Benutzerspezifische Werkzeuge

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

15.01.2022 |  Anita Grüneis

Vereinshaus Gamprin: Ein amüsanter Autorenabend mit viel Musik

Das hätte sich der Schriftsteller Erich Kästner wahrscheinlich nicht träumen lassen: über 60 Jahre nach seinem Tod durfte er im Mehrzwecksaal der Vereinshauses Gamprin mit Live-Musik und seinen eigenen Worten ein Revival erleben. Möglich machten dies die Verantwortlichen der BuchBar (vormals Liechtensteiner Literaturtage), die Musiker Claudia Christa, Klaus Christa und Takeo Sato des Pforte Salons sowie Gotthard und Wilma Bilgeri, die das Publikum auf den Streifzug durch das Leben und das Werk von Erich Kästner mitnahmen.

Im Bühnenhintergrund hing ein großes Portraitfoto von Erich Kästner an der Wand. «Ein nobler freundlicher Herr mit Stil und einem verschmitzten Lächeln in den Mundwinkeln», meinte Gotthard Bilgeri, der das Lebens des Autors im Laufe des Abends mit all seinen Facetten Revue passieren ließ. «Aufrichtigkeit des Empfindens, Klarheit des Denkens, Einfachheit in Wort und Satz - das sind Zuschreibungen von Zeitgenossen Kästners und damit ist der deutsche Schriftsteller, Journalist und Kinderbuchautor recht gut charakterisiert», meinte er. Genau das zeigte sich auch in der Auswahl der Gedichte, die an diesem Abend zu Worte kamen.

Moralist und Idealist

Seinen militärischen Ausbildner zeichnete Kästner in «Sergeant Waurich» nach, er war der Mann, der ihm 1917 «das Herz versaute». Gleichzeitig pflanzte sein unmenschlicher Drill einen tiefe Abneigung gegen alles Militärische in das Leben des Schriftstellers. Davon zeugt unter anderem das Gedicht «die andere Möglichkeit», in dem Kästner schildert, was gewesen wäre, wenn Deutschland den (1.) Weltkrieg gewonnen hätte. Er selbst schrammte an einer Einberufung vorbei. Danach, in den Jahren zwischen 1927 bis 1932 verfasste der promovierte Germanist seine besten Werke und lebte – wie Bilgeri meinte – «wie Don Giovanni». Es war die Zeit, in der Kästner Gedichte für Menschen seiner Zeit schrieb, zum «Sofort-essen». 1929 wurde er zur Verfassung von Kinderbüchern angeregt, «Emil und die Detektive» entstand und war sofort erfolgreich.

Und dann wurde alles anders

An diesem Abend in Gamprin wurde deutlich, wie ungemein sensibel Erich Kästner seine Zeit wahrnahm und wie er doch nie an das Schlimmste im Menschen glaubte, selbst als er die Verbrennung seiner eigenen Bücher miterleben musste – was in einem Original-Ton wiedergegeben wurde. Er war damals der einzige von 24 Autoren, der persönlich erschienen war. Er hatte die Nazis eindeutig unterschätzt, wie er feststellen musste.
Nach dem Krieg wurde vieles anders, Erich Kästner engagierte sich gegen den Vietnam-Krieg und gegen Atomwaffen, er wurde zu einer moralischen Instanz. Gleichzeitig führte er ein äußerst bewegtes Liebesleben. Doch dieses Kapitel ist eine andere Geschichte – wozu der Autor selbst einen Song schrieb, den Klaus Christa als Solo sang. Darin heißt es: «einsam bist du sehr allein ... doch am Schlimmsten ist die Einsamkeit zu zweit». Außerdem hatte er nur eine große Liebe im Leben: Sein Muttchen. Von der sachlichen Romanze führte der Moderator und Sprecher des Abends, Gotthard Bilgeri hin zur lyrischen Hausapotheke und der bitteren Pille vom «Synthetischen Mensch». Das Gedicht ist erstaunlich hellsichtig. Da wurde wohl so manchem im Publikum erneut bewusst, wie modern Erich Kästner heute noch ist, wie vorausahnend er war, wie gut er die Menschen inklusive seiner selbst kannte. Sein berühmter Satz: «Es gibt nichts Gutes, außer man tut es» ist noch heute eine Lebensweisheit, die sich zudem gut als Lebensmotto eignet. 

Ein Abend der Extra-Klasse

Das Trio des Pforte Salons spielte zwischendurch immer wieder passende kurze Stücke zu den jeweiligen Texten, mal war es der Walzer Nr. 2 von Schostakowitsch, mal das «Liebesleid» von Fritz Kreisler oder die Polonaise aus Beethovens Serenade Nr.8. Die einfühlsam interpretierte Musik bot auch die Gelegenheit, sich das Gehörte zu verinnerlichen. So viel wurde glasklar: Erich Kästner spricht immer noch vielen aus der Seele und so ist es im Nachhinein auch nicht verwunderlich, dass der große Kabarettist Dieter Hildebrandt auf seinen Sarg das Gedicht von Erich Kästner schreiben ließ: «Nie dürft ihr so tief sinken, von dem Kakao, durch den man euch zieht, auch noch zu trinken.»
Ob das Programm «Leben ist immer lebensgefährlich. Aus der kleinen Versfabrik des Doktor Erich Kästner» nochmals aufgeführt wird, ist unklar. Aber der Pforte Salon wird seine Autoren-Abende mit Gotthard Bilgeri fortführen. Am 13. März gibt es in Arbogast zwischen 16 und 18 Uhr ein Wiedererleben mit dem Seemann Kuddel Daddeldu Joachim Ringelnatz, der mal in Anlehnung an Goethes berühmtes Gedicht «über alles Gipfeln ist Ruh» schrieb: «Drüben am Walde kängt ein Guruh, warte nur balde, kängurst hauch du.»  

Empfehlung: Drüben am Walde kängt eine Guruh. Vom Seemann, Dichter und reisenden Artisten Joachim Ringelnatz.
13.3., 16.00 Uhr
Pforte Salon, St. Arbogast

www.pforte.at
www.arbogast.at

 

Gotthard Bilgeri interpretierte Erich Kästner und ließ seinen Humor aufleben

Gotthard Bilgeri interpretierte Erich Kästner und ließ seinen Humor aufleben

Claudia Christa, Flöte, Klaus Christa, Bratsche und Takeo Sato an der Gitarre sorgten für den passenden Sound

Claudia Christa, Flöte, Klaus Christa, Bratsche und Takeo Sato an der Gitarre sorgten für den passenden Sound

Artikelaktionen
Newsletter
Erhalten Sie die neuesten Kritiken per E-Mail
(Required)
Bilder
  • Gotthard Bilgeri interpretierte Erich Kästner und ließ seinen Humor aufleben Gotthard Bilgeri interpretierte Erich Kästner und ließ seinen Humor aufleben
  • Claudia Christa, Flöte, Klaus Christa, Bratsche und Takeo Sato an der Gitarre sorgten für den passenden Sound Claudia Christa, Flöte, Klaus Christa, Bratsche und Takeo Sato an der Gitarre sorgten für den passenden Sound