Benutzerspezifische Werkzeuge

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Musik / Konzert

Mit großem Gestaltungswillen und Tatendrang – Cecilia Bernardini und das Concerto Stella Matutina ehrten Beethoven
Das Concerto Stella Matutina feierte unter dem Leitgedanken "Liberté, Égalité, Fraternité" Ludwig van Beethoven und erhielt für die qualitätvollen Werkdeutungen jubelnden Applaus.
Musik / Konzert
05.10.2020 Silvia Thurner

Allen Widrigkeiten zum Trotz scheuten die Musikerinnen und Musiker des Concerto Stella Matutina und allen voran Bernhard Lampert keine Mühen und feierten ihr schon vor langer Zeit angesagtes Fest für Beethoven mit einem fulminanten Orchesterkonzert. Zum gemeinsamen Musizieren eingeladen war Cecilia Bernardini. Mit großer Strahlkraft interpretierte die sympathische Musikerin Beethovens Violinkonzert. Ein Abenteuer für das Orchester und die Zuhörenden stellte die Deutung der dritten Symphonie von Ludwig van Beethoven dar, die „Eroica“ erklang mit Thomas Platzgummer am Pult als krönender Höhepunkt.

zum Artikel >
Was die Musik im Inneren zusammenhält – ALMA spielte in Hittisau auf und erhielt jubelnden Applaus
ALMA - das sind Julia Larcherstorfer, Evelyn Mair und Matteo Haitzmann (Violine) sowie Johanna Dumfart (Diatonische Harmonika) und Marlene Larcherstorfer am Kontrabass - bot im Ritter von Bergmannsaal in Hittisau eine musikalische Unterhaltung aus Volksmusik und eigenen Werken, die die Zuhörenden begeisterte.
Musik / Konzert
04.10.2020 Silvia Thurner

Das österreichische Ensemble „Alma“ musizierte im Rahmen von Musik in der Pforte im Ritter von Bergmannsaal in Hittisau. Mit dem Programm „frye“ machten Julia Larchertorfer, Evelyn Mair und Matteo Haitzmann (Violine) sowie Johanna Dumfart (Diatonische Harmonika) und Marlene Larcherstorfer am Kontrabass mit feinfühliger Leichtigkeit erlebbar, dass ihre musikalischen Wurzeln in der österreichischen Volksmusik liegen, und zeigten gleichzeitig auf, wohin sie ihre individuelle musikalische Freiheit führt.

zum Artikel >
In die pianistischen Klangwelten Schumanns mit Haut und Haar eingetaucht – Ferenc Bognár bündelte die Energien und die Aufmerksamkeit
Ferenc Bognár spielte mit großer Aussagekraft und viel Energie ein reines Schumannprogramm und begeisterte mit seinen Werkdeutungen die Zuhörenden.
Musik / Konzert
27.09.2020 Silvia Thurner

Ferenc Bognár genießt in Vorarlberg sowohl als Pädagoge als auch als Pianist einen herausragenden Ruf. Jahrelang unterrichtete er erfolgreich am Vorarlberger Landeskonservatorium Musiker wie Kirill Petrenko, David Helbock, Johannes Hämmerle und Yunus Kaya, um nur einige zu nennen. Viele Musikbegeisterte folgten der Einladung der Chopin Gesellschaft Vorarlberg in das Feldkircher Pförtnerhaus, wo Ferenc Bognár mit einem speziellen Programm den schönen Bösendorfer zum Klingen brachte. Ausschließlich Werkdeutungen von Robert Schumann boten ein dichtes Musikerlebnis und gewährten Einblicke in dessen kompositorischen Kosmos. Die energiegeladene Spielart des Pianisten zog die Zuhörenden in seinen Bann.

zum Artikel >
Tangente Eschen : Weltmusik mit dem Christos Asonitis Quintett
Das Christos Asonitis Quintett mit seiner "Ode ans Licht"  in der Tangente Eschen
Musik / Konzert
27.09.2020 Anita Grüneis

