Benutzerspezifische Werkzeuge

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

11.10.2021 |  Karlheinz Pichler

Bildhauer Herbert Albrecht †

Der am 7. Februar 1927 in Au im Bregenzer Wald geborene und seit Jahrzehnten in Wolfurt lebende und arbeitende österreichische Bildhauer Herbert Albrecht ist am vergangenen Samstagabend im 95. Lebensjahr nach kurzer schwerer Krankheit im Bregenzer Krankenhaus verstorben. Mit ihm verliert Vorarlberg einen Künstler, der weit über die Grenzen hinaus Bekanntheit erlangt hat und dessen Arbeiten schwerpunktmäßig den menschlichen Körper, insbesondere den Kopf zum Thema hatten. Seine Plastiken sind überwiegend in Stein oder Metall ausgeführt, wobei das bildhauerische Werk auch ständig von der Zeichnung und der Malerei begleitet wurde, die sich ebenfalls um das „Gegenwärtigsein des Menschen“ drehten.

Albrecht besuchte von 1941 bis 1946 die Bildhauerklasse von Hans Pontiller in der Kunstgewerbeschule Innsbruck, musste jedoch die Ausbildung kriegsbedingt unterbrechen und konnte erst 1946 abschließen. Ab 1949 studierte er dann Bildhauerei bei Franz Santifaller und Hans Boeckl und von 1951 bis 1955 bei Fritz Wotruba an der Akademie der bildenden Künste in Wien. Letzterer übte einen nachhaltigen Einfluss auf das Werk Albrechts aus, genausowie  auch der Kubismus sowie die klassische und vorklassische Skulptur. In seinem Werk lässt sich die Entwicklung der Bildhauerei vom Historismus über die Moderne bis zu deren Überwindung in Pop Art, Informel und Neuen Realismus nachvollziehen.     
Der Vorarlberger Bildhauer gehörte 1972 auch zu denjenigen Kulturschaffenden, die die „Gruppe Vorarlberger Kulturproduzenten“ aus der Taufe hoben und bis 1976 die „Bregenzer Randspiele“ organisierten.
Albrechts Schaffen wurde in zahlreichen Ausstellungen im In- und Ausland gewürdigt, beispielsweise in Einzelwerkschauen im Museum Vasarely in Südfrankreich (Aix-en-Provence, 1990), im Rupertinum Salzburg (1992), im Künstlerhaus Wien (1998), in der Galleria Arte Moderna in Locarno (2002) oder im Atrium des vorarlberg museums (2017). Zahlreiche Arbeiten stehen auch im öffentlichen Raum, so etwa vor dem Cubus in Wolfurt, vor dem Juridicum in Wien oder in den Bregenzer Seeanlagen.
Herbert Albrecht wurde unter anderem mit dem Hugo-von-Montfort-Preis, dem Theodor-Körner-Preis und dem Internationalen Kunstpreis des Landes Vorarlberg ausgezeichnet.

Großskulptur von Herbert Albrecht vor dem Juridicum in Wien (© Herzi Pinki CC BY-SA 4.0)

Großskulptur von Herbert Albrecht vor dem Juridicum in Wien (© Herzi Pinki CC BY-SA 4.0)

Herbert Albrecht: Portalplastik der Klosterkirche Mehrerau 1962, (© Andreas Praefcke/ CC BY-SA 3.0)

Herbert Albrecht: Portalplastik der Klosterkirche Mehrerau 1962, (© Andreas Praefcke/ CC BY-SA 3.0)

Herbert Albrecht: Skulptur vor dem Sozialzentrum in Frastanz (© HA, CC BY-SA 3.0)

Herbert Albrecht: Skulptur vor dem Sozialzentrum in Frastanz (© HA, CC BY-SA 3.0)

Herbert Albrecht im Jahre 1974 (© Helmut Klapper, Vorarlberger Landesbibliothek, CCO)

Herbert Albrecht im Jahre 1974 (© Helmut Klapper, Vorarlberger Landesbibliothek, CCO)

Artikelaktionen
Bilder
  • Großskulptur von Herbert Albrecht vor dem Juridicum in Wien (© Herzi Pinki CC BY-SA 4.0) Großskulptur von Herbert Albrecht vor dem Juridicum in Wien (© Herzi Pinki CC BY-SA 4.0)
  • Herbert Albrecht: Portalplastik der Klosterkirche Mehrerau 1962, (© Andreas Praefcke/ CC BY-SA 3.0) Herbert Albrecht: Portalplastik der Klosterkirche Mehrerau 1962, (© Andreas Praefcke/ CC BY-SA 3.0)
  • Herbert Albrecht: Skulptur vor dem Sozialzentrum in Frastanz (© HA, CC BY-SA 3.0) Herbert Albrecht: Skulptur vor dem Sozialzentrum in Frastanz (© HA, CC BY-SA 3.0)
  • Herbert Albrecht im Jahre 1974 (© Helmut Klapper, Vorarlberger Landesbibliothek, CCO) Herbert Albrecht im Jahre 1974 (© Helmut Klapper, Vorarlberger Landesbibliothek, CCO)