Benutzerspezifische Werkzeuge

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Schubertiade, Elisabeth Leonskaja, Klavier

(Schubert, Strauss)

Zurück zur Übersicht
Anfang
24.06.2012 11:00
Kategorie
Musik / Konzert
Veranstaltungsort

Angelika-Kauffmann-Saal
Hof 765
6867 Schwarzenberg
tgl. 10 - 12, 14 - 20 sowie in den Konzertpausen
+43 (0) 5512 35 70
http://www.schwarzenberg.at
info@schwarzenberg.at

Veranstalter

Schubertiade
Villa Rosenthal, Schweizer Str. 1
6845 Hohenems
+43 (0) 5576 72 0 91
http://www.schubertiade.at
info@schubertiade.at

Artikelaktionen
abgelegt unter:
Film / Kino 28.08.2014
Walter Gasperi

Aktuell in den Filmclubs (29.8. - 4.9. 2014)
Une rencontre - Ein Augenblick Liebe

Das TaSKino Feldkirch zeigt diese Woche den französischen Liebesfilm "Une rencontre - Ein Augenblick Liebe", in dem Lisa Azuelos im Konjunktiv die mögliche Entwicklung einer Beziehung durchspielt. Beim Open-Air des Lindauer Club Vaudeville steht dagegen der mitreißende kubanische Animationsfilm "Chico und Rita" auf dem Programm.

Kritiken 28.08.2014
Gunnar Landsgesell

Diplomatie
General von Choltitz (Niels Arestrup): Zweifel an der Mission.

Die Nacht, in der Paris gerettet wurde. In einem Kammerspiel von Volker Schlöndorff findet die Stimme des Humanismus Gehör bei jenem Nazi-General, der Paris bereits zur Sprengung verkabeln ließ. Routiniert inszeniert, mit einer gewissen Lust an der Spekulation - und auf jeden Fall an das Gute im Menschen vertrauend.

CD-Tipp 28.08.2014
Peter Füssl

Jerry Léonide: The Key

Der 30-jährige, aus Mauritius stammende Jerry Léonide machte letztes Jahr als einhelliger Gewinner der „Solo Piano Competition“ des Montreux Jazz Festivals auf sich aufmerksam, wo er gleich auch den Publikums-Preis einheimsen konnte. Sein ACT-Debut „The Key“ wird sicherlich eine Schlüsselrolle in seiner internationalen Karriere spielen, die er als 17-Jähriger mit tatkräftiger Unterstützung seines prominenten Landsmannes Linley Marthe in Paris startete.

Musik / Konzert 26.08.2014
Silvia Thurner

Humorvolle Spielart und dramatische Aussagekraft – Das „Julia Fischer Quartett“ begeisterte bei seinem Schubertiade-Debüt
Julia Fischer, Alexander Sitkovetsky, Nils Mönkenmeyer  und Benjamin Nyffenegger wurden nach ihrem Debütkonzert bei der Schubertiade Schwarzenberg gefeiert.  (Foto: Schubertiade)

Bei der Schubertiade Schwarzenberg ist etwas los. Man hört zwar kaum Menschen im Vorarlberger Dialekt sprechen, dafür trifft sich hier ein internationales Publikum, das seine Stars feiert. Viele Fans kamen zum Debütkonzert des aus München stammenden „Julia Fischer Quartetts“ in den Angelika-Kauffmann-Saal und erlebten Werkdeutungen, die unter die Haut gingen.

Musik / Konzert 26.08.2014
Silvia Thurner

Emotion, Singtechnik und pianistische Ausgestaltung im Einklang – Mauro Peter und Helmut Deutsch zogen die Zuhörenden in ihren Bann
Mauro Peter und Helmut Deutsch lösten bei der Schubertiade Schwarzenberg Begeisterungsstürme aus. (Foto: Schubertiade Schwarzenberg)

Der Schweizer Tenor Mauro Peter sang anstelle von Elisabeth Kulman einen Liederabend bei der Schubertiade Schwarzenberg. Gemeinsam mit seinem Klavierpartner Helmut Deutsch interpretierte er Lieder von Franz Schubert, Robert Schumann, Johannes Brahms und Hugo Wolf. Die Art, wie Mauro Peter die Werkdeutungen anlegte, in jedem Lied die Quintessenz herauskristallisierte und mit einer bewundernswerten technischen und emotionalen Ausdruckskraft ausdifferenzierte, bewegte die Zuhörenden im Angelika-Kauffmann-Saal. Die Konzentration und Ruhe im Saal waren so dicht, man hätte eine Stecknadel fallen hören.

