Benutzerspezifische Werkzeuge

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

'Am Bodensee entworfen, an der Drina übernäht'

Fotoausstellung über die Bosna Quilt Werkstatt

Zurück zur Übersicht
Anfang
02.11.2012 00:00
Ende
09.11.2013 00:00
Kategorie
Ausstellungseröffnung
Veranstaltungsort

Bodenseestadion
Konstanz

Öffnungszeiten
2. + 9. 11. jeweils 11 - 16
Artikelaktionen
abgelegt unter:
Literatur 31.01.2015
Ingrid Bertel

„ein geheimnisvolles Tier, grundsonderbar von Natur“ - Arno Geiger legt ein „Selbstporträt mit Flusspferd“ vor

„Alles über Sally“ war ein Eheroman. „Der alte König in seinem Exil“ war ein Roman über das Alter. Auch in seinem neuesten Werk bleibt Arno Geiger programmatisch: Das Jungsein ist Thema seines „Selbstporträts mit Flusspferd“. Eine „Herzensangelegenheit“ sei ihm dieses Buch, an dem er zwei Jahre lang gearbeitet hat, es gehe ihm um die Besonderheiten der Jugend, betont der Autor im Gespräch. Es gehe um Risikobereitschaft und Neugier; „alles ist offen, alles ist instabil – und darin liegt eine so große Herausforderung“. Wer sage, die Jugend sei ein schwieriges Alter, da müsse man durch, sei schlicht oberflächlich. Der 20-Jährige „wohnt noch in mir“, sagt Arno Geiger. Und er sagt es mit Recht, denn kaum ein Autor ist dem hellen, nervösen Ton, dem offenen Blick, der Verletzbarkeit, dem bisweilen ungelenken, bisweilen überwältigend sensitiven Erleben junger Menschen so nahe gekommen wie Arno Geiger. „Mit halboffenen Augen in der Sonne liegen und die Blätter hören, die Tage sind lang wie Kaugummi“, liest man – und das Faszinosum des Arno Geiger-Tons zieht einen vom ersten Satz an in den Roman.

Ausstellung 30.01.2015
Karlheinz Pichler

Geschichten zwischen Fiktion und Wirklichkeit - Amrei Wittwer und André Willimann in der Galerie allerArt Bludenz
Amrei Wittwer: "wher do u com frm", 2014, Öl auf Hol

Im Rahmen einer neuen Ausstellungsreihe spannt die Galerie allerArt in der Remise Bludenz jeweils eine weibliche und eine männliche künstlerische Position zusammen, in deren Schaffen Parallelitäten im inhaltlichen und technischen Vorgehen erkennbar sind. Den Auftakt zu dieser Serie bestreiten Amrei Wittwer und André Willimann, die kleinformatige Ölbilder präsentieren, die mit narrativen Anspielungen gespickt sind.

Kleinkunst / Kabarett 30.01.2015
Christina Porod

Wie rettet man das Leben literarischer Helden? – BlöZinger zeigen dies in der Kulturwerkstatt Kammgarn in Hard
Das wunderbar humorvolle Duo BlöZinger

Viele Figuren tummelten sich am gestrigen Donnerstagabend auf der Bühne der Kulturwerkstatt Kammgarn. Aber nicht alle waren direkt sichtbar, denn „man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar“. Das österreichische Kabarett-Duo BlöZinger entführt in seinem neuen Programm „Kopfwaschpulver“ in die Welt der Klassiker samt ihrer Literaturhelden und -heldinnen. Darin verkörpern Robert Blöchl und Roland Penzinger Dutzende Figuren. So fliegt Mary Poppins mit ihrem Regenschirm, Don Quijote reitet auf seinem Pferd Rosinante oder Tarzan schwingt am Kronleuchter im Schloss von Graf Dracula. Moment: Tarzan bei Dracula? Dazu später mehr. Vorerst: Eine aberwitzige Geschichte mit einem originellen Einstieg, haufenweise Höhepunkte und einem wahrlich schlagfertigen Schluss verwöhnte die Zuschauer und ließ deren Phantasie aufblühen.

