Benutzerspezifische Werkzeuge

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Kritiken

„Torquato Tasso“ von J. W. v. Goethe als Jugendstück im Vorarlberger Landestheater
Milena Fischer inszeniert Goethes „Torquato Tasso“ für junges Publikum (© Henning Hartmann)
Theater
28.10.2020 Dagmar Ullmann-Bautz

Interview mit Melina Fischer zu ihrer Produktion „Tasso!“, die am 22. November Premiere in der Box des Landestheaters feiert. Dieses Interview haben wir im Februar 2020 geführt und es war teilweise in der März-Ausgabe abgedruckt.

zum Artikel >
Ron Miles: Rainbow Sign
CD-Tipp
27.10.2020 Peter Füssl

Mit Gitarrist Bill Frisell, Pianist Jason Moran, Bassist Thomas Morgan und Drummer Brian Blade stand dem Trompeter Ron Miles eine Traumbesetzung zur Verfügung, die nicht nur anlassbedingt zusammengewürfelt wurde, sondern mit der er bereits vor drei Jahren das vielgepriesene Album „I Am a Man“ (Enja) eingespielt hat. Die Musiker hatten aber auch schon früher viele Berührungspunkte untereinander und weisen als weiteren gemeinsamen musikalischen Nenner eine tiefe Kenntnis der Jazz-Tradition auf, bei gleichzeitiger Offenheit für alle neuen Einflüsse.

zum Artikel >
Widersprüche in sich musikalisch aufbereitet – das Ensemble Plus bot nicht alltägliche Anregungen zum Hören und Erleben
Das Ensemble Plus mit Michaela Girardi (Vl), Guy Speyers (Va), Jessica Kuhn (Vc), Anja Nowotny-Baldauf (Fl) Hauke Kohlmorgen (Klar) und Roché Jenny (Trp) gaben im schönen Ambiente des Theater Kosmos ein anregendes Konzert, in dem die Klangerforschung in den Mittelpunkt gestellt wurde.
Musik / Konzert
26.10.2020 Silvia Thurner

Der neue Leiter des Ensemble Plus, Guy Speyers, hat in diesem Jahr einen schwierigen Start in seinem neuen Aufgabengebiet. Nicht nur einmal machte ihm Corona einen Strich durch die Rechnung und Konzerte mussten abgesagt oder verschoben werden. Aber die Tatkraft der engagierten Ensemblemitglieder ließ nicht locker und so fand im Theater Kosmos ein höchst anregendes Konzert statt, das hierzulande kaum bekannte Werke von Komponisten beinhaltete, die längst als Klassiker der Moderne gelten. Als Höhepunkt präsentierte das Ensemble Plus unter der Leitung von Thomas Gertner das neueste Werk von Gerald Futscher und bot damit ein außergewöhnliches Erlebnis für die Ohren und die Augen, das zum Weiterdenken anregte.

zum Artikel >
Out now!
Aktuell
23.10.2020 Manuela Schwaerzler

Die November-Ausgabe der KULTUR ist soeben erschienen und enthält unter anderem folgende Themen:

zum Artikel >
Liebe war es nie
Eine KZ-Gefangene, die lächelt? Dem Film gelingt es gut, die Widersprüche dieser - und unserer - Geschichte aufzurollen.
Film / Kino
23.10.2020 Gunnar Landsgesell

Der Dokumentarfilm erzählt die unwahrscheinliche Liebesgeschichte des Wiener KZ-Offiziers Franz Wunsch und der jüdischen Gefangenen Helena Citron in Auschwitz. Nichts ist hier eindeutig bis auf die bizarre Liebelei des Totenkopf-SSlers Franz Wunsch, der an der Rampe die Ankommenden in die Gaskammern selektierte.

zum Artikel >
Aktuell in den Filmclubs (23.10. - 29.10. 2020)
Aimée und Jaguar
Film / Kino
22.10.2020 Walter Gasperi

In der Kulturbühne Schruns wird im Rahmen einer Filmreihe anlässlich des Endes des Zweiten Weltkriegs vor 75 Jahren unter anderem Max Färberböcks lesbischer Liebesfilm "Aimée und Jaguar" gezeigt. Beim FKC Dornbirn steht Marco Bellocchios wuchtiger Mafiafilm "Il Traditiore – Als Kronzeuge gegen die Cosa Nostra" auf dem Programm.