Kritiken 26.08.2014
Christina Porod

Out now!

In der September-Ausgabe der KULTUR finden Sie u.a. Artikel zu folgenden Themen:

CD-Tipp 26.08.2014
Peter Füssl

Louis Sclavis Quartet: Silk And Salt Melodies

Das vor zwei Jahren erschienene Album „Sources“ ist sicherlich eine der herausragendsten Produktionen im außergewöhnlich abwechslungsreichen und qualitativ stets erstklassigen Oeuvre des französischen Klarinettisten Louis Sclavis. Aber die „Silk And Salt Melodies“ toppen das formidable Debut-Album von Sclavis’ Atlas Trio mit Gilles Coronado an der Gitarre und Benjamin Moussay an Piano und Keyboards noch. Nicht unmaßgeblichen Anteil daran hat der neu dazu gestoßene iranische Perkussionist und Zarb-Virtuose Keyvan Chemirani, der das musikalisch vielschichtige Geschehen des nunmehrigen Quartetts mit seinen brodelnden Rhythmen und unorthodoxen Ideen anfeuert.

Kritiken 23.08.2014
Peter Ionian

Vorletztes Wochenende des Kultursommers - Energiebündel Keziah Jones
Keziah Jones ist bekannt für perkussives Gitarrenspiel (Alle Fotos: Pete Ionian)

Keziah Jones prägte den Genrebegriff Blufunk mit einer Fusion von rohen Blues-Elementen und kantigen Funk-Rhythmen. Seine nigerianischen Wurzeln hat er in der Yoruba Musik und im Soul, was seinen Sound maßgeblich mitgeprägt hat. Mit seinem aktuellen Album „Captain Rugged“ verwandelt er sich selbst in einen afropolitischen Superhelden und Repräsentanten eines modernen Afrikas und seiner urbanen Bewegungen. Das Conrad Sohm Kultursommer Festival brachte den Künstler ins Ländle.

Kritiken 23.08.2014
Silvia Thurner

Sinnvolle Kooperationen befruchten sich gegenseitig – Die Sommerakadmie OPUS XXI zu Gast bei den Festspielen
Die Sommerakademie ist eine Kooperation der Musikhochschulen Hamburg und des französischen Vereins "OPUS XXI" sowie der Musikhochschule Trossingen. Auf Schloss Salem haben die Musikerinnen und Musiker das ansprechende Konzertprogramm erarbeitet. (Foto: Bregenzer Festspiele)

Das Abschlusskonzert der 13. Internationalen Sommerakademie „Opus XXI“ bereicherte die Reihe „Kunst aus der Zeit“ bei den Bregenzer Festspielen. Im konzentrierten Ambiente des Seestudios musizierten Studentinnen und Studenten aus aller Herren Länder sowie die Musiker des französischen Ensembles „L’Instant Donné“ in unterschiedlichen Besetzungen zusammen. Vier Kompositionen von Sarah Nemtsov und Sirah Martinez-Alvarez sowie Antonis Adamopoulos und Julien Jamet kamen zu Uraufführung. Abgerundet wurde das inspirierende Konzert mit dem Werk „Mask“ von Michel van der Aa. Die Musiker spielten gut aufeinander abgestimmt und in kollegialer Atmosphäre, professionell geleitet von der Dirigentin Claire Levacher.

Musik / Konzert 22.08.2014
Silvia Thurner

Kontraste zwischen feinsinniger Musik und actionreicher Regieführung – Die Uraufführung von Peter Herberts „Trans Maghreb“ ließ niemanden unberührt
Die Uraufführung von Peter Herberts "Trans Maghreb" war eine vielschichtige und seit Langem nicht mehr in dieser Dichte erlebte Performance, die im Rahmen der "Kunst aus der Zeit" bei den Bregenzer Festspielen geboten wurde. (Foto: Bregenzer Festspiele)

