Benutzerspezifische Werkzeuge

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

27.03.2018 |  Karlheinz Pichler

„Alle haben sofort zugesagt!“ - Das „Magazin 4 Bregenzer Kunstverein“ zeigt im Kabinettraum des Alten Eichamtes in Bregenz Werke von 48 internationalen Kunstschaffenden

Ein gutes Jahr nachdem die Stadt Bregenz dem Bregenzer Kunstverein - in dem fast 25 Jahre als Ausstellungsraum genutzten Magazin 4 in der Bergmannstraße 6 - sprichwörtlich den Saft abgedreht hat, setzt die weiterhin unter dem Namen „Magazin 4 Bregenzer Kunstverein“ firmierende Organisation mit einer Präsentation von kleinformatigen Wandarbeiten von 48 international tätigen Kunstschaffenden im Kabinettraum des Alten Eichamtes in Bregenz ein erstes neues Lebenszeichen.

Das „alte Magazin 4“ in der Bergmannstraße wird nun bekanntlich von der Stadt selber betrieben. Allerdings ist es den Verantwortlichen bislang noch nicht gelungen, dafür ein plausibles Nutzungskonzept auf die Beine zu stellen. Alles, was bislang an Konzepten präsentiert wurde, mutet schwammig und einfallslos an. Das „Magazin 4 Bregenzer Kunstverein“ hat nun zwischenzeitlich eine Art physische Heimat im Kabinettraum des Alten Eichamtes gefunden, der sich hinter der Redaktion des Magazins für Nachhaltigkeit „Original“ befindet.
Als Startschuss präsentiert der Verein nun bis Juni Werke von 48 international tätigen Kunstschaffenden, die in den 25 Jahren schon einmal im „alten“ Magazin 4 ausgestellt hatten, beziehungsweise in einem engen Naheverhältnis zum Verein stehen. Mit Gottfried Bechtold, Gerhard Klocker, Christoph Lissy und Hubert Matt sind auch vier Vorarlberger Positionen in der Schau vertreten. Kuratiert wird die Schau von Wolfgang Fetz, der den Bregenzer Kunstverein vor einem Vierteljahrhundert zusammen mit Gerald Matt, Thomas Häusle, Lisi Hämmerle und Gottfried Bechtold aus der Taufe gehoben hat.

Konzentration in intimem Rahmen


Der erste Teil des Ausstellungstitels, „17 x 24“, leitet sich aus dem für die Ausstellung vorgegebenen klassischen, kleinen Bildformat ab. Denn die vor rund drei Wochen spontan initiierte Präsentation sei darauf ausgelegt, „in intimem Rahmen konzentriert etwas zu machen“, so die Vereinspräsidentin und ehemalige Kulturstadträtin Judith Reichart über die Werkschau im historischen Kabinettzimmer. 


Der zweite Teil des Titels, „Every Day is a Good Day“ wurde dem Komponisten und Philosophen John Cage (1912-1992) entlehnt, der auch ein umfangreiches bildnerisches Werk geschaffen und eng mit Robert Rauschenberg zusammengearbeitet hat. Cage beeinflusste auch viele Fluxuskünstler der 1960er und 1970er Jahre.

Laut Reichart haben alle KünstlerInnen, die man angefragt hat, sofort zugesagt, eigens ein Werk für diese Schau zu schaffen und bereitzustellen, nachdem man ihnen die Hintergründe zur jetzigen Situation des Kunstvereins dargelegt hatte. Was allerdings nicht zu hundert Prozent stimmt, ist doch die US-Künstlerin Ellen Cantor vor etwa fünf Jahren 52-jährig verstorben.

Networking Hotel


Der Formatvorgabe entsprechend sind alle Arbeiten klein aber fein. Und die Namen der Partizipierenden sind tatsächlich ein Who-is-Who der internationalen Kunstszene. So sind etwa Jean-Daniel Berclaz, Ellen Cantor, Ayse Erkmen, Valie Export, Thomas Feurstein, Matthias Hermann, Anna Jermaloewa, John Miller, Victorine Müller, Tilo Schulz, Annie Sprinkle, Simon Wachsmuth oder Heimo Zobernig in der Ausstellung vertreten.

Und über dem Eingang in das Kabinett prangt das vom Schweizer Künstler HR Fricker geschaffene Schild „Networker Hotel“. Eine Arbeit von großer Symbolkraft, betritt man unter ihr hindurch doch einen Raum, in dem ein Teil des großen Netzwerkes, das sich das „Magazin 4 Kunstverein Bregenz“ in 25 Jahren Engagement in Sachen zeitgenössischer Kunst erarbeitet hat, brach liegt.

Gemäß dem Angaben von Reichart hängt die Ausstellungskadenz im Kabinett des Alten Eichamtes letztlich von den Förderungen ab, die sich der Verein sichern kann. Auf alle Fälle soll es im Herbst eine weitere Ausstellung geben. Und auch an anderen Orten, vor allem im öffentlichen Bereich, seien Aktivitäten geplant.
Aktuell arbeite man auch an einem Buch, in dem die über 130 Ausstellungen, die in den vergangenen 25 Jahren organisiert wurden, dokumentiert werden.


17 x 24. Every Day is a Good Day
Magazin 4 Bregenzer Kunstverein im Alten Eichamt Bregenz
Bis Juni 2018
Jeweils Donnerstag 14-18
www.bregenzerkunstverein.at



HR Fricker: Networker Hotel (Fotos: Karlheinz Pichler)

HR Fricker: Networker Hotel (Fotos: Karlheinz Pichler)

Arbeit von Jean-Daniel Berclaz

Arbeit von Jean-Daniel Berclaz

Werkbeispiel aus "Everyday is a Good Day"

Werkbeispiel aus "Everyday is a Good Day"

Werkbeispiel aus "Everyday is a Good Day"

Werkbeispiel aus "Everyday is a Good Day"

Werkbeispiel aus "Everyday is a Good Day"

Werkbeispiel aus "Everyday is a Good Day"

Blick in die eng gehängte Ausstellung

Blick in die eng gehängte Ausstellung

Artikelaktionen
Newsletter
Erhalten Sie die neuesten Kritiken per E-Mail
(Required)
Bilder
  • HR Fricker: Networker Hotel (Fotos: Karlheinz Pichler) HR Fricker: Networker Hotel (Fotos: Karlheinz Pichler)
  • Arbeit von Jean-Daniel Berclaz Arbeit von Jean-Daniel Berclaz
  • Werkbeispiel aus "Everyday is a Good Day" Werkbeispiel aus "Everyday is a Good Day"
  • Werkbeispiel aus "Everyday is a Good Day" Werkbeispiel aus "Everyday is a Good Day"
  • Werkbeispiel aus "Everyday is a Good Day" Werkbeispiel aus "Everyday is a Good Day"
  • Blick in die eng gehängte Ausstellung Blick in die eng gehängte Ausstellung