Benutzerspezifische Werkzeuge

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Kritiken

Der Nachname
Caroline Peters und Florian David Fitz als Paar aus dem Takt. Im Hintergrund verbrannte Erde. So dramatisch wird es aber nicht.
Film / Kino
20.10.2022 Gunnar Landsgesell

Familienurlaub ist kein Urlaub. Für Gereiztheit und Spannungen aller Art sorgt nach „Der Vorname“ dessen Fortsetzung „Der Nachname“. Kein Brüller, aber das ist auch das Gute daran.

zum Artikel >
Das Festival alpenarte in Schwarzenberg ab sofort unter neuer Leitung
Der scheidende Intendant Drazen Domjanic mit Isabel Pfefferkorn, Artist-in-Residence des Festivals alpenarte 2022 (© Andreas Domjanic)
Musik / Konzert
18.10.2022 Michael Löbl

Der Liechtensteiner Kulturmanager Drazen Domjanic, Gründer und Intendant von alpenarte, möchte seine zahlreichen Aktivitäten reduzieren und sich vor allem dem neuen Campus der Internationalen Musikakademie in Liechtenstein widmen. Eine geregelte und nahtlose Übergabe war ihm wichtig, und so wurde am Sonntag im Rahmen des Abschlusskonzertes die neue Leitung von alpenarte offiziell vorgestellt.

zum Artikel >
Athina Kontou & Mother: Tzivaeri
CD-Tipp
18.10.2022 Peter Füssl

Griechenland spielt auf der internationalen Jazz-Landkarte keine allzu große Rolle, umso bemerkenswerter ist es, dass nun innerhalb weniger Wochen gleich zwei griechischstämmige, in Deutschland lebende, Anfang dreißigjährige Musikerinnen ihre musikalischen Wurzeln familiärer Art mit ihrer im Studium vertieften Leidenschaft für Jazz und improvisierte Musik höchst beeindruckend und erfolgreich zu verbinden suchen. Während die in Berlin lebende Perkussionistin Evi Filippou mit ihrem Projekt inEvitable (Boomslang Records) etwas mehr in Richtung Jazz, Neue Musik und freie Improvisation tendiert, scheint in den durchwegs gelungenen, einfallsreichen und in vielen Soundfarben schillernden Arrangements der in Köln lebenden Kontrabassistin Athina Kontou der Ethno-Anteil etwas höher zu liegen.

zum Artikel >
Erstes Konzert im Zyklus „Dornbirn Klassik" – ein Heimspiel für den Pianisten Aaron Pilsan im Kulturhaus Dornbirn
Aaron Pilsan begeisterte sein Publikum im Kulturhaus Dornbirn (© I. Karpati)
Musik / Konzert
17.10.2022 Michael Löbl

Bei Restaurantbesuchen kommt es ja manchmal vor, dass die Vorspeise bereits so gut ist, da möchte man eigentlich mehr davon haben und die Hauptspeise rückt in den Hintergrund. Ähnlich war es auch am Donnerstagabend in Dornbirn. Als Vorspeise gab es eine für alle Besucher frei zugängliche Konzerteinführung von Robert Schneider. Das war so interessant, locker und humorvoll präsentiert, dazu fachlich fundiert – man hätte noch wesentlich länger zuhören können.

zum Artikel >
Lange nachklingende Schubertiade im Olgasaal – ein faszinierender Liederabend
Im Rahmen von "Klang & Raum" interpretierten die Sopranistin Miriam Feuersinger und der Pianist Martin Gallez auf seinem wunderbaren Hammerklavier im Olgasaal des Gasthaus Taube in Alberschwende Lieder von Franz Schubert.
Musik / Konzert
16.10.2022 Silvia Thurner

Mit ihrer neuen Kammermusikreihe „Klang & Raum“ haben Angelika und Martin Gallez, Bianca Riesner und Heidrun Wirth-Metzler im vergangenen Jahr viel Zuspruch erhalten. Im vergangenen Jahr bespielte das Ensemble Räume in Hittisau, die neue Saison starteten die Musiker:innen in Alberschwende. Zum Zusammenwirken luden sie die Sopranistin Miriam Feiersinger ein und gemeinsam gaben sie eine Schubertiade, die alle Sinne berührte. Das stimmungsvolle Ambiente im Olgasaal in der Taube und das historische Instrumentarium versetzten die Zuhörenden um zwei Jahrhunderte zurück in Schuberts Zeiten. Den inspirierenden Abend rundete der ehemalige Hirschenwirt aus Schwarzenberg, Franz Fetz, mit seinen humorvoll Erzählungen aus seinem Leben ab.

zum Artikel >
Vaduzer Weltklassik-Konzerte: ein ukrainischer Solidaritäts-Abend der Spitzenklasse
Das Nationale Sinfonieorchester der Ukraine ist auf Europa-Tournee und gastierte im Vaduzersaal
Musik / Konzert
16.10.2022 Anita Grüneis

Mit einem Konzert des Nationalen Sinfonieorchester der Ukraine, seinem Chefdirigenten Volodymyr Sirenko und dem Solisten Nuron Mukumi eröffneten die Vaduzer Weltklassik-Konzerte ihre Saison. Gespielt wurden Werke von Boris Lyatoshynksy, Franz Liszt, Robert Schumann und Levko Kolodub. Die beiden ukrainischen Komponisten stammen aus dem 20. Jahrhundert, ihre Musik bildete die Klammer um die beiden Kompositionen aus dem 19. Jahrhundert. Begrüßt wurden die Anwesenden im Vaduzersaal vom Werner Bachmann, Präsident des TAK-Aufsichtsrats und dem Vaduzer Bürgermeister Manfred Bischof, der das Konzert ein «Zeichen der Solidarität» nannte und die Hoffnung äußerte, dass sich das TAK-Motto dieser Saison «Die Hölle ist leer, alle Teufel sind bei uns» bald ins Gegenteil drehen möge.

