Benutzerspezifische Werkzeuge

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

30.06.2022 |  Walter Gasperi

Aktuell in den Filmclubs (1.7. - 7.7. 2022)

In Hard wird an diesem Wochenende open air am Bodenseeufer unter anderem Paul Thomas Andersons fulminante Teenager-Geschichte „Licorice Pizza" gezeigt. Beim Filmforum Bregenz steht dagegen die feinfühlige argentinische Tragikomödie „Das letzte Geschenk - El último traje" auf dem Programm.

Licorice Pizza: Paul Thomas Anderson lässt seine im Kalifornien der 1970er Jahre spielende Teenagergeschichte unvermittelt mit einer fulminanten Plansequenz beginnen, in der der 15-jährige Kinderschauspieler Gary Valentine (Cooper Hoffman) in der etwa 10 Jahre älteren Alana Kane (Alana Haim) seine Traumfrau entdeckt und sie zu einem Abendessen einlädt. Vom ersten Augenblick an begeistert dabei die Unverbrauchtheit und das Feuer von Cooper Hoffman, Sohn des verstorbenen Philip Seymour Hoffman, und Alana Haim, die bislang als Mitglied der Band Haim bekannt war. Mit ihrer Spielfreude ziehen diese beiden Jungschauspieler:innen schon in ihrer ersten größeren Filmrolle die Zuschauer:innen ins Geschehen und reißen mit, sodass man diese Charaktere einfach mögen muss und gespannt ihren Abenteuern folgt.
Wichtiger als die mäandernde Handlung ist für Anderson sichtlich, sich auf seine beiden Protagonist:innen einzulassen und die Stimmung der frühen 1970er Jahre zu beschwören. In kräftigen Farben und mit einem fulminanten Soundtrack von Johny Greenwood, der zahlreiche zeitgenössische Hits verwendet, vermittelt er die Lebensfreude und Freiheit dieser Zeit. Er bringt aber auch den Öl-Schock, das Ende der Nixon-Ära und mit Protesten gegen Verbauung die Anfänge des Umweltschutzes ins Spiel.
Doch nicht nur eine vergangene Zeit erweckt Anderson mit Leidenschaft zum Leben, sondern auch die filmische Bewegung des New Hollywood. Wie schon in „Inherent Vice", in dem er Robert Altmans „The Long Goodbye" seine Reverenz erwies, beschwört er auch hier die Ära dieses filmischen Aufbruchs, in dem ungleich mehr Experimente möglich waren als heute. Lustvoll frönt er so mit langen Parallelfahrten der von ihm selbst und von Michael Baumann geführten Kamera seinem Hang zu Plansequenzen, bricht Szenen einerseits abrupt ab, baut andererseits eine riskante LKW-Fahrt Alanas breit aus.
Hardmovie, Festwiese am See, Hard: Fr 1.7., 21.15 Uhr (Einlass und Bewirtung: ab 19 Uhr)

Das letzte Geschenk – El último traje: Der fast 90-jährige argentinische Holocaust-Überlebende Abraham (Miguel Ángel Solá) bricht zu einer Reise nach Polen auf, um einen Jugendfreund zu besuchen, der ihm am Ende des Zweiten Weltkriegs das Leben rettete.
Pablo Solarz hat seine melancholische Tragikomödie nach dem klassischen Muster von Road-Movies aufgebaut. Einerseits lässt er Abraham in Madrid, Paris und Warschau Begegnungen mit schrulligen, aber liebenswerten und schon fast märchenhaft hilfsbereiten Menschen machen, andererseits brechen immer wieder Erinnerungen an die traumatische Vergangenheit auf ihn herein.
Herzstück von „Das letzte Geschenk", dessen Titel sich auf den Anzug bezieht, der Abraham seinem polnischen Jugendfreund schenken will, ist dabei die Hauptfigur, aus dessen Perspektive Solarz konsequent erzählt. Mit viel Gefühl spielt Miguel Ángel Solá diesen körperlich angeschlagenen, alten Mann, der sich von seinem Plan nicht abbringen lassen will und in seinem gealterten Gesicht spiegeln sich die schlimmen Jugenderfahrungen. Geschickt dringt der Film dabei auch immer tiefer und lässt für Abraham schließlich in einer Szene Gegenwart und Vergangenheit zusammenfallen.
Mit viel Gespür für die richtigen Töne ist das inszeniert, beginnt durchaus komödiantisch und wird mit Fortdauer zunehmend ernster und melancholischer. Man spürt in jeder Szene die Empathie von Solarz für seine Hauptfigur, sodass tiefes Mitgefühl und Menschlichkeit diese Tragikomödie durchziehen. Doch es sind nicht nur der Hauptdarsteller und die Haltung des Regisseurs, die diesen Film zu einem runden und rundum sympathischen Kleinod machen, sondern auch das Gespür für den Erzählrhythmus und für die Einbindung der Erinnerungen.
Filmforum Bregenz im Metrokino Bregenz: Do 7.7., 20 Uhr


Weitere Filmkritiken, Streamingtipps, DVD-Besprechungen und Regisseur-Porträts finden Sie auf meiner Website 
https://www.film-netz.com.

Licorice Pizza

Licorice Pizza

Das letzte Geschenk - El último traje

Das letzte Geschenk - El último traje

Artikelaktionen
Newsletter
Erhalten Sie die neuesten Kritiken per E-Mail
(Required)
Bilder
  • Licorice Pizza Licorice Pizza
  • Das letzte Geschenk - El último traje Das letzte Geschenk - El último traje