Benutzerspezifische Werkzeuge

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Kritiken

Aktuell in den Filmclubs (18.6. - 24.6. 2021)
Countdown: Start zum Mond
Film / Kino
17.06.2021 Walter Gasperi

Im Kunstmuseum Vaduz wird mit "Countdown – Start zum Mond" Robert Altmans 1967 entstandenes Kinodebüt gezeigt, in dem der Amerikaner kritisch auf das NASA-Projekt eines Mondflugs blickt. Beim Filmforum Bregenz steht dagegen der Dokumentarfilm "Oeconomia" auf dem Programm, in dem Carmen Losmann den Mechanismen der Geldwirtschaft und den Spielregeln des Kapitalismus nachspürt.

zum Artikel >
TAK-Saison 2021/22: „Ich bin klug. Ich“
Dürrenmatts "Play Strindberg" kommt im März 2022 ins TAK
Theater
15.06.2021 Anita Grüneis

Die Verantwortlichen des TAK haben einen Hang zu speziellen Saison-Themen. 2018/19 hieß es: „Der Vorhang stürzt, wir brechen auf“, darauf folgte „Die Welt ist oder ich verrückt“, dann „Die Wahl erst macht den Menschen“ und für 2021/22 lautet das Motto: „Ich bin klug. Ich“, ein Zitat von Heiner Müller. Wie Thomas Spieckermann meint, befeuern zur Schau gestellte „Ich-Konzepte“ politischer Führer in der Welt, die das Bild des starken Mannes über Gemeinwohl und Dialog stellen, die Tendenzen der Egozentrik und des Narzissmus. „Mit den Stücken unseres Spielplans, ihren Figuren und Konflikten eröffnet das Theater einen Raum des Gesprächs, der Reflektion und der Gemeinschaft.“

zum Artikel >
Sehr spezieller Gedenkort für den „Meister des Kreuzstiches“ Ferdinand Nigg
Gedenkort Ferdinand Nigg in Vaduz
Literatur
15.06.2021 Karlheinz Pichler

Inmitten einer bedeutsamen städtebaulichen Konstellation, eingebettet zwischen Kathedrale und Regierungsgebäude samt Landesarchiv, vor dem Standesamt und gegenüber der Musikschule, steht seit rund eineinhalb Jahren in Vaduz eine begehbare Skulptur, die dem großen Liechtensteiner Textilkünstler Ferdinand Nigg gewidmet ist. Bereits im Dezember 2019 wurde dieser Erinnerungsort ganz in der Nähe der Gedenkstätte für den Musiker Joseph Gabriel Rheinberger ohne großes Trara eröffnet. Jetzt, mit dem Erscheinen einer vom Architekten Florin Frick und dem Künstler Martin Frommelt in Zusammenarbeit mit dem Buchkünstler Hansjörg Quaderer erarbeiteten Publikation zu diesem Ort, erhält das Ganze sozusagen Öffentlichkeitscharakter und die Würdigung, die dem Ort gebührt.

zum Artikel >
Fabia Mantwill Orchestra: EM.PERIENCE
CD-Tipp
15.06.2021 Peter Füssl

Der Titel „EM.PERIENCE“ ist eine eigenwillige Wortschöpfung aus den Begriffen Empathie und Experience – an beidem fehlt es der in Berlin lebenden Saxophonistin, Sängerin, Komponistin und Bandleaderin Fabia Mantwill – obwohl erst 27 Jahre alt – keineswegs. Sie begann bereits mit 12 Jahren Jazz zu spielen, studierte später am Jazz-Institute Berlin, an der Sibelius-Akademie in Helsinki und an der Hochschule für Musik und Theater in Hamburg. Vince Mendoza engagierte sie als Komponistin und Arrangeurin für das Metropole Orkest, das aus einer Bigband und einer vollständigen Streicherformation besteht, und billiger gibt es Fabia Mantwill auch bei ihrem eigenen Orchester nicht.

zum Artikel >
Energie, Hingabe und Feierlaune bei „Dornbirn Klassik“ mit Felix Klieser und der Camerata Salzburg
Der Hornist Felix Klieser begeisterte und berührte mit seinem sympathischen Auftreten und seinen herausragenden Werkdeutungen die Zuhörenden im Dornbirn Kulturhaus.
Musik / Konzert
12.06.2021 Silvia Thurner

„Musizieren in Eigenverantwortung mit Gemeinschaftssinn“ lautet die Devise der Camerata Salzburg. Dieser Leitgedanke des Kammerorchesters war beim Dornbirn-Klassik-Konzert im Kulturhaus mit Werkdeutungen von Joseph Haydn und Wolfang Amadeus Mozart in vielerlei Hinsicht beeindruckend zu erfahren. Im Mittelpunkt stand der Hornist Felix Klieser. Er musizierte gleich zwei Hornkonzerte von W.A. Mozart und agierte dabei im besten Einverständnis mit dem Orchester. Seine atemberaubende Spielart brachten dabei die für Mozarts Hornkonzerte so typischen Charaktereigenschaften wie der gesanglich lyrische Ton, die kraftvolle Brillanz und typische Jagdhornmotive, hervorragend zur Geltung.

zum Artikel >
Tina
Ein Leben aufgerollt, zwischen Bühnenstar und Entmündigung. Ganz in Rot: Ike Turner.
Kritiken
11.06.2021 Gunnar Landsgesell

