Benutzerspezifische Werkzeuge

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Gemeindemusik Götzis

Frühjahrskonzert

Zurück zur Übersicht
Anfang
10.05.2014 20:00
Kategorie
Musik / Konzert
Veranstaltungsort

AmBach
Am Bach 10
6840 Götzis
+43 (0) 5523 64 0 60
http://www.ambach.at
kulturbuehne@ambach.at

Artikelaktionen
abgelegt unter:
Film / Kino 25.11.2014
Walter Gasperi

Auf der Straße zur Kirche HJ
Blick aus der Wohnung auf Gebäude, Persönlichkeiten und private Kindheitserlebnisse

Der Filmemacher Robert Polak blickt in seinem neuesten Dokumentarfilm vom Haus in der Anton-Schneider-Straße, in dem er aufwuchs, auf die Bergmannstraße, erinnert sich an persönliche Erlebnisse, aber auch an die Gebäude dieser Straße und Persönlichkeiten, die in ihnen wohnten. – Ein sorgfältig recherchierter und feinfühlig montierter Dokumentarfilm, mit dem Polak seine lebenslange filmische Begleitung Vorarlberger Zeitgeschichte krönt.

CD-Tipp 25.11.2014
Peter Füssl

Iceage: Plowing Into The Field Of Love

Vor drei Jahren wurden die vier jungen Dänen mit ihrem in gerade einmal 24 Minuten hingerotzten Debut-Album zum viel beachteten Hype in Lofi-Noise-Punk-Kreisen. Dreckig verstimmt, rasend schnell und aggressiv waren ihre kurzen Ausbrüche und damit besetzten sie eine Nische in einer Musiklandschaft, die vielen längst viel zu glatt und glänzend daherkommt.

Musik / Konzert 23.11.2014
Thomas Kuschny

Burn! - „Sons of Kemet“ am Spielboden Dornbirn
Stehen ganz eng zusammen: Kemets Söhne

Was ist mit „Kemet“ gemeint? Die Suchmaschine listet folgende Möglichkeiten auf: Ein amerikanischer Kondensatoren-Hersteller? - Wohl kaum. Eine Ortschaft in Oberösterreich? - Unwahrscheinlich. Der alte Name für „Ägypten“? - Das muß es sein, denn auch der Vorname des Bandleaders, Shabaka, kommt aus derselben Ecke. „Kemet“ heißt „Das Schwarze“ und bezieht sich auf die fruchtbare Erde im Niltal. Passt gut, denn triefend feucht ist auch die Musik des energetischen Vierers!

Theater 22.11.2014
Dagmar Ullmann-Bautz

Unheilvolles Spiel mit Tiefgang und Humor - "Der Weibsteufel" am Vorarlberger Landestheater
Das Ehepaar: Martin Brachvogel und Marie-Therese Futterknecht

Für Verwirrung und reichlich Diskussionsstoff nach der Aufführung sorgte der junge Regisseur Simon Windisch mit seiner Inszenierung des Dramas von Karl Schönherr "Der Weibsteufel" am Vorarlberger Landestheater. Gestern war Premiere – eine Premiere, die, am Hause eher eine Seltenheit, mit einigen Buhrufen degoutiert wurde.

Musik / Konzert 21.11.2014
Silvia Thurner

Eine liebenswürdige „Promenadenmischung“ – „Sonus Brass“ und das Symphonieorchester Vorarlberg präsentierten das neueste Werk von Georg Breinschmid
Das "Sonus Brass Ensemble" und das Symphonieorchester Vorarlberg unter der Leitung von Gerard Korsten feierten das 20-jährige Ensemblejubiläum mit der Uraufführung des Werkes "Promenade" von Georg Breinschmid. Der Komponist selbst war aktiv mit seinem Kontrabass dabei.