Wagemut bewiesen Peter Herbert, Hans Platzgumer und Ingrid Bertel als Initiatoren des Musiktheaters „Trans Maghreb“. Schließlich weckten sie mit ihrem Projekt das Interesse von David Pountney und nun wurde im Rahmen der „Kunst aus der Zeit“ bei den Bregenzer Festspiele eine Performance auf die Werkstattbühne gestellt, die man in dieser Dichte noch selten erlebt hat. Die Idee des Regisseurs Ran Arthur Braun, die Inszenierung von „Trans Maghreb“ als interaktives Musiktheater aufzuziehen, war hervorragend und wurde auch konsequent umgesetzt. So wurden auch die Besucher als Teil der Inszenierung miteinbezogen, herumkommandiert und in Gruppen ‚kanalisiert’. Peter Herbert hat dazu eine ausnehmend feinsinnige Musik geschaffen, die jedoch aufgrund der Turbulenzen, denen die Zuschauer ausgesetzt waren, allzu sehr in den Hintergrund abgedrängt wurde.

Kritiken 22.08.2014
Gunnar Landsgesell

Madame Mallory und der Duft von Curry
Manish Dayal als Meisterkoch mit viel Gefühl: das ist es, was Frankreich fehlt, sagt der Film.

Flüchtlinge aus Indien eröffnen ein ebensolches Lokal in einem beschaulichen französischen Dorf. Die Haut-Cuisine-Chefin Helen Mirren vis-a-vis mobilisiert daraufhin zur Abwehr. Durchdesignte Komödie mit guten Absichten, von Steven Spielberg und Oprah Winfrey produziert.

Ausstellung 21.08.2014
Karlheinz Pichler

In jedem Ding schlummert ein Knall – „Kleine und große Ereignisse“ von Roman Signer im Kunstmuseum St. Gallen
Roman Signer: "Piaggio", 2013, Installationsansicht ( Foto Stefan Rohner)

Der 1938 in Appenzell geborene und in St. Gallen lebende und arbeitende Künstler Roman Signer ist mit „explosiven“ Aktionen international bekannt geworden. Er selbst spricht von „kleinen und großen Ereignissen“. Nach einer ersten Retrospektive im Jahre 1993 widmet ihm das Kunstmuseum St. Gallen jetzt erneut eine große Ausstellung. Diesmal stehen allerdings fast nur neuere Werke auf dem Programm, die er teils eigens für diese Schau entwickelt hat.

CD-Tipp 21.08.2014
Peter Füssl

FKA Twigs: LP1

Die 26-jährige Engländerin Tahliah Barnett, besser bekannt als FKA Twigs, hat mit zwei EPs und millionenfach angeklickten Youtube-Videos bereits einiges Aufsehen erregt und ist nun mit ihrem lapidar mit „LP1“ betitelten Debut-Album endgültig zur neuen Stil-Ikone und zum Darling des Musik-Feuilletons aufgestiegen. Wie von einem anderen Stern erscheint die in jeglicher Hinsicht perfekt durchgestylte in London lebende und sich gerne als extraterrestrische Sexgöttin präsentierende Tochter eines Jamaikaners und einer Spanierin – und genauso klingt sie auch.

Film / Kino 21.08.2014
Walter Gasperi

Aktuell in den Filmclubs (22.8. - 28.8. 2014)
Under the Skin

Im Takino Schaan läuft diese Woche Jonathan Glazers sensationeller „Under the Skin“, der in Deutschland und Österreich nur auf DVD/Blu-ray erscheinen wird. Das Filmforum Bregenz zeigt mit „20 Feet from Stardom“ den heurigen Gewinner des Oscars für den besten Dokumentarfilm.

CD-Tipp 19.08.2014
Peter Füssl

Depart: Refire

Wer die quicklebendigen musikalischen Ideen, den geradezu elektrisierenden Spielwitz und die mitreißenden Grooves von Depart zum ersten Mal hört, würde wohl kaum vermuten, dass die Anfänge dieses Trios schon bald dreißig Jahre zurückliegen. Denn schon ab Mitte der 80er Jahre setzten der Wiener Saxophonist Harry Sokal und der Schweizer Kontrabassist Heiri Känzig, die sich vom Vienna Art Orchstra, dem Art Farmer Quintet und ihrer eigenen Band Timeless her bestens kannten, und der blutjunge, mit allen Zeichen rhythmischer Genialität behaftete Schweizer Drummer Jojo Mayer zehn Jahre lang pulsierende Akzente in der zeitgenössischen Jazz-Szene.