Benutzerspezifische Werkzeuge

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Kritiken

Raumgreifende Klangfülle – Rudolf Berchtel brachte die Behmann-Orgel in Dornbirn St. Martin zum Strahlen
Rudolf Berchtel (Bildmitte) ist seit dreißig Jahren Organist in der Stadtpfarrkirche Dornbirn. Mit einem fulminanten Konzert sowie neuen Werken von Thomas Thurnher und Christine Szecsenyi wurden das Jubiläum und die im Frühjahr 2021 abgeschlossenen Orgelrenovierungsarbeiten gebührend gefeiert.
Musik / Konzert
25.10.2021 Silvia Thurner

Seit dreißig Jahren schaltet, waltet und musiziert Rudolf Berchtel an der großen Behmann-Orgel in der Stadtpfarrkirche St. Martin Dornbirn. Das zweitgrößte Instrument des Landes kennt er in- und auswendig. Nach einer gründlichen Renovierung durch die Schweizer Orgelbaufirma Kuhn spielte Rudolf Berchtel ein Festkonzert, das die Orgel mit ihrem großen Klangfarbenspektrum zum Klingen brachte. Die musikprogrammatischen Grundpfeiler boten drei imposant ausgedeutete Teile aus den 24 „Pièces de Fantaisie“ des französischen Komponisten Louis Vierne. Zudem präsentierte Rudolf Berchtel Werke von Thomas Thurnher und Christine Szécsényi. Beide stammen aus Dornbirn und sind auch als Organisten in der Stadtpfarrkirche tätig.

zum Artikel >
Out now!
Aktuell
25.10.2021 Manuela Schwaerzler

Die November-Ausgabe der KULTUR ist soeben erschienen und enthält unter anderem folgende Themen:

zum Artikel >
IBK-Förderpreise für sieben Textilschaffende
Selina Reiterer: Sonic Silver (Foto: Oliver Maklott)
Aktuell
25.10.2021 Emma Taucher

Die Internationale Bodensee-Konferenz hat die ausgeschriebenen Förderpreise 2021 für die Kategorie „Textile Materialien - Ihre Konzepte und Verarbeitung“ vergeben. Von 17 Nominierungen vergab die Jury an das Maximum von sieben jeweils 10.000 Schweizer Franken. Selina Reiterer und Elisabeth von der Thannen sind Vorarlberger Künstlerinnen, die am Mittwoch, den 10. November 2021 im Kunst- und Kulturhaus Verrucano in Mels/St. Gallen den Preis überreicht bekommen.

zum Artikel >
Klangmalen mit der ganz großen Palette – Christian Muthspiel & ORJAZZTRA VIENNA am Spielboden
Christian Muthspiel & ORJAZZTRA VIENNA: ausgeklügelte Kompositionen, feinsinniger Dirigent, erstklassiger Klangkörper ...
Musik / Konzert
24.10.2021 Peter Füssl

Der Posaunist Christian Muthspiel zählt seit Jahrzehnten zu den profiliertesten Jazzmusikern Österreichs und initiierte oder war Teil vieler hervorragender Projekte – vom Duo mit seinem Gitarre spielenden Bruder Wolfgang, über das Vienna Art Orchestra, bis zu seiner Yodel Group oder seinem Trio mit Franck Tortiller und Georg Breinschmid. Aber Christian Muthspiel war auch immer schon ein hervorragender Komponist und entwickelte sich seit der Jahrtausendwende zum gefragten Dirigenten, der etwa mit der Camerata Salzburg oder dem Münchner Kammerorchester spezielle Programmreihen im Spannungsfeld von moderner Klassik, Jazz und Pop entwickelte. Als Komponist und Dirigent steht Christian Muthspiel nun auch im Zentrum des von ihm gegründeten ORJAZZTRA VIENNA, das nach einer langen, Corona-bedingten Zwangspause am Dornbirner Spielboden endlich wieder Bühnenluft atmen und die Reaktionen eines „echten“ Live-Publikums genießen durfte. Wobei der Genuss natürlich ein wechselseitiger war!

zum Artikel >
Susanne Alge: „Von Fremden und anderen Aussenseitern“
Literatur
24.10.2021 Ingrid Bertel

Eine ziemlich unvollkommene Familie Seit 30 Jahren lebt die gebürtige Lustenauerin Susanne Alge in Berlin. Aber wenn sie „Von Fremden und anderen Aussenseitern“ erzählt, könnten wir die auch gleich um die Ecke finden.