Aus dem Jahresprogramm des Symphonieorchesters Vorarlberg ragte das zweite Konzert heraus, weil fünf Orchestermitglieder als Solisten, noch dazu mit einem Auftragswerk von Georg Breinschmid, zu erleben waren. Das „Sonus Brass Ensemble“ mit Stefan Dünser, Attila Krako, Andreas Schuchter, Wolfgang Bilgeri und Harald Schele boten zusammen mit dem SOV unter der Leitung von Gerard Korsten eine angenehme Unterhaltung. Die flankierenden Werke von Robert Fuchs, Maurice Ravel und Francis Poulenc passten zwar in der musikalischen Aussage zueinander, insgesamt wirkten die Werkdeutungen jedoch etwas langatmig.

Film / Kino 20.11.2014
Gunnar Landsgesell

Einer nach dem anderen
Auf Piste - Skarsgard räumt die Straßen.

Ein stiller Schneeräumer sieht rot – er räumt eine Drogenbande in Norwegen aus der Landschaft, als diese seinen Sohn ermordet. Der harmlose Kerl als verwegener Killer, der groteske Mordszenarien produziert – das hat fallweise einen Reiz, kämpft aber auch mit der Monotonie der selbst gestellten Aufgabe.

Ausstellung 20.11.2014
Karlheinz Pichler

Zeitgemäße Versuche der Bilderweiterung - „Neu Gierig“ in der Feldkircher Galerie Feurstein
Manfred Egender: o.T., Mischtechnik, 2014

Die Feldkircher Galerie Feurstein gibt unter dem Titel „Neu Gierig“ derzeit einen Einblick in das aktuelle Schaffen der KünstlerInnen der Galerie und deren Versuche, an der Bilderweiterung zu arbeiten. Insgesamt sind 18 Positionen mit neuen Werken in der Ausstellung vertreten, deren Titel durchaus zweideutig aufgefasst werden kann.

Musik / Konzert 20.11.2014
Thorsten Bayer

Ein Auftritt mit gewaltigem Wumms – Mother´s Finest am Spielboden
Gary Moore gibt die Richtung vor (Fotos ©Spielboden).

Alte Säcke klingen anders. Was die Funk-Rock-Band aus den Südstaaten der USA am gestrigen Mittwochabend auf die Bühne brachte, war einfach nur beeindruckend. Nach 44 Jahren Bandgeschichte sind immer noch vier Gründungsmitglieder mit von der Partie. Dieses blinde Verständnis zwischen den Musikern war auch in Dornbirn spürbar – und die Energie des umjubelten Auftritts erst recht.

Film / Kino 20.11.2014
Walter Gasperi

Aktuell in den Filmclubs (21.11. - 27.11. 2014)
Robert Polak

Das vorarlberg museum würdigt ab Montag 24.11. den Bregenzer Filmemacher Robert Polak mit einer Werkschau, in deren Rahmen auch Polaks neuester Film uraufgeführt wird. Die Kammgarn Hard zeigt dagegen Luca Guadagnino opernhaftes Melodram „I am Love“.

Musik / Konzert 19.11.2014
Christina Porod

Von Barock- bis Filmmusik - Das 5. NEXT GENERATION-Festival im Grand Resort in Bad Ragaz

Am gestrigen Dienstagnachmittag stellten der Präsident des Vereins Festival NEXT GENERATION, Prof. Dr. Jürg Kesselring, der Intendant und Künstlerische Leiter, Drazen Domjanic und die Hauptsponsorin, Centrum Bank Foundation, vertreten durch Sabrina Kind, das Programm für die kommende Saison vor. Die mittlerweile 5. Auflage des Festivals findet vom 6. bis 13. Februar 2015 im Grand Resort in Bad Ragaz statt. Unter anderem werden dann der kosovarische Gitarrist Petrit Ceku und der russische Geiger Yury Revich als Artists in Residence ihre Vielseitigkeit unter Beweis stellen.

Aktuell 18.11.2014
Fritz Jurmann

„Die Katze aus dem Sack gelassen“ - Intendantin Elisabeth Sobotka setzt bei den Bregenzer Festspielen 2015 neue Akzente
Groß war das Interesse von Medienvertretern aus dem Bodenseeraum für die Programm-Pressekonferenz der Bregenzer Festspiele (Fotos: Bregenzer Festspiele/Karl Forster).

