Benutzerspezifische Werkzeuge

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Kleinkunst / Kabarett

Er ist immer noch da – Ein Abend mit Emil im TAK
Emil mit dem E-Bike
Kleinkunst / Kabarett
08.11.2019 Anita Grüneis

Emil und die Bühne – das ist eine Liebesbeziehung, die bereits ihre goldene Hochzeit feiert. Und doch ist die Beziehung frisch wie eh und je – wie im TAK Theater Liechtenstein zu merken war. Zwei ausverkaufte Vorstellungen – ein Publikum, das nach fast drei Stunden beglückt von dannen zieht und ein 86-jähriger Emil Steinberger, der den Abend auf der Bühne ganz alleine trägt mit seinem Programm „Alles Emil, oder?!"

zum Artikel >
15 Jahre Salon d'amour – eine Gala?
Die großartigen MusikerInnen: Daniel Neuhauser, Nadine Abado-PH LION, Alexander Yannilos, Dominik Essletzbichler
Kleinkunst / Kabarett
13.10.2019 Dagmar Ullmann-Bautz

15 Jahre Salon d'amour - die Kunstlounge des Aktionstheater Ensembles – das sollte sich doch eine Gala verdient haben. Und so war auch eine angekündigt – nicht, wie sonst üblich nur an einem, sondern gleich an zwei hinter einander folgenden Abenden und, wie üblich, im bewährten Magazin 4. Doch was nur – und das frage ich mich schon seit vorgestern – war an diesem Salon d'amour diesmal anders, enervierender, „galahafter“ als bisher? Vielleicht einige der zahlreichen Gäste, die sich dafür ganz besonders in Schale geworfen haben? Ja – doch ganz sicher nicht das Programm dieses Abends. Schade!!

zum Artikel >
Cirque Inextremiste: Extrêmités – im Freudenhaus Lustenau
Kleinkunst / Kabarett
30.08.2019 Peter Niedermair

Nach den australischen Akrobaten Gravity & Other Myths, die in der Mitte dieses heißen Sommers an drei ausverkauften Abenden das Publikum mit atemberaubender Akrobatik begeisterten, war gestern Abend eine weitere sensationelle dreiköpfige Compagnie zu Gast im Lustenauer Freudenhaus: Der französische Cirque Inextremiste mit einer Aufsehen erregenden Inszenierung „Extrêmités“. Im Französischen hat Extrêmités vielschichtige Bedeutungen. Extremitäten, wie Hände und Füße, kann auch heißen ans äußerste Ende gehen. Im Laufe der 90-minütigen Vorführung wird das Publikum Zeuge vieler dieser Bedeutungen. Extrem ist nicht gleich extrem und hat darüber hinaus auch eine künstlerisch-gesellschaftliche Dimension. Es geht nie um ein stilisiertes Heroisieren, ein Abgleiten in Halbstarken-Gestik, um Oberflächenjargon, sondern um die Vielfalt und Qualität von Beziehungen, um soziale Interaktion. An einem der Protagonisten, Rémy Lecocq, kann man diese Phänomene eingehend beobachten.

zum Artikel >
Australisches Circustheater in Willi Pramstallers Lustenauer Freudenhaus: Gravity & Other Myths – „A Simple Space“
Kleinkunst / Kabarett
15.08.2019 Peter Niedermair

