Benutzerspezifische Werkzeuge

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

03.12.2009 |  Peter Füssl

Carla Bley: Carla’s Christmas Carols

Normalerweise sollte man ja um Weihnachts-CDs einen großen Bogen machen, denn meistens tropft der Schmalz aus den Lautsprechern, wenn sich – manchmal ansonsten durchaus ernst zu nehmende Musiker – auch noch ein Stückchen vom lukrativen Weihnachtskuchen abschneiden wollen. Die gleichermaßen kreative wie gewitzte Komponistin und Pianistin, charismatische Bandleaderin und Querdenkerin Carla Bley gibt sich mit ihren „Christmas Carols“ allerdings keine Blöße.

Natürlich wird kaum jemand eine Scheibe mit Titeln wie „O Tannenbaum“ oder „Jingle Bells“ vor oder nach Mitte Dezember in den Player schieben, andrerseits sind damit aber auch schon die „schlimmsten“ Gassenhauer dieser Produktion erwähnt. Und natürlich warten die Arrangements von Carla Bley, die zu den Weihnachtsliedern auch zwei passende Eigenkompositionen beigesteuert hat, mit einer ganzen Menge an musikalischen Feinheiten auf. Mit dabei der grandiose Steve Swallow am Bass und besonders eindrucksvoll das „Partyka Brass Quintet“. Dessen Besetzung mit Tobias Weidinger und Axel Schlosser an Trompete und Flügelhorn, Christan Chapman am Englischhorn, Adrian Mears an der Posaune und Ed Partyka an Bassposaune und Tuba klingt fast schon wie ein Solistentreffen der vorletzten Ausgabe des Vienna Art Orchestra. Die Aufnahmen wurden nach einer kleinen Europatournee im Dezember 2008 in einem kleinen französischen Tonstudio eingespielt, zwei Titel wurden bei einem Konzert in Berlin live mitgeschnitten. Es handelt sich also nicht nur um ein am Schreibtisch von Marktstrategen ausgeklügeltes und im sterilen Tonstudio abgenudeltes Weihnachtsgeschenk. Mit „Carla’s Christmas Carols“ kann man auch fortgeschrittenen Musikfans eine Freude bereiten.

(WATT/35 2712413/Vertrieb: Lotus)

Artikelaktionen
Newsletter
Erhalten Sie die neuesten Kritiken per E-Mail
(Required)
Bilder
  • 3135_a.jpg
Bilder
  • 3135_a.jpg