„Wir wollen Ihre Neugierde in Begeisterung umwandeln.“ Mit diesem Vorsatz entließ Elisabeth Sobotka, die neue Intendantin der Bregenzer Festspiele ab 2015, am Dienstagvormittag im Bregenzer Festspielhaus etwa 40 internationale Medienvertreter in ihre Redaktionen. Zuvor hatte die Führungscrew der Festspiele unter der fachkundig-lockeren Moderation von Pressesprecher Axel Renner in der um diese Zeit üblichen Programm-Pressekonferenz über viele weitere Details der knapp 80 Veranstaltungen der 70. Bregenzer Festspiele im kommenden Jahr informiert. Das Motto: „Exotisches, Unvernünftiges und Neues“.

CD-Tipp 18.11.2014
Peter Füssl

Jason Moran/All Rise: A Joyful Elegy For Fats Waller

Thomas „Fats“ Waller war in den 1920er und 30er Jahren sowohl als Stride-Pianist als auch als gewitzter Entertainer eine Ausnahmeerscheinung und schrieb ein paar hundert Kompositionen, nicht wenige davon mit Hit-Potential, ehe er 1943 im Alter von nur 39 Jahren starb. Ebenfalls 39 Jahre alt, aber zum Glück quicklebendig ist der texanische Pianist Jason Moran, der Fats Waller soeben mit einer ganz besonderen Hommage bedacht hat.

Theater 15.11.2014
Dagmar Ullmann-Bautz

Trauern, loslassen, weiterleben! - "Kilometerfressen macht auch nicht satt" von Nadja Spiegel im Theater Kosmos
Großartig - die junge Schauspielerin Katharina-Sara Huhn

"Kilometerfressen macht auch nicht satt", das erste Stück der jungen Vorarlberger Autorin Nadja Spiegel feierte gestern seine Uraufführung. Die Leiter des Theater Kosmos, Augustin Jagg und Hubert Dragaschnig, erteilten der aufstrebenden Autorin den Stückauftrag und wurden nicht enttäuscht. "Kilometerfressen macht auch nicht satt" ist ein poetisches Stück über den Umgang mit Verlust, mit Trauer, auch über das Erwachsenwerden und Weichenstellen.

Ausstellung 15.11.2014
Karlheinz Pichler

Der Alltagswahn und seine poetischen Ausritte - Katharina Kessler in der Feldkircher Galerie Sechzig
Katharina Kessler: "No place you've ever heard of", Acryl auf Leinwand, 2013

Die aktuelle Ausstellung in der Feldkircher Galerie Sechzig ist der 1982 in Schruns geborenen und heute in Wien lebenden und arbeitenden Künstlerin Katharina Kessler gewidmet. Unter dem Titel „A few dazed strokes“ zeigt sie Arbeiten, in denen sie Bildfragmente, die sie aus Alltagstragödien genauso entlehnt wie der Trivialkultur und der persönlichen Phantasie, zu teils knalligen, aber auch poetischen Szenerien verwebt.

Theater 14.11.2014
Dagmar Ullmann-Bautz

TRASH AS TRASH CAN!! - walktanztheater.com präsentiert die Premiere von "TRASH ME UP BEFORE YOU GO GO"
Kilian Haselbeck im Spidermankostüm, dahinter Maria Fliri, Helena Daehler, Brigitte Walk und Anwar Kashlan

Gestern Abend feierte das walktanztheater.com seine diesjährige Premiere mit der Uraufführung von "TRASH ME UP BEFORE YOU GO GO", ein Stück der bulgarischen Künstlerin und Autorin Irina Orlovskaya. Zeitgleich wurde die Ausstellung "THE IRINA IN ME IS THE IRINA IN YOU MY LOVE" eröffnet. Der Ausstellungstitel ist ebenso ein Zitat wie das gesamte Stück, das vor Zitaten aus der Musik-, Literatur- und Filmwelt nur so überströmt. Nicht verwunderlich, wenn die Vernissagerede des Kurators Axel Jablonski eine einzige Zitatensammlung darstellt, da sich die besprochenen Kunstwerke selbst als Verweise auf Werke anderer Künstler präsentieren.