Musik / Konzert 30.01.2015
Thomas Kuschny

Der Monk der Gitarre - James „Blood“ Ulmer am Dornbirner Spielboden
Das "Music Revelation Ensemble" diesmal zu dritt

Eine Erscheinung wie Herr Ulmer hat es definitiv leichter, ein nach Authentizität strebendes weißes europäisches Publikum in seinen Bann zu ziehen, noch bevor der erste Ton erklungen ist. Mächtig und ganz in Schwarz wankt er auf die Bühne, weißer Bart, schwarze Sonnenbrille, das einschlägige Käppi: die Assoziation mit Thelonius Monk liegt auf der Hand. Als er dann noch mit abgründiger Grabesstimme à la John Lee Hooker die zahlreichen Anwesenden begrüßt, geht ein Raunen durch die Reihen. Ein Original!

Film / Kino 30.01.2015
Gunnar Landsgesell

Gruber geht
Sarkasmus als Haltung - und dessen Untauglichkeit für eine Beziehung.

Ein Zyniker zeigt menschliche Züge, als er an Krebs erkrankt. Paradox, aber das könnte die Beziehung dieses Mannes retten. Manuel Rubey als softe Variante aus Doris Knechts Romanvorlage, und Bernadette Heerwagen spielt jene DJ aus Berlin, die Grubers Schale knackt.

Film / Kino 29.01.2015
Walter Gasperi

Aktuell in den Filmclubs (30.1. - 5.2. 2015)
Auf den Barockaden (c) Matthias Heckmann

Der Spielboden Dornbirn zeigt diese Woche noch einmal Doris Kittlers Dokumentarfilm "Auf den Barockaden". Tommy Lee Jones und Hilary Swank kann man dagegen beim TaSKino Feldkirch im Western "The Homesman" sehen.

CD-Tipp 29.01.2015
Peter Füssl

Diana Krall: Wallflower

Die mit fünf Grammys ausgezeichnete kanadische Pianistin und Sängerin Diana Krall ist vergangenen November 50 geworden, möglicherweise ist das der Grund, weshalb sie ein Album vorwiegend mit den Songs ihrer Kindheit und Jugendzeit aufgenommen hat. So kommt es, dass die attraktive Blondine, die sich mit Erfolgsproduzent T Bone Burnett auf ihrem letzten Album „Glad Rag Doll“ noch in die Welt der Music Hall-Revuen der 1920er/30er-Jahre hineinversetzt hatte, nun mit dem legendären Pop- und Filmmusik-Produzenten, 15-fachen Grammy-Gewinner und „Verve“-Label-Chef David Foster tief in die Welt des Pop eintaucht.

Musik / Konzert 28.01.2015
Fritz Jurmann

Ein Jahrmarkt der Einfälle ergibt noch lange keine gute Opernregie – Warum Bizets „Carmen“ am Landestheater trotzdem zum Publikumserfolg wurde
In einem einfachen Bühnenbild wird diese Dreiecksgeschichte um Carmen von einem ambitionierten Ensemble realisiert.

Aller guten Dinge sind drei. So oft hat sich Landestheater-Intendant Alexander Kubelka in den vergangenen Jahren in Bregenz als Neuling im Bereich der Opernregie mit viel Fantasie und unkonventionellen Einfällen ein Terrain geschaffen und bewährt. Seine vierte Inszenierung mit Bizets Oper „Carmen“, die am Dienstag vor viel Prominenz und Insidern im ausgebuchten Bregenzer Kornmarkttheater Premiere hatte, kann an diese Erfolgsserie nicht anschließen. Zu aufgesetzt, oft unlogisch oder auch jenseits des guten Geschmacks ist sein bunter „Jahrmarkt der Einfälle“, als dass dieser ein wirklich sinnvolles Ganzes ergeben würde.

Literatur 27.01.2015
Ingrid Bertel

Schuld und Verantwortung - „Drei Depeschen gegen den Krieg“ von Michael Köhlmeier

In einer bibliophilen, gerade einmal 28 Druckseiten umfassenden Ausgabe, erzählt Michel Köhlmeier paradigmatische Geschichten. „Drei Depeschen gegen den Krieg“ thematisiert jene Fragen, die uns angesichts der Anschläge auf die Redaktion von „Charlie Hebdo“ beschäftigen sollten.

