zur Übersicht
Anfang
24.06.2012 11:00
Kategorie
Musik / Konzert
Veranstaltungsort

Angelika-Kauffmann-Saal
Hof 765
6867 Schwarzenberg
tgl. 10 - 12, 14 - 20 sowie in den Konzertpausen
+43 (0) 5512 35 70
http://www.schwarzenberg.at
info@schwarzenberg.at

Veranstalter

Schubertiade
Villa Rosenthal, Schweizer Str. 1
6845 Hohenems
+43 (0) 5576 72 0 91
http://www.schubertiade.at
info@schubertiade.at

Artikelaktionen
abgelegt unter:
CD-Tipp 02.09.2014
Peter Füssl

The New Pornographers: Brill Bruisers

Da Neko Case und Dan Bejar aka Destroyer in den letzten Jahren zunehmend mit ihren eigenen Projekten beschäftigt waren, darf man sich besonders freuen, dass die achtköpfige Band aus Vancouver nochmals in ihrer Stammbesetzung antritt. Zumal „The New Pornographers“ mit ihrem sechsten Album nach einer vierjährigen Veröffentlichungspause nochmals klar legen, dass sie ihren Status als Supergroup des Power-Pop nach wie vor verdienen.

Film / Kino 01.09.2014
Gunnar Landsgesell

Diplomatie
General von Choltitz (Niels Arestrup): Zweifel an der Mission.

Die Nacht, in der Paris gerettet wurde. In einem Kammerspiel von Volker Schlöndorff findet die Stimme des Humanismus Gehör bei jenem Nazi-General, der Paris bereits zur Sprengung verkabeln ließ. Routiniert inszeniert, mit einer gewissen Lust an der Spekulation - und auf jeden Fall an das Gute im Menschen vertrauend.

Literatur 01.09.2014
Ingrid Bertel

Die Methode des Clowns – Michael Köhlmeier gelingt mit dem Roman „Zwei Herren am Strand“ ein artistischer Drahtseilakt

Zwei Männer mittleren Alters gehen miteinander spazieren. Sie empfinden wirkliche Freundschaft füreinander, obwohl ihnen nichts gemeinsam ist, nicht die Herkunft, nicht die Interessen, nicht die Einstellungen zu Politik und Gesellschaft, auch nicht der Lebensstil. Sie heißen Winston Churchill und Charlie Chaplin, und was sie trotz allem gemeinsam haben, das hat Michael Köhlmeier herausgefunden.

Ausstellung 31.08.2014
Karlheinz Pichler

Aus dem Blickwinkel des Künstlers - Edgar Leissing kuratiert die Jubiläumsausstellung „Ansichten XX“ im Dornbirner QuadrArt
Julian Opie: Suzanne Walking

In dem nach einem Kuratorenkonzept geführten Dornbirner Kunstraum „QuadrArt“ ist gerade die 20. der mit „Ansichten“ titulierten Ausstellungen angelaufen. Als Kurator für die Jubiläumsausstellung haben die Betreiber des auf zeitgemäße Kunst fokussierten Hauses, Uta Belina Waeger und Erhard Witzel, mit dem Bregenzer Edgar Leissing erstmals einen Künstler ausgewählt. Aus diesem Grund tragen die „Ansichten XX“ auch den Untertitel „The Artist’s Eye“.

Ausstellung 31.08.2014
Karlheinz Pichler

Spielerischer Umgang mit strengen Konzepten – „Acht ohne Gegenstand“ im Otten Kunstraum
Maria Jansa: Metamoroph. Installation, 2014 (33 Keramiken, Video, Sound)

Der auf konstruktive und konkrete Kunst sowie Minimalismus fokussierte Otten Kunstraum in Hohenems legt im Rahmen der aktuellen Ausstellung „Acht ohne Gegenstand“ offen, dass eine Kunst, die auf strengen Konzepten basiert, durchaus vital, abwechslungsreich und spielerisch sein kann.