Sieben athletisch hoch talentierte Akrobaten, fünf Männer und zwei Frauen, schieben ihre physischen Grenzen ins Uferlose und darüber hinaus. Wild, rasend, filigran und in einer Szene empfindlich bis zum Adamskostüm. Der Perkussionist wirbelt mit den Sticks auf dem Schlagzeug und grundiert in forttreibendem Rhythmus die akrobatischen Gustostückerln, treibt den Künstlern den Schweiß aus den Poren, den sich die gut gelaunten Individualisten der Compagnie mit spielerisch lockeren Gesten und weißen Handtüchern abwischen. Das ist Atem anhaltend spannend inszeniert, ironisch-humorvoll und sehr sympathisch entwickelt. Mit allen diesen Zwischenspielen in den Intervallen und Pausen, die sämtliche den menschlichen Grunderfahrungen entsprechen, wird die choreographisch und dramaturgisch aufgebaute Spannung nach bzw. vor den einzelnen Akten wieder abgebaut, das atemlos Leichte kommt wieder zum Atmen, das Publikum kann erleichtert auf- und mitatmen, die Anspannung kann sich lockern, bis der nächste Spannungsbogen sich aufbauen kann. Damit geschieht im Hintergrund als Zwischenspiel, ganz unbemerkt, eine Form von Identifikation mit den Akteuren auf der Bühne. Da wird ein bisschen an einzelnen Lampen, die an Stangen in den vier Ecken der Bühnenfläche postiert sind, auf- und abgedreht … die Ouvertüre zum nächsten Stück hat schon begonnen. Die Akrobaten bauen in höchster Konzentration die folgende Übung auf.

zum Artikel >
Kurz- und Langschläfer beim Salon d'amour im Magazin 4 in Bregenz
Die KünstlerInnen vom Salon d'amour 2019 (v.l.n.r.): Puneh Ansari, Klaus Hämmerle, Martin Gruber, Michael Punzengruber, Lucy McEvil, Thom Castaneda, Heidi Wimmer, Alexander Tschernek, Martin Ojster, Kristian Musser und Andreas Dauböck / Foto: Yasmin Ritter
Kleinkunst / Kabarett
03.02.2019 Dagmar Ullmann-Bautz

Langersehnt freute sich am 1. Februar eine große Schar von AnhängerInnen auf den Salon d'amour im Bregenzer Magazin 4. Nach acht Monaten endlich wieder ein Abend konzipiert von Martin Gruber und Martin Ojster – die Kunstlounge des aktionstheater ensembles. Und wen wunderts, dass nach den vielen unbeschreiblichen „Sagern“ unserer türkis-blauen Regierung die Künstlerinnen und Künstler darauf reagierten, und zwar auf ihre ganz eigene schonungslose Art und Weise.

zum Artikel >
Das Duo Zwietracht und die Seniorenlaufgruppe „Seckeln für den Fürsten“
Manuela Haldner-Schierscher und Rita Frommelt-Dörig warten als Duo Zwietracht am Bahnhof Sargans
Kleinkunst / Kabarett
25.11.2018 Anita Grüneis

Das TAK hat mit dem Liechtensteiner Kabarett-Duo „Zwietracht“ und ihrem Programm „Zoom in“ einen Volltreffer gelandet. Die zwei Vorstellungstermine im November waren im Nu ausverkauft, ein weiterer Termin wurde am 25. Januar angesetzt. Was lässt dieses Programm der beiden Frauen Rita Frommelt-Dörig und Manuela Haldner-Schierscher so erfolgreich sein? Sind es die Texte von Regisseur Sebastian Frommelt, der als dritter im Bunde dabei ist? Sind es die Themen? Ist es die schnoddrige Darstellung der beiden Trachtenladies? Es ist von allem etwas und noch viel mehr. 

zum Artikel >
#All inclusive, #happy family, #anschauen
Das Essen der Bitschnaus wird vom Handy dominiert
Kleinkunst / Kabarett
07.10.2018 Anita Grüneis

Im Programm „All inclusive“ zeigen die beiden Kabarettisten Anna Neuschmid und Manfred Kräutler Szenen einer Patchwork-Familie. Als Anna (38) und Manfred (50) Bitschnau sind sie seit sieben Jahren ein Paar. Für beide ist es die zweite Ehe, jeder von ihnen hat einen Sohn. Annas Sohn Sandro lebt bei ihnen, Manfreds Sohn Vincent lebt bei der Mutter, ist aber oft zu Gast. Das Leben zu viert ist nicht immer einfach, vor allem dann nicht, wenn man eigentlich ein ganz anderes Leben führen möchte. Glücklich sind beide nicht und wollen dies ändern. Das Publikum im TAK durfte miterleben, wie die Problemlösung aussah. Dazu brauchte es nur einen Tisch und zwei Stühle und schon konnte der Countdown zum Glück beginnen. Oder doch nicht?