zum Artikel >
Pointenreich und musikalisch vielfältig: Die drei Friseure sind mit ihrem neuen Programm „Working Class Heroes“ unterwegs
Die drei Friseure sind mit ihrem neuen Programm "Working Class Heroes" auf Tour (c) Siegfried Marxgut
Kleinkunst / Kabarett
16.10.2022 Walter Gasperi

Nach der Premiere im Frühjahr im Feldkircher Theater am Saumarkt starteten Die drei Friseure am Samstag im mit über 300 Besucher:innen nahezu ausverkauften Vereinshaussaal der Götzner Kulturbühne AMBACH ihre Herbst-Auftritte: Mit sprühendem Wortwitz und musikalischer Vielfalt rissen sie das Publikum mit und boten zwei Stunden beste Unterhaltung.

zum Artikel >
„Faust" im TAK: die schwankenden Gestalten von Beck & Biedermann
Mephisto (Nicolas Biedermann) und Gott (Thomas Beck) schließen ihren Pakt.
Theater
16.10.2022 Anita Grüneis

Mit einem nicht enden wollenden Applaus, Jubel und Bravorufen bedankte sich das Publikum im nahezu ausverkauften TAK für die Premiere von Beck & Biedermann. Die zwei Schauspieler hatten sich Goethes „Faust" vorgenommen und sich dabei vor allem für die  Unterschiedlichkeit der beiden Hauptfiguren Faust und Mephisto interessiert. Schließlich sind Thomas Beck und Nicolas Biedermann in ihren Ausdrucksweisen ähnlich different – auch wenn alles nur Spiel ist.

zum Artikel >
Himmelhoch jauchzend, zu Tode betrübt – der Gambist Vittorio Ghielmi und das Concerto Stella Matutina wurden in der Kulturbühne AmBach stürmisch gefeiert
Das Concerto Stella Matutina musizierte mit dem international renommierten Gambisten und Dirigenten Vittorio Ghielmi in der Kulturbühne AmBach. Das hervorragend zusammen gestellte Programm beinhaltete viele unterschiedliche Stile und wartete mit zahlreichen überraschenden Wendungen auf.
Musik / Konzert
15.10.2022 Silvia Thurner

Ihr vorletztes Abonnementkonzert stellten die Musiker:innen des Concerto Stella Matutina unter das Motto „Die Stimme des Herzens“. Mit Werkdeutungen von Johann Christian Bach und Carl Philipp Emanuel Bach sowie Konzerten von Johann Gottlieb Graun zeigten sie eindrücklich, was sie damit meinen. Bewundernswertes dazu beigetragen hat überdies Vittorio Ghielmi, international renommierter Gambist und Dirigent sowie Spezialist für die Aufführungspraxis der Musik des Sturm und Drangs sowie des empfindsamen Stils.

zum Artikel >
Genialer Thriller-Soundtrack zur galligen Heimatsatire – onQ x Jazzorchester Vorarlberg feat. Maria Hofstätter und Wolfgang Puschnig brillierten am Dornbirner Spielboden
onQ x JOV feat. Maria Hofstätter und Wolfgang Puschnig präsentierten die bitterböse Heimatsatire "Toni und Moni oder: Anleitung zum Heimatroman" von Petra Piuk (alle Fotos: © Stefan Hauer)
Musik / Konzert
14.10.2022 Peter Füssl

Der Abend begann mit einem Überraschungs-Set, weil das onQ-Quintett mit der aus Slowenien stammenden und in Basel lebenden Vokalistin Patricija Skof am Spielboden seine Vorarlberg-Premiere nachholte, die eigentlich für den Saumarkt geplant gewesen wäre. Der Großteil der auch genügend improvisatorische Freiräume bietenden Kompositionen stammte aus der Feder der jungen Sängerin. Gemeinsam mit den beiden onQ-Gründern Tobias Vedovelli am Kontrabass und Michael Tiefenbacher am Piano, sowie Saxophonist Stepan Flagar und Drummer Valentin Duit breitete Skof ein abwechslungsreiches Spannungsfeld zwischen Groove-Orientiertem voller melodischer und rhythmischer Überraschungen und freien Passagen aus, und kreierte gleichzeitig eine Vielzahl an Stimmungen. Manchmal gewohnten Songstrukturen nahe, zumeist aber ihr wandlungsfähiges Organ instrumental einsetzend, besonders verblüffend etwa in Unisono-Passagen mit dem Saxophon. Ein unerwarteter Mehrwert, den die Jazz-Fans an diesem ereignisreichen Abend gerne mitnahmen. Denn nach einer kurzen Pause fegte ein fünfzehnköpfiger, aus bewährten Mitgliedern des onQ-Kosmos und des Jazzorchester Vorarlberg zusammengesetzter Jazz-Orkan über die Bühne, mit dem österreichischen Star-Saxsophonisten Wolfgang Puschnig als zusätzlichem Highlight-Lieferanten und der Schauspielerin Maria Hofstätter mit ihrer geschickt zusammengestellten Kurzfassung von Petra Piuks bitterbösen „Anleitung zum Heimatroman“ als literarischem Epizentrum.

zum Artikel >
Artikelaktionen
Newsletter
Erhalten Sie die neuesten Kritiken per E-Mail
(Required)