Theater 31.08.2014
Dagmar Ullmann-Bautz

Laut, rasant, grotesk - "Adams Äpfel" im Provinztheater Egg
Adam (Roland Amann) und Pfarrer Iwan (Sepp Gröfler)

Seit einigen Jahren fahren Theaterfreunde nach Egg, um ungewöhnliches Amateurtheater auf hohem Niveau zu sehen. Das Provinztheater und seine Leiterin Beatrix Schwärzler bespielen die Parkhalle mitten im Zentrum der Bregenzerwälder Gemeinde mit experimentellen Produktionen. Für die diesjährige Inszenierung wählte die Gruppe das Stück "Adams Äpfel" nach dem gleichnamigen dänischen Film von Drehbuchautor und Regisseur Anders Thomas Jensen. Jensen sorgte mit seiner Geschichte für Furore in der europäischen Filmwelt und gewann einige Preise.

Musik / Konzert 30.08.2014
Silvia Thurner

Eine Müllerin, die Wünsche offen ließ – Benjamin Bruns und Gerold Huber hinterließen gemischte Gefühle
Benjamin Bruns interpretierte bei seinem Schubertiadedebüt "Die schöne Müllerin". Den Klavierpart deutete der herausragende Pianist Gerold Huber. (Foto: Schubertiade)

„Die schöne Müllerin“ mit dem Tenor Benjamin Bruns und seinem Klavierpartner Gerold Huber war ein Wechselbad der Gefühle. Jeder weiß, dass bei der Schubertiade die höchsten Maßstäbe an die Liedkunst gesetzt werden und genauso soll dieser Liederabend auch rezensiert werden. Benjamin Bruns gestaltete zwar zahlreiche Lieder des berühmten Zyklus dynamisch differenziert und textdeutlich aus, trotzdem wirkte seine Werkdeutung eher statisch und wenig durchlebt. Umso mehr zog Gerold Huber am Klavier die Aufmerksamkeit auf sich, denn er deutete den Klavierpart gut nachvollziehbar psychologisch aus.

Film / Kino 28.08.2014
Walter Gasperi

Aktuell in den Filmclubs (29.8. - 4.9. 2014)
Une rencontre - Ein Augenblick Liebe

Das TaSKino Feldkirch zeigt diese Woche den französischen Liebesfilm "Une rencontre - Ein Augenblick Liebe", in dem Lisa Azuelos im Konjunktiv die mögliche Entwicklung einer Beziehung durchspielt. Beim Open-Air des Lindauer Club Vaudeville steht dagegen der mitreißende kubanische Animationsfilm "Chico und Rita" auf dem Programm.

CD-Tipp 28.08.2014
Peter Füssl

Jerry Léonide: The Key

Der 30-jährige, aus Mauritius stammende Jerry Léonide machte letztes Jahr als einhelliger Gewinner der „Solo Piano Competition“ des Montreux Jazz Festivals auf sich aufmerksam, wo er gleich auch den Publikums-Preis einheimsen konnte. Sein ACT-Debut „The Key“ wird sicherlich eine Schlüsselrolle in seiner internationalen Karriere spielen, die er als 17-Jähriger mit tatkräftiger Unterstützung seines prominenten Landsmannes Linley Marthe in Paris startete.

Musik / Konzert 26.08.2014
Silvia Thurner

Humorvolle Spielart und dramatische Aussagekraft – Das „Julia Fischer Quartett“ begeisterte bei seinem Schubertiade-Debüt
Julia Fischer, Alexander Sitkovetsky, Nils Mönkenmeyer  und Benjamin Nyffenegger wurden nach ihrem Debütkonzert bei der Schubertiade Schwarzenberg gefeiert.  (Foto: Schubertiade)

Bei der Schubertiade Schwarzenberg ist etwas los. Man hört zwar kaum Menschen im Vorarlberger Dialekt sprechen, dafür trifft sich hier ein internationales Publikum, das seine Stars feiert. Viele Fans kamen zum Debütkonzert des aus München stammenden „Julia Fischer Quartetts“ in den Angelika-Kauffmann-Saal und erlebten Werkdeutungen, die unter die Haut gingen.