zum Artikel >
Besser geht’s nicht! Puppenspiel vom Feinsten erlebte das Publikum bei „Böhm“ im Theater am Kornmarkt
Nikolaus Habjan mit dem alten Mann und dem jungen Mädchen - im Zwiegespräch (alle Fotos © Bregenzer Festspiele/Karl Forster)
Kleinkunst / Kabarett
27.07.2018 Dagmar Ullmann-Bautz

Es war ein großartiger Abend, eindrücklich und nachhaltig. Sowohl der Text von Paulus Hochgatterer als auch die Inszenierung und das Spiel von Nikolaus Habjan sind auf allerhöchstem Niveau und von größter Qualität. Die Koproduktion der Bregenzer Festspiele und des Schauspielhauses Graz wurde im März ebendort uraufgeführt und feierte letzten Mittwoch ihre Bregenzer Premiere im Theater am Kornmarkt.

zum Artikel >
Die Starbugs im TAK - Die mit den Segways tanzen
Die Starbugs landen im TAK auf der Erde
Kleinkunst / Kabarett
27.05.2018 Anita Grüneis

Sie haben es wieder einmal geschafft. Die Starbugs überzeugten mit ihrem neuen Programm „Jump“ erneut das Liechtensteiner Publikum, das sich im TAK mit tosendem Applaus und standing ovations bedankte. Scheinbar mühelos bescherten Fabian Berger, Martin Burtscher und Wassilis Reigel den Zuschauerinnen und Zuschauern einen unbeschwerten und vor allem äußerst heiteren Abend. Diesen drei Herren aus Bern schaut einfach jeder gerne zu und fragt sich hin und wieder: Wie machen die das bloß, so ganz ohne Worte! Sie sind witzig, komisch, artistisch und sehr musikalisch. Ihre meist akustischen Pointen sitzen punktgenau, jeder ist immer im Takt und auf den anderen abgestimmt. Kein Wunder, denn im Hintergrund zieht eine der besten Komikerinnen der Schweiz die Regiefäden: Nadja Sieger, die von Ursus und Nadeschkin.

zum Artikel >
Erwin Pelzig - Der freundliche Liftboy auf der globalen Palliativstation
Erwin Pelzig gab sein Debut im TAK und begeisterte das Publikum
Kleinkunst / Kabarett
03.05.2018 Anita Grüneis

Der deutsche Kabarettist Frank Markus Barwasser gastierte mit seiner Kunstfigur Erwin Pelzig und dem Programm „Weg von hier“ zum ersten Mal im Schaaner TAK. Es war ein furioser Einstand vor ausverkauftem Haus. Das Publikum war nach zwei Stunden restlos hingerissen. So direkt und umfassend hat noch keiner das aktuelle Zeitgeschehen auf den wunden Punkt gebracht. Einen Siedepunkt. Denn Erwin Pelzig ist wütend. Stinkwütend. Auf alles und jeden. Auch auf sich. Denn eines will er auf gar keinen Fall: Ein Arschloch sein. Doch gerade das scheint in der heutigen Zeit unmöglich zu sein. 

zum Artikel >
Unverschämt unterhaltsam – „Die Drei Friseure“ verbreiten mit „Jetzt mit lustig!“ beste Laune
Von Andreas Gabalier bis zu den Burschenschaften: "Die drei Friseure" nehmen mit lockerem Witz alles aufs Korn (c) Sabine Benzer, Theater am Saumarkt
Kleinkunst / Kabarett
22.04.2018 Walter Gasperi