CD-Tipp 27.01.2015
Peter Füssl

Vincent Peirani: Living Being

Der 34-jährige Vincent Peirani hat es innerhalb weniger Jahre ins Spitzenfeld der Akkordeonvirtuosen geschafft und gilt als Jahrhunderttalent. Jede Menge an Auszeichnungen in der Tasche – zuletzt erhielt er den Prix Django d’Or, den Echo Jazz Preis und wurde zum „Künstler des Jahres“ im französischen „Jazz Magazine“ gewählt – erlebt er nun mit seinem neuen Quintett einen weiteren Kreativitätsschub ungeahnten Ausmaßes.

Ausstellung 26.01.2015
Karlheinz Pichler

Wolle – geklebt, nicht gestrickt
Rosemarie Trockel: Copy me, 2012 (Stahlguss, Plastik)

Mit Herdplattenobjekten oder maschinell hergestellten Strickbildern ist die 1952 in Schwerte geborene deutsche Künstlerin Rosemarie Trockel berühmt geworden. Ihre große Werkschau im Kunsthaus Bregenz bestückt sie fast durchgängig mit neuen Arbeiten, die teils direkt vor Ort und in Zusammenarbeit mit Vorarlberger Textilhandwerkern entstanden sind.

Kritiken 26.01.2015
Silvia Thurner

Werkdeutungen, die das Innere nach außen kehrten – Die Wiener Symphoniker unter der Leitung von Jukka-Pekka Saraste und die Flötistin Marina Piccinini boten ein faszinierendes Meisterkonzert
Marina Piccinini und die Wiener Symphoniker unter der Leitung von Jukka-Pekka Saraste boten bei den Bregenzer Meisterkonzerten eine aufreizende Werkdeutung des Flötenkonzertes von Carl Nielsen.

Hierzulande kennt man die Wiener Symphoniker als gediegener und langjähriger Partner der Bregenzer Festspiele. Im Rahmen ihrer Österreichreise gastierte das Orchester mit Werken von Sibelius, Nielsen und Tschaikowsky bei den Bregenzer Meisterkonzerten im Festspielhaus. Das Konzerterlebnis war erfrischend und überraschend zugleich, denn so präsent und energiegeladen war das renommierte Orchester schon lange nicht mehr zu erleben. Elegant leitete der finnische Dirigent Jukka-Pekka Saraste das Orchester. Vor allem Carl Nielsens Flötenkonzert mit der hervorragenden Solistin Marina Piccinini war ein Ereignis der Sonderklasse.

Kritiken 26.01.2015
Christina Porod

Out now!

In der Februar-Ausgabe der KULTUR finden Sie u.a. Artikel zu folgenden Themen:

Theater 23.01.2015
Dagmar Ullmann-Bautz

Vorstadt mit kulturellem Herz - Pressekonferenz im Theater Kosmos
Augustin Jagg und Hubert Dragaschnig

Es ist sehr erfreulich, was sich tut in der Vorstadt. Neben einem kurzen Rückblick auf das Theaterjahr 2014 präsentierten die Theatermacher Augustin Jagg und Hubert Dragaschnig am 23.01.2015 ein spannendes, humorvolles, aber auch überraschendes Produktions-Paket 2015. Neben den 4 Produktionen, die unter dem Motto "Humor und Satire" stehen, wird es einige spannende Abende im Kosmodrom geben, den bereits bekannten Austausch mit den TheaterAllianz-Partnern und erstmalig die neue Schiene mit dem Titel "Vorstadtspiele".

Theater 23.01.2015
Dagmar Ullmann-Bautz

Weißer Plüsch und rote Lippen - Genets "Zofen" in neuem Gewand im Theater Wagabunt in Dornbirn
Großartig: Robert Kahr und Wolfgang Pevestorf

Unter dem Titel "Venus in Furs" präsentierte gestern das Theater Wagabunt eine Bearbeitung des Klassikers "Die Zofen" von Jean Genet. "Venus in Furs" ist ein Song von "The Velvet Underground", einer experimentellen Rockband aus den 60ern, geschrieben von Lou Reed nach der Novelle "Venus im Pelz" von Leopold von Sacher-Masoch. 1870 verfasst, erzählt Sacher-Masochs Geschichte von Severin und Wanda und deren erotischer Beziehung, die ein Spiel von Macht und Unterwerfung ist.