zum Artikel >
TAK Premiere "Und sicher ist mit mir die Welt verschwunden": Für uns soll's rote Rosen regnen
Die Darsteller der Frau: oben: Christiani Wetter, unten Julian Frederik Härtner, Nicole Spiekermann, Sylvana Schneider. Fotos: Ilja Mess
Theater
23.10.2021 Anita Grüneis

Sybille Bergs neuestes Werk "Und sicher ist mit mir die Welt verschwunden" wurde als "Stück des Jahres" der KritikerInnenumfrage 2020/21 von Theater Heute ausgezeichnet. Die Uraufführung fand im Maxim Gorki Theater in Berlin statt, im TAK hatte nun die Inszenierung von Oliver Vorwerk Premiere und zeigte das Leben als überstandenes Inferno und der Hoffnung, es möge rote Rosen regnen.

zum Artikel >
THE ERLKINGS Schumann
The Erlkings widmen sich dem Liedschaffen von Robert Schumann:  Liederkreis op.39 und Dichterliebe op.48
Musik / Konzert
22.10.2021 Bettina Barnay

Jahr für Jahr reisen Menschen aller Länder zur Schubertiade, in den Liederabenden hören sie Schuberts „Winterreise“ oder Schumanns „Dichterliebe“. Brauchen die Damen und Herren, die der deutschen Sprache nicht mächtig sind, Übersetzungen? Zumindest habe ich noch nie davon gehört.

zum Artikel >
The French Dispatch
Tilda Swinton als Kunstkritikerin im schrillen Thatcher-Look.
Kritiken
22.10.2021 Gunnar Landsgesell

Hommage an eine Zeitschrift am letzten Tag ihres Erscheinens, nachdem ihr Chefredakteur (Billy Murray) gestorben ist: Wes Andersons jüngster Film fühlt sich wie die Potenz seiner sämtlichen Filme an. Es mangelt nicht an verschrobenen, verspielten, liebevollen Details und Referenzen aller Art, was für Fans und Eingeweihte wohl eine Art Fortsetzungsroman des Anderson'schen Erzählstils bedeutet. Andere könnten den Blick auf das große Ganze vermissen.

zum Artikel >
Aktuell in den Filmclubs (22.10. - 28.10. 2021)
Aufzeichnungen aus der Unterwelt
Film / Kino
21.10.2021 Walter Gasperi

Am Spielboden Dornbirn gibt es diesen Samstag mit "Tsatsiki - Tintenfische und erste Küsse" wieder einen Kinderfilm abseits des US-Mainstreams. Und ebenfalls am Spielboden Dornbirn läuft mit "Aufzeichnungen aus der Unterwelt" nochmals Tizza Covis und Rainer Frimmels liebevoller Dokumentarfilm über das Wiener Ganovenmilieu der 1960er Jahre.

zum Artikel >
Terence Blanchard feat. The E-Collective and The Turtle Island Quartet: Absence
CD-Tipp
19.10.2021 Peter Füssl

Der aus New Orleans stammende, aber die meiste Zeit in Los Angeles lebende Trompeter Terence Blanchard hat sich in seiner rund vierzigjährigen Karriere nicht nur vom Neo-Traditionalisten zum experimentierfreudigen Jazzmusiker und -komponisten entwickelt, sondern auch mehr als vierzig Filmmusiken geschrieben – unter anderem für die meisten Spike Lee-Filme. Die brachten dem mit fünf Grammys dekorierten Multitalent auch zwei Oscar-Nominierungen (für „BlacKkKlansman“ und „Da 5 Bloods“) ein. Weniger bekannt war bislang, dass er auch Bühnenmusik für Broadway-Stücke und sogar zwei Opern geschrieben hat, was sich allerdings rasch ändern wird, weil Ende September die Metropolitan Opera in New York mit seinem „Fire Shut Up In My Bones“ die Saison eröffnen wird. Blanchard, der immer wieder auch gesellschaftspolitisch Stellung bezogen hat, ist somit der erste afroamerikanische Komponist überhaupt, der an diesem renommierten Operntempel aufgeführt wird – noch dazu mit einem Werk, in dem es unter anderem um Rassenfragen, Sexualität und Gewalt geht.

zum Artikel >
Artikelaktionen