zum Artikel >
Einladung zur Teilnahme beim Wettbewerb „Musik Plus“
Der Rotary Club richtet sich mit dem erstmals ausgeschriebenen Wettbewerb "Musik Plus" an Kunstschaffende aller Sparten, um in diesen herausfordernden Zeiten ein Zeichen zu setzen.
Aktuell
22.10.2020 Silvia Thurner

Um den verheerenden Folgen der Coronakrise für Kunstschaffende entgegenzuwirken, ruft der Rotary-Club erstmals den Wettbewerb „Musik Plus“ aus. Zur Teilnahme eingeladen sind Künstlerinnen und Künstler aller Sparten. Die etwa halbstündige Performance soll genreübergreifend konzipiert sein und mindestens zwei Künste miteinander in Verbindung bringen, wie beispielsweise Musik und Literatur, Musik und Bildende Kunst, Musik und Tanz, Musik und Theater oder Musik und Architektur. An die drei Erstplatzierten werden Preise von zweimal € 4.500 und einmal € 1.500 vergeben.

zum Artikel >
Anja Lechner / François Couturier: Lontano
CD-Tipp
22.10.2020 Peter Füssl

Am erstaunlichsten an diesem Album ist wohl die Tatsache, dass wir es hier mit komplett improvisierter Musik zu tun haben, aus dem Hier und Jetzt geboren, aus dem unglaublich umfangreichen Erfahrungsschatz zweier außergewöhnlicher Musikerleben herausdestilliert. Die deutsche Cellistin Anja Lechner schöpft unter anderem aus Erfahrungen mit dem Rosamunde Quartett, mit Vassilis Tsabropoulos oder Dino Saluzzi, die musikalischen Wege des französischen Pianisten François Couturier kreuzten sich unter anderem mit John McLaughlin, Michel Portal, Anouar Brahem oder Dominique Pifarély. Direkte Berührungspunkte, aus denen sich längst eine einzigartige, gemeinsame musikalische Sprache entwickelt hat, fanden Lechner und Couturier ab 2006 gemeinsam mit dem Saxophonisten Jean-Marc Larché und dem Akkordeonisten Jean-Louis Matinier im außergewöhnlichen Tarkovsky Quartett.

zum Artikel >
Werkpräsentationen – Patricia Dauder, Francisco Navarrete Sitja und Evamaria Müller, Austausch Barcelona-Bregenz & Comeback-Stipendium, 2020
Patricia Dauder, Barcelona: die Künstlerin vor ihrer Wandinstallation (work in progress) im Open Studio in der Jahnstraße 13, Bregenz
Ausstellung
21.10.2020 Peter Niedermair

2020 hat die Kulturabteilung des Landes Vorarlberg zwei neue Stipendien gestartet. Als Nachfolgeprojekt für die BilbaoArte-Kooperation, der Austausch mit der Post-Graduate-Kunstakademie, der 2019 nach 13 erfolgreichen Jahren zu Ende ging, wurde in Kooperation mit der Stadt Bregenz und der Berufsvereinigung Bildender Künstlerinnen und Künstler in Bregenz ein Austausch mit Hangar.org, einer Künstler*innen-Organisation in Barcelona, ausgeschrieben. Das Comeback-Stipendium richtet sich an Vorarlberger Künstler*innen, die nicht mehr im Land wohnen, und bietet ihnen die Möglichkeit, für drei Monate zurückzukehren. Auf der Grundlage der Enquete 2015 „Inventarisierung einer Kulturlandschaft“ und die daran anknüpfende 2016 veröffentlichte „Kulturstrategie“ bemüht man sich um die Internationalisierung der Vorarlberger Kunst- und Kulturproduktion, um Vernetzungen und Austausch.

zum Artikel >
15 Jahre „miromente“: „Wir sind eine Vorarlberger Literaturzeitschrift mit regionalem Schwerpunkt und internationalem Anspruch“
„miromente“-Herausgeber Wolfgang Mörth
Literatur
21.10.2020 Annette Raschner

Die „miromente“ feiert heuer ihr fünfzehnjähriges Bestehen. Mit der Sonderausgabe „Cara Roberta“ startet die Vorarlberger „Zeitschrift für Gut und Bös“ in die nächste Periode. Es handelt sich dabei um eine Kooperation mit den Literaturhäusern von Liechtenstein, Südtirol, St. Gallen und Vorarlberg. Annette Raschner hat mit Autor und „miromente“-Herausgeber Wolfgang Mörth gesprochen.

zum Artikel >
Artikelaktionen
Newsletter
Erhalten Sie die neuesten Kritiken per E-Mail
(Required)