Im ausverkauften Theater am Saumarkt begeisterten „Die drei Friseure“ bei der Premiere ihres vierten Programms „Jetzt mit lustig!“ Geboten wurde Musikkabarett mit perfekter Mischung aus Songs und Wortwitz, bei dem auch Körperspiel und Sinn für Details sowie das selbstverständliche Zusammenspiel des Trios für beste Unterhaltung und Lachstürme sorgten.

zum Artikel >
Den Penisring enger schnallen - Stermann & Grissemann im TAK
Stermann & Grissemann begeistern im Schaaner TAK
Kleinkunst / Kabarett
09.03.2018 Anita Grüneis

Stermann & Grissemann polarisieren. Politische Korrektheit ist ihnen „Powidl“ und ihre Witze sind nicht immer appetitlich. Im TAK gastierte das Erfolgsduo mit dem neuen Programm "Gags, Gags, Gags!" zweimal vor ausverkauftem Haus.

zum Artikel >
Vince Ebert im TAK - wie seid ihr früher ohne Computer ins Internet gekommen?
Vince Ebert erklärt im TAK seine Sicht der Zukunft
Kleinkunst / Kabarett
25.02.2018 Anita Grüneis

Vince Ebert ist anders. Der Diplomphysiker fand vor Jahren seine künstlerische Nische. Er hatte als Consultant bei einer Unternehmensberatung sein humoristisches Potential entdeckt und gemeinsam mit Mediziner Eckhart von Hirschhausen ein Kabarettprogramm entwickelt, das sich spielerisch mit den Fragen der Physik befasste. Damit trat er auf Kleinkunstbühnen auf. Heute tourt er über große Bühnen und erklärt zudem regelmäßig im TV wissenschaftliche Phänomene. Im Schaaner TAK begeisterte er sein Publikum nach „Evolution“ nun mit seinem neuen Programm „Zukunft ist the future“.

zum Artikel >
Premiere im Schlösslekeller Vaduz - Der Zauberfuzzi und sein geheimnisvoller Koffer
Zauberfuzzi Albi Büchel und sein Zauberkoffer
Kleinkunst / Kabarett
13.10.2017 Anita Grüneis

Albi Büchel, auf Bühne und Straße besser bekannt als „Zauberfuzzi“, präsentierte im ausverkauften Schlösslekeller Vaduz sein neues abendfüllendes Programm mit dem Titel „Der Zauberkoffer. Eine wahre Lügengeschichte“. Es wurde ein abwechslungsreicher und kurzweiliger Abend für die ganze Familie. Ein Abend, der zum Staunen einlud und die ewig gleiche Frage offenließ: „Wie hat er das bloß gemacht?“ Der Zauberfuzzi selbst weiß nur eine Antwort: „Zaubern macht manchmal keinen Sinn.“

zum Artikel >
Berührendes und unterhaltsames „Teatro Delusio“ der Familie Flöz im Freudenhaus Lustenau
Leidenschaft, Heldenmut und Eitelkeiten spielen sich auch auf der Hinterbühne ab (© Simona Boccedi).
Kleinkunst / Kabarett
21.09.2017 Thorsten Bayer

Maskentheater der Extraklasse bringt die Familie Flöz auf die Bühne. Ihre aktuelle Produktion „Teatro Delusio“ stellt drei Figuren in den Mittelpunkt, die sonst nie dort zu finden sind. Das Stück ist heute, Donnerstag erneut zu sehen. Es gibt noch Karten.

zum Artikel >
„SitzFleisch“ - Gabi Fleisch feiert eine fulminante Premiere auf der Kulturbühne Ambach in Götzis
Gemeinsam mit den bekannten Musikern Johannes Bär, Simon Gmeiner und Lucas Oberer sorgt Gabi Fleisch für einen humorvollen Abend
Kleinkunst / Kabarett
18.09.2017 Sigrid Juen

Bei der Premiere ihres neuen Kabarettprogramms „SitzFleisch“ auf der Kulturbühne Ambach in Götzis sorgte Gabi Fleisch gemeinsam mit den bekannten Musikern Johannes Bär, Simon Gmeiner und Lucas Oberer für einen fulminant humorvollen Abend.

