Benutzerspezifische Werkzeuge

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

27.09.2020 |  Silvia Thurner

In die pianistischen Klangwelten Schumanns mit Haut und Haar eingetaucht – Ferenc Bognár bündelte die Energien und die Aufmerksamkeit

Ferenc Bognár genießt in Vorarlberg sowohl als Pädagoge als auch als Pianist einen herausragenden Ruf. Jahrelang unterrichtete er erfolgreich am Vorarlberger Landeskonservatorium Musiker wie Kirill Petrenko, David Helbock, Johannes Hämmerle und Yunus Kaya, um nur einige zu nennen. Viele Musikbegeisterte folgten der Einladung der Chopin Gesellschaft Vorarlberg in das Feldkircher Pförtnerhaus, wo Ferenc Bognár mit einem speziellen Programm den schönen Bösendorfer zum Klingen brachte. Ausschließlich Werkdeutungen von Robert Schumann boten ein dichtes Musikerlebnis und gewährten Einblicke in dessen kompositorischen Kosmos. Die energiegeladene Spielart des Pianisten zog die Zuhörenden in seinen Bann.

Ausgehend von den 3 Romanzen, op. 28 über die symphonischen Etüden, op. 13 und das Allegro op. 8 bis hin zur berühmten Humoreske, op. 20 zog Ferenc Bognár einen weiten musikalischen Bogen. Aufhorchen ließ der Pianist in den 3 Romanzen mit seiner transparenten Linienführung. Er stellte die liedhaften Melodien fein in den Klangvordergrund und bot mit der dynamischen Ausgestaltung eine große emotionale Tiefe. Besonders zur Geltung kam dieses „Singen am Klavier“ in der poesievollen Deutung der zweiten Romanze. Energetisch punktiert kamen die abschattierten harmonischen Felder im dritten Teil zur Geltung.

Abenteuerlicher Weg zum Finale

Die vielgestaltigen spieltechnischen Zugänge, immer getragen von einer sehr klaren Linienführung, boten gute Voraussetzungen für Schumanns ausgeklügelten symphonischen Etüden, op. 13. Am Beginn erklang das eher schlichte Ausgangsthema, in dem ein Trauermarsch evoziert wurde. Danach führte Ferenc Bognár den musikalischen Fluss in zwölf Abschnitten zu einem fulminanten Finale. In jeder Etüde kristallisierte der Pianist die Charaktereigenschaften heraus und bot viel Abwechslung, unter anderem mit kauzigen Bassgängen, spritzig gestalteten Entwicklungslinien, pointiert gesetzten Tonrepetitionen, raumgreifenden Gesten, akkurat ausgeformten Vorschlagsthemen, perlend geführten Tonkaskaden, ausgeklügelten rhythmischen Verschiebungen und leidenschaftlich entfaltete Klangflächen. Mit bewundernswerter Kraft hielt der Pianist die Spannung bis hin zum 'Allegro brillante', das er ausdrucksvoll in den Raum stellte. Wie beziehungs- und spannungsreich der Pianist musizierte, spiegelte sich auch im aufmerksam zuhörenden Publikum wider.

Wie Schumann das klassische Sonatenhauptsatzprinzip in „seine“ romantische kompositorische Welt transferierte, war im Allegro op. 8 nachvollziehbar. Zum Schluss wendete sich Ferenc Bognár der berühmten Humoreske op. 20 zu, die er in einem poesievoll erzählenden Duktus ausbreitete. Auch in diesem Werk entfaltete er reizvolle Gewichtungen und musikalische Verdichtungen. Darüber hinaus stellte der Pianist mit markanten Schnitten die für Schumann so typische ‚Doppelgängerrolle‘ vielschichtig dar, einerseits den fröhlich ausgelassenen Typus und andererseits den in sich gekehrten melancholischen Charakter.

 

Ferenc Bognár spielte mit großer Aussagekraft und viel Energie ein reines Schumannprogramm und begeisterte mit seinen Werkdeutungen die Zuhörenden.

Ferenc Bognár spielte mit großer Aussagekraft und viel Energie ein reines Schumannprogramm und begeisterte mit seinen Werkdeutungen die Zuhörenden.

Über die dargebotenen Werke hatte der Pianist auch Interessantes zu erzählen.

Über die dargebotenen Werke hatte der Pianist auch Interessantes zu erzählen.

Artikelaktionen
Newsletter
Erhalten Sie die neuesten Kritiken per E-Mail
(Required)
Bilder
  • Ferenc Bognár spielte mit großer Aussagekraft und viel Energie ein reines Schumannprogramm und begeisterte mit seinen Werkdeutungen die Zuhörenden. Ferenc Bognár spielte mit großer Aussagekraft und viel Energie ein reines Schumannprogramm und begeisterte mit seinen Werkdeutungen die Zuhörenden.
  • Über die dargebotenen Werke hatte der Pianist auch Interessantes zu erzählen. Über die dargebotenen Werke hatte der Pianist auch Interessantes zu erzählen.