Musik / Konzert 26.08.2014
Silvia Thurner

Emotion, Singtechnik und pianistische Ausgestaltung im Einklang – Mauro Peter und Helmut Deutsch zogen die Zuhörenden in ihren Bann
Mauro Peter und Helmut Deutsch lösten bei der Schubertiade Schwarzenberg Begeisterungsstürme aus. (Foto: Schubertiade Schwarzenberg)

Der Schweizer Tenor Mauro Peter sang anstelle von Elisabeth Kulman einen Liederabend bei der Schubertiade Schwarzenberg. Gemeinsam mit seinem Klavierpartner Helmut Deutsch interpretierte er Lieder von Franz Schubert, Robert Schumann, Johannes Brahms und Hugo Wolf. Die Art, wie Mauro Peter die Werkdeutungen anlegte, in jedem Lied die Quintessenz herauskristallisierte und mit einer bewundernswerten technischen und emotionalen Ausdruckskraft ausdifferenzierte, bewegte die Zuhörenden im Angelika-Kauffmann-Saal. Die Konzentration und Ruhe im Saal waren so dicht, man hätte eine Stecknadel fallen hören.

Kritiken 26.08.2014
Christina Porod

Out now!

In der September-Ausgabe der KULTUR finden Sie u.a. Artikel zu folgenden Themen:

CD-Tipp 26.08.2014
Peter Füssl

Louis Sclavis Quartet: Silk And Salt Melodies

Das vor zwei Jahren erschienene Album „Sources“ ist sicherlich eine der herausragendsten Produktionen im außergewöhnlich abwechslungsreichen und qualitativ stets erstklassigen Oeuvre des französischen Klarinettisten Louis Sclavis. Aber die „Silk And Salt Melodies“ toppen das formidable Debut-Album von Sclavis’ Atlas Trio mit Gilles Coronado an der Gitarre und Benjamin Moussay an Piano und Keyboards noch. Nicht unmaßgeblichen Anteil daran hat der neu dazu gestoßene iranische Perkussionist und Zarb-Virtuose Keyvan Chemirani, der das musikalisch vielschichtige Geschehen des nunmehrigen Quartetts mit seinen brodelnden Rhythmen und unorthodoxen Ideen anfeuert.

Kritiken 23.08.2014
Peter Ionian

Vorletztes Wochenende des Kultursommers - Energiebündel Keziah Jones
Keziah Jones ist bekannt für perkussives Gitarrenspiel (Alle Fotos: Pete Ionian)

Keziah Jones prägte den Genrebegriff Blufunk mit einer Fusion von rohen Blues-Elementen und kantigen Funk-Rhythmen. Seine nigerianischen Wurzeln hat er in der Yoruba Musik und im Soul, was seinen Sound maßgeblich mitgeprägt hat. Mit seinem aktuellen Album „Captain Rugged“ verwandelt er sich selbst in einen afropolitischen Superhelden und Repräsentanten eines modernen Afrikas und seiner urbanen Bewegungen. Das Conrad Sohm Kultursommer Festival brachte den Künstler ins Ländle.

Kritiken 23.08.2014
Silvia Thurner

Sinnvolle Kooperationen befruchten sich gegenseitig – Die Sommerakadmie OPUS XXI zu Gast bei den Festspielen
Die Sommerakademie ist eine Kooperation der Musikhochschulen Hamburg und des französischen Vereins "OPUS XXI" sowie der Musikhochschule Trossingen. Auf Schloss Salem haben die Musikerinnen und Musiker das ansprechende Konzertprogramm erarbeitet. (Foto: Bregenzer Festspiele)

Das Abschlusskonzert der 13. Internationalen Sommerakademie „Opus XXI“ bereicherte die Reihe „Kunst aus der Zeit“ bei den Bregenzer Festspielen. Im konzentrierten Ambiente des Seestudios musizierten Studentinnen und Studenten aus aller Herren Länder sowie die Musiker des französischen Ensembles „L’Instant Donné“ in unterschiedlichen Besetzungen zusammen. Vier Kompositionen von Sarah Nemtsov und Sirah Martinez-Alvarez sowie Antonis Adamopoulos und Julien Jamet kamen zu Uraufführung. Abgerundet wurde das inspirierende Konzert mit dem Werk „Mask“ von Michel van der Aa. Die Musiker spielten gut aufeinander abgestimmt und in kollegialer Atmosphäre, professionell geleitet von der Dirigentin Claire Levacher.