Benutzerspezifische Werkzeuge

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

09.06.2016 |  Walter Gasperi

Aktuell in den Filmclubs (10.6. - 16.6. 2016)

Das Filmforum Bregenz zeigt diese Woche Maria Arlamovskys ebenso informativen wie spannenden Dokumentarfilm „Future Baby“. Ebenfalls beim Filmforum, aber auch beim FKC Dornbirn steht auch Guillaume Nicloux´ Spielfilm „Valley of Love“, in dem Isabelle Huppert und Gerard Depardieu in den Hauptrollen zu sehen sind, auf dem Programm.

Future Baby: Ausgehend von der Frage, wie weit wir medizinisch-technisch beim Zeugen von Kindern gehen wollen, bricht Maria Arlamovsky in ihrem Dokumentarfilm zu einer Recherche quer durch die westliche Welt auf, um den gegenwärtigen Stand der Dinge und Zukunftsperspektiven zu erkunden.
Arlamovsky selbst stellt nur wenige Zwischenfragen, enthält sich jedes Kommentars und überlässt den Interviewpartnern den Raum. Mediziner kommen ebenso zu Wort wie Bioethiker, Eltern mit unerfülltem Kinderwunsch genauso wie ein Teenager, dessen Vater ein unbekannter Samenspender ist, oder mexikanische Leihmütter.
Konventionell ist dieser Film in der Dominanz von Interviews zweifellos, aber in seiner sorgfältigen und differenzierten Aufarbeitung des Themas, in der Beleuchtung unterschiedlichster Aspekte ist „Future Baby“ gleichermaßen spannend wie informativ und regt zum Nachdenken an.
Filmforum Bregenz im Metrokino Bregenz:
Fr 10.6., 22 Uhr

Valley of Love: Eine Frau trifft sich in Furnace Creek, im Zentrum des Death Valleys, mit ihrem früheren Mann, da sie ihr gemeinsamer Sohn in seinem Abschiedsbrief vor seinem Selbstmord aufgefordert hat, in diesem Tal des Todes ein Ritual zu vollziehen und sieben Orte aufzusuchen.
Wenn die Frau Isabelle und der Mann Gerard heißen und das Ex-Paar von Isabelle Huppert und Gerard Depardieu gespielt wird, deutet Guillaume Nicloux schon an, wie er hier mit Rolle und realer Persönlichkeit spielt und die Grenzen verschwimmen lässt. Aber auch ein Spiel mit der Filmgeschichte kann man in dieser Reise sehen, mit Roberto Rossellinis „Viaggio in Italia“, in dem ein Paar das sich fremd geworden ist, durch Italien reist, ebenso wie mit Abbas Kiarostamis „Copie conforme“, die beide auch zwischen Spiel und Realität oszillieren.
Der dritte Akteur neben den Stars ist die flirrende Landschaft des Death Valley – realer Ort und gleichzeitig auch mythisch aufgeladen, wenn Nicloux allein schon durch den Titel dem Tal des Todes die Liebe gegenüberstellt. Die Weite der Landschaft, die glühende Hitze, die Depardieu stets zum Schwitzen bringt, die schroffen und kahlen Felsen stehen in Kontrast zu den Figuren im Vordergrund.
Mit den gemeinsamen Tagen in der extremen Landschaft erwacht hier in den beiden Protagonisten wieder etwas. Streiten sie sich zunächst mehrfach und plagen sie Schuldgefühle, so kommen sie sich doch bis zum abrupten Ende des Films wieder näher.
Filmforum Bregenz im Metrokino Bregenz: Sa 11.6., 22 Uhr
FKC Dornbirn im Cinema Dornbirn: Mi 15.6., 18 Uhr + Do 16.6., 19.30 Uhr

Future Baby (c) NGF

Future Baby (c) NGF

Valley of Love

Valley of Love

Artikelaktionen
Newsletter
Erhalten Sie die neuesten Kritiken per E-Mail
(Required)
Bilder
  • Future Baby (c) NGF Future Baby (c) NGF
  • Valley of Love Valley of Love