Sie wurde mit über 40 Jahren zum Pop-Superstar und hatte sich dafür - wie in einem zweiten Leben - erst neu erfinden müssen. Nach Jahren exzessiver Gewalterfahrungen durch ihren Ehemann Ike Turner schaffte es Tina Turner, sich loszueisen. Die Eckdaten aus dem Leben der Soul-, Funk- und Rocksängerin sind bekannt, doch die HBO-Biographie rollt sie in einer faszinierenden Dramaturgie neu auf und das mit einer Fülle erstaunlicher, vielfach früher Filmaufnahmen der Ikone. Nicht zuletzt gelingt es "Tina", ein Gefühl für die Zeit zu entwickeln, ohne die man die Geschichte der Sängerin kaum verstehen kann.

zum Artikel >
Joseph Binder Award 2020 – Verleihung der Preise und Eröffnung der Ausstellung im designforum Vorarlberg, Campus V, Dornbirn am 9. Juni 2021
Bernhard Ölz, Prisma (Foto: Frederik Sams)
Ausstellung
10.06.2021 Peter Niedermair

„What A Year! - 2020: das Jahr des Wandels. In diesem Jahr ist alles neu. Nicht nur das Weltgeschehen, das uns vor neue Herausforderungen stellt. Auch Formen und Wege der Kommunikation verändern sich. Welche Spuren wird diese besondere Zeit in kommunikativen und kreativen Prozessen hinterlassen? Wir werden es sehen“, resümierte Susanne Breitfel, Diplom Designerin und Jury-Mitglied für die Vergabe des 2020er Joseph Binder Award, nach der internationalen Online-Jurysitzung. Design ist in Vorarlberg in den letzten Jahren durch die auffallend große Zahl von Grafikdesigner/innen und deren wirklich beachtliche Qualitäten immer relevanter und wichtiger geworden, und: Design, mittlerweile weitum bekannt, ist mehr als nur die Verpackung, Design entsteht durch die Auseinandersetzung mit Inhalten und Kontexten, es transportiert Botschaften und kommuniziert. Design hat einen hohen Stellenwert in der alltäglichen Kommunikation und einen erheblichen Einfluss auf die Erinnerungskultur jedes Menschen.

zum Artikel >
Aktuell in den Filmclubs (11.6. - 17.6. 2021)
I Care a Lot
Film / Kino
10.06.2021 Walter Gasperi

Im Skino in Schaan läuft diese Woche nochmals die pechschwarze Thrillerkomödie "I Care a Lot", in der Rosamunde Pike und Peter Dinklage brillieren. Bei der LeinwandLounge in der Remise Bludenz steht dagegen mit "Dark Waters – Vergiftete Wahrheit" ein meisterhafter Umweltthriller von Todd Haynes auf dem Programm.

zum Artikel >
Die Atmosphäre einer Stadt
Edgar Eller "Die Stadt als Anlass"
Literatur
10.06.2021 Ingrid Bertel

„Die Stadt als Anlass“ nennt sich ein Feldkirch-Buch, das als Beginn einer Reihe gedacht war. Wenn es jetzt erscheint, bedeutet das allerdings Bilanz, denn die „Stadtkultur Feldkirch“ (SKF), die die darin dokumentierten Projekte anstieß und begleitete, gibt es nicht mehr. Das Buch wird so zum Dokument eines Prozesses, der bedauerlicherweise abgebrochen wurde.

zum Artikel >
Voller Tatendrang über sich selbst hinauswachsen – die Fagottistin Johanna Bilgeri und der Klarinettist Paul Moosbrugger konzertieren mit den Wiener Symphonikern
Johanna Bilgeri und Paul Moosbrugger sind beide Stipendiaten des "Anny Felbermayer Fonds" der Musikuniversität Wien. Im Rahmen des erstmals ausgetragenen "WSY-Talent Wettbewerbes 2021" der Wiener Symphoniker musizieren sie mit dem Traditionsorchester als Solistin und Solist das Fagottkonzert von Johann Nepomuk Hummel und das zweite Klarinettenkonzert von Carl Maria von Weber. (Foto: Quarta 4 Länder Philharmonie)
Musik / Konzert
10.06.2021 Silvia Thurner

Vorarlbergs Szene junger Musikerinnen und Musiker ist gut aufgestellt. Dies zeigt sich unter anderem in Auszeichnungen, die zahlreiche Teilnehmerinnen und Teilnehmer beim Bundeswettbewerb „Prima la musica“ entgegennehmen dürfen. Schon seit einigen Jahren lenken die Fagottistin Johanna Bilgeri und der Klarinettist Paul Moosbrugger die Aufmerksamkeit auf sich. Als vorläufiger Höhepunkt treten die beiden als Solistin bzw. Solist mit den Wiener Symphonikern unter der Leitung des neuen Chefdirigenten Andrés Orozco-Estrada auf. Erstmals wurde der WSY-Talent Wettbewerb für das Jahr 2021 als Nachwuchspreis für herausragende Talente ausgeschrieben. Sowohl Johanna Bilgeri als auch Paul Moosbrugger überzeugten und bereiten sich nun auf ihren Auftritt im Wiener Konzerthaus vor.

zum Artikel >
Artikelaktionen