zum Artikel >
Alfred Dorfer im TAK - Ein Mittfünfziger mit vielen Eigenschaften
Alfred Dorfer entlarvt das Gefasel von der Toleranz
Kleinkunst / Kabarett
07.05.2017 Anita Grüneis

Alfred Dorfer ist der Mann mit vielen Eigenschaften. Er ist geistreich, witzig, eloquent, hintersinnig, tiefgründig, charmant und gutaussehend. Ein kluger Mittfünfziger, der seine Mitmenschen genau beobachtet, sie in ihren Eigenschaften durchschaut, diese liebevoll ins Komische wendet und damit sein Publikum zum Selber-Denken anstößt. Im Schaaner TAK gastierte Alfred Dorfer mit seinem neuen Programm „und ...“ vor ausverkauftem Haus.

zum Artikel >
Wenn die Queen zu Queen wird – Ennio Marchetto im Freudenhaus Lustenau
Ennio Marchetto schlüpft in „The Living Paper Cartoon" in viele Rollen, eine davon ist Minnie Maus (@ Simon Friedmann).
Kleinkunst / Kabarett
29.04.2017 Thorsten Bayer

Ennio Marchetto ist mit seinem Programm „The living paper cartoon“ ins Freudenhaus zurückgekehrt. Nach seinem Besuch 2014, als das Zeit noch in Bregenz stand, gastiert er nun zwei Tage lang am neuen Standort im Lustenauer Millennium Park. Die Premiere am Freitagabend war ein voller Erfolg. Das Publikum amüsierte sich bei seinen rasant und präzise vorgetragenen Nummern köstlich und spendete donnernden Applaus. Am heutigen Samstag ist der Verwandlungskünstler aus Venedig ein zweites Mal zu sehen. Es gibt noch Tickets.

zum Artikel >
„Starbugs Comedy“ im TAK - Drei neue Sterne am Komikerhimmel
Starbugs Comedy mit "Crash Boom Bang"
Kleinkunst / Kabarett
19.03.2017 Anita Grüneis

So wortlos wie ihr Programm, so sprachlos war das Publikum am Ende der Vorstellung. „Starbugs Comedy“ nennen sich die drei Männer aus der Schweiz, die zum ersten Mal im eigenen Land – und angrenzenden Umland – mit einem abendfüllenden Programm touren. „Crash Boom Bang“ bietet Unterhaltung auf Spitzenniveau, viel Spaß, Komik, Akrobatik, Musik und jede Menge Überraschungen. „Sie sind der Hammer“, meinte denn auch eine Besucherin beim Verlassen des TAK.

zum Artikel >
Esther Hasler brilliert in Schaan und Vaduz - Black Beauty live im wild live
Esther Hasler - Eine Frau mit hohem Niveau
Kleinkunst / Kabarett
28.01.2017 Anita Grüneis

Ganz in Schwarz gekleidet betritt sie die Bühne, ihr roter Haarschopf leuchtet, sie begrüßt die Anwesenden und man merkt schon, der smalltalk ist ihre Sache nicht. Sie singt lieber. Das tut sie in verschiedenen Sprachen, hochdeutsch, berndeutsch, russisch-deutsch, französisch oder schon auch mal liechtensteinisch. Damit ihr dabei das Mundwerk nicht austrocknet, stellte sie sich einen kleinen Luftbefeuchter auf den Flügel. Der zarte Nebel strömt in den Raum, ein Kraftspender, wie sie meint, und schon fliegen ihre Hände über die Tasten. Esther Hasler, die Schweizer Künstlerin mit Liechtensteiner Wurzeln, zeigt ihr fünftes Soloprogramm mit dem Titel „Wildfang“ im TAK in Schaan und im neuen Domizil des Schlösslekellers in Vaduz.

zum Artikel >
Artikelaktionen
Newsletter
Erhalten Sie die neuesten Kritiken per E-Mail
(Required)