Zum zweiten Konzert nach der langen Sommerpause waren so viele Interessierte gekommen, dass der Eschner Jazzclub – mit den entsprechenden Sicherheitsabständen – richtig gut gefüllt war. Dies auch zur Freude des Christos Asonitis Quintetts, denn die fünf Musiker haben ebenfalls eine längere Durststrecke hinter sich. Entsprechend erwartungsvoll zeigten sich Künstler und Publikum. Am Ende des Abends waren sich alle einig: Das war ein Jazzkonzert der Sonderklasse.

zum Artikel >
Zusammenspiel selbstbewusster Instrumente – Zwei Trompeter und die Orgel füllten den Kirchenraum bei den Rankweiler Basilikakonzerten auf imposante Weise
Dem Leitgedanken "Königin der Instrumente, Instrumente der Könige" gemäß, gestalteten Thomas Vötterl, Bruno Oberhammer und Gabriel Maria Morre ein vielseitiges Konzertprogramm. Zur Uraufführung kam auch das Werk "Zdritt" von Gerda Poppa.
Musik / Konzert
21.09.2020 Silvia Thurner

Regelmäßig vergeben die Initiatoren der „Basilika Rankweil“ Kompositionsaufträge. Der letzte erging an die Komponistin Gerda Poppa, und so konnte der Organist Bruno Oberhammer das Konzert mit der Uraufführung ihres ausdrucksvollen Werkes „Zdritt“ abschließen. Zuvor machten Gabriel Maria Morre, Thomas Vötterl und der Organist mit Werken von G. Fantini, G. Viviani, G. Torelli sowie A. Plog kompositionstechnische Entwicklungslinien vom Einsatz der Naturtrompete hin zu modernen Instrumenten und jazzphrasierten Spieltechniken nachvollziehbar. Die Pflügerorgel in der Basilika Rankweil brachte Bruno Oberhammer unter anderem mit einer Toccata, Fuge und Partita von Bach und Petr Eben zum Klingen.

zum Artikel >
Die Suche nach dem verlorenen Zauberton – Petra Stump-Linshalm komponierte für die Familienbande Huemer eine humorvolle musikalische Geschichte
Prinzessin Moni Müde (Frieda Huemer) hilft dem Zauberer Zenobio (Jonathan Huemer). Die unterhaltsame musikalische Geschichte "Zenobio und der Zauberton" von Petra Stump-Linshalm wurde im Rahmen des Schallwende Festivals uraufgeführt.
Musik / Konzert
21.09.2020 Silvia Thurner

Familienkonzerte bilden ein bedeutendes Standbein des Schallwende Festivals am Feldkircher Saumarkt. Speziell für die zweite Festivalausgabe schrieb Petra Stump-Linshalm die vergnügliche Geschichte „Zenobio und der Zauberton“ über die Prinzessin Moni Müde und den Zauberer Zenobio, die im Land der Fröhlich-Fee und des Donnerdrachens wohnen. Die Musik war exakt an die Ausführenden angepasst, und so erweckten Jonathan an der Trompete und Frieda an der Violine, sowie Iza van Holen (Violoncello) und Marcus Huemer (Kontrabass) die von Angela Mair erzählte Geschichte authentisch zum Leben und boten damit beste Unterhaltung für junge und alte Menschen.

zum Artikel >
Mit anregender Musik die Sinne schärfen – das Tiroler Ensemble für neue Musik präsentierte Werke von Petra Stump-Linshalm, Ralph Schutti und Vivian Domenjoz
Das "Schallwende Festival" bereichert die musikalische Szene in Vorarlberg wesentlich. Im Rahmen der zweiten Ausgabe im Saumarkt Feldkirch musizierte das "Tiroler Ensemble für neue Musik" unter der Leitung von Venelin Filipov
Musik / Konzert
21.09.2020 Silvia Thurner

