Benutzerspezifische Werkzeuge

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

22.08.2019 |  Walter Gasperi

Aktuell in den Filmclubs (23.8. - 29.8. 2019)

Auf dem Rankweiler Marktplatz geht das heurige Open Air „Filme unter Sternen“ diese Woche mit Petra Volpes Komödie „Die göttliche Ordnung“ und Bryan Singers Freddie Mercury-Biopic „Bohemian Rhapsody“ zu Ende. Im EggMuseum werden anlässlich der Ausstellung zu Franz-Michael Felder Volker Schlöndorffs „Der plötzliche Reichtum der armen Leute von Kombach“ und Michael Hanekes „Das weiße Band“ gezeigt.

Filme zur „Felder“-Ausstellung: Das EggMuseum zeigt in den kommenden Wochen drei Filme zur Ausstellung „FM.Felder@Bregenzerwald“. Diese Woche stehen in einer Doppelvorführung Volker Schlöndorffs 1970 gedrehter Spielfilm „Der plötzliche Reichtum der armen Leute von Kombach“ sowie anschließend (ca. 21.30 Uhr) Michael Hanekes „Das weiße Band“ auf dem Programm. Schlöndorff erzählt in seinem kritischen, Anfang des 19. Jahrhunderts spielenden Heimatfilm nach einer wahren Begebenheit von armen Bauern und Taglöhnern eines hessischen Dorfes, die beschließen einen Geldtransport des Kurfürsten zu überfallen, um ein unbekümmertes Leben führen zu können.
Michael Haneke erzählt in „Das weiße Band“ ebenfalls eine Dorfgeschichte, diese spielt aber am Vorabend des Ersten Weltkriegs und im Nordosten Deutschlands. In strengen Schwarzweißbildern lässt Haneke den Dorflehrer auf gewaltsame Vorkommnisse zurückblicken, die nie geklärt wurden, und deckt dabei autoritäre Strukturen auf, die schon die Wurzeln des Faschismus und Terrors in sich tragen.
EggMuseum: Do 29.8., 19.30 Uhr


Die göttliche Ordnung:
Petra Volpe zeichnet in ihrem Spielfilm den erfolgreichen Kampf der Schweizer Frauen fürs Wahlrecht Anfang der 1970er Jahre (!) nach.
Das Thema ist ernst, doch Volpe schlägt leichte Töne an, mixt gekonnt Komödie mit Drama, blickt aber dennoch genau auf die Unterdrückung der Frauen und deckt in vielen Details die Herrschaft der Männer auf. An die britischen Komödien eines Nigel Cole wie „Kalender Girls“ oder „We Want Sex“ erinnert „Die göttliche Ordnung“ in seinem Erzählton und seinen starken, prägnant gezeichneten Frauen, besticht wie diese Filme in der durch die penible Ausstattung unterstützte Verankerung in Zeit und Milieu und ein bis in die Nebenrollen hinein perfekt gecastetes Frauenensemble.
Erst gegen Ende wird diese Komödie, die sich nicht nur in der Schweiz, sondern im ganzen deutschsprachigen Raum zum Publikumserfolg entwickelte, etwas sprunghaft, wenn die 49-jährige Regisseurin Probleme mehr abhakt als sie wirklich ausführlich zu erzählen. Etwas zu viel hat Volpe somit insgesamt vielleicht hineingepackt, aber ein ebenso unterhaltsamer wie leichthändiger und doch engagierter Film, der eine überwundene Zeit in Erinnerung ruft, ist ihr dennoch gelungen.
Abgeschlossen wird das heurige Open Air „Filme unter Sternen“ mit „Bohemian Rhapsody“ (29.8., 21 Uhr), in dem Rami Malek als Freddie Mercury brilliert und die zahlreichen Hits der britischen Band über die formelhafte Handlung vom Aufstieg des Underdogs zum Weltstar hinwegtäuschen.
Open Air auf dem Marktplatz Rankweil: Mi 28.8. bzw. Do 29.8. – jeweils 21 Uhr

Weitere Filmkritiken, Festivalberichte, DVD-Besprechungen und Regisseur-Porträts finden Sie auf meiner Website https://www.film-netz.com.

Das weiße Band

Das weiße Band

Die göttliche Ordnung

Die göttliche Ordnung

Artikelaktionen
Newsletter
Erhalten Sie die neuesten Kritiken per E-Mail
(Required)
Bilder
  • Das weiße Band Das weiße Band
  • Die göttliche Ordnung Die göttliche Ordnung