Im Rahmen der zweiten Auflage des „Schallwende-Festivals“ im Feldkircher Saumarkt wurden Musikschaffende mit Vorarlbergbezug vor den Vorhang geholt. Im Konzertgeschehen des Landes waren Kompositionen von Petra Stump-Linshalm, Ralph Schutti und Vivian Domenjoz bisher gar nicht oder kaum zu hören. Auch das Tiroler Ensemble für neue Musik gastierte erstmals seit Langem in Vorarlberg. Nun wurden unter der Leitung von Venelin Filipov vier aussagekräftige Werke präsentiert und mit viel Gespür für die musikalischen Wesenszüge gedeutet. Als Solist an der Kontrabassklarinette begeisterte Heinz-Peter Linshalm.

zum Artikel >
Fink beim poolbar Festival Endspurt – Atmosphärisch den Widerständen trotzen
Das Konzert von Fink war einer der stimmungsvollsten Abende des poolbar Festivals
Musik / Konzert
25.08.2020 Peter Ionian

Vergangenes Wochenende war bereits das vorletzte des diesjährigen poolbar Festivals. Eine Gelegenheit, um kurz vor dem Finale nochmals zu rekapitulieren. Es wurde fünf Wochen lang veranstaltet. Konzerte, Kabarett, Raumfahrtprogramm, Jazzfrühstücke, Literatur, Dialog, jede Menge. Unterschiedlichste Settings. Mitten in der weiterhin angespannten Gesamtsituation. Und so wie es aussieht, war dabei bislang das einzig Infektiöse die Inspiration durch Kultur. Jedenfalls nennt das poolbar Festival das Konzert von Fink diesen Samstag "einer der stimmungsvollsten Abende". Zu Recht.

zum Artikel >
Schlaglichter auf den Kunstbetrieb und die Gesellschaft – Ľubica Čekovskás Oper „Impresario Dotcom“ wollte viel, erreichte aber eher wenig
In einer verkürzten Fassung ging das ambitionierte Opernprojekt "Impresario Dotcom" der slowakischen Komponistin Ľubica Čekovská im Rahmen der "Festtage im Festspielhaus" mit hervoragenden Interpreten über die Bühne. (Foto: Karl Forster)
Musik / Konzert
22.08.2020 Silvia Thurner

Die Komponistin Ľubica Čekovská hat keine Mühen gescheut, um gemeinsam mit ihrem Team und den Bregenzer Festspielen die Auftragsoper „Impresario Dotcom“ in eine der Zeit entsprechende, verkürzte Version zu bringen. Im Rahmen der „Festtage im Festspielhaus“ wurde die Opera buffa uraufgeführt. Gemischte Gefühle stellten sich ein: Auf der einen Seite wirkten das Libretto und die kompositorische Grundidee allzu konstruiert und verlor bald den Reiz. Auf der anderen Seite überzeugten die Sängerinnen und Sänger sowie das Symphonieorchester Vorarlberg unter der Leitung von Christopher Ward sowie die szenische Umsetzung.

zum Artikel >
Theater fürs Ohr – vielfältige Hörerlebnisse mit dem Vokalensemble „The Present“ im KUB
Johanna Zimmer, Olivia Stahn, Amélie Saadia, Tim Karweick und Martin Gerke setzten im Rahmen der Festtage im Festspielhaus Werke der Renaissance und der Gegenwart geistreich zueinander in Beziehung. Das KUB Foyer bot dem Vokalensemble beste akustische Bedingungen. (Fotos: Anja Köhler)
Musik / Konzert
20.08.2020 Silvia Thurner

Das Vokalensemble „The Present“ machte im Kunsthaus Bregenz die Beziehungen zwischen Sprache und Musik sowie deren Vermittlungsebenen und musikhistorischen Verbindungslinien mit variantenreichen Kompositionen der Renaissance sowie des 20. und 21. Jahrhunderts erlebbar. Johanna Zimmer, Olivia Stahn (Sopran), Amélie Saadia (Alt), Tim Karweick (Tenor) und Martin Gerke (Bariton) boten eindrückliche und humorvolle Werkdeutungen von John Dowland, Claudio Monteverdi sowie Orlando Gibbons und Musik unserer Zeit von Sidney Corbett, Cathy Berberian, Catherine Lamb und Luciano Berio.

zum Artikel >
Artikelaktionen
Newsletter
Erhalten Sie die neuesten Kritiken per E-Mail
(Required)