Benutzerspezifische Werkzeuge

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Musik / Konzert

Kreatives Musikcamp bei den Bludenzer Tagen zeitgemäßer Musik
Die Musiker:innen des Ensemble Mosaik aus Deutschland stellten ihre Vielseitigkeit und ihr Können bei den Bludenzer Tagen zeitgemäßer Musik eindrücklich unter Beweis, unter anderem mit dem Werk "Autophagy II" für Schlagzeug, Live-Elektronik und rückkopplungsgesteuerte E-Gitarren und Tam-Tam.
Musik / Konzert
08.10.2021 Silvia Thurner

Nach einjähriger Pause gastieren nun wieder zahlreiche internationale Musikschaffende bei den Bludenzer Tagen zeitgemäßer Musik (btzm). Zur Eröffnung präsentierte das Ensemble Mosaik unter der Leitung von Magnus Loddgard vier österreichische Erstaufführungen, darunter zwei Kompositionsaufträge der btzm. Dass in der jungen Komponistengeneration der Mix aus Electronics, Live-Elektronik, akustischer Musik sowie manipulierten Instrumenten selbstverständlich ist und originelle Zugänge möglich sind, war mit Kompositionen von Andrea Mancianti und Kelley Sheehan zu erleben. Sara Glojnaric setzte sich in ihrem Werk „sugarcoating“ mit der soziokulturellen, auch für die btzm relevanten Frage auseinander, was uns an Revivals und ‚Retro‘ begeistert.

zum Artikel >
Mit großer poetischer Ausstrahlung – Jubel für Fatma Said, Sabine Meyer, Nils Mönkemeyer und William Youn bei der Schubertiade Hohenems
Kurz vor der Verleihung des "Opus Klassik als Nachwuchskünstlerin des Jahres 2021" gastierte die Sopranistin Fatma Said bei der Schubertiade Hohenems. Sie zog die Zuhörenden mit Liedern von Louis Spohr und Franz Schubert in ihren Bann. Unter anderem zelebrierten Fatma Said und die Klarinettin Sabine Meyer mit William Youn am Klaver den "Hirt auf dem Felsen". (Foto: Schubertiade)
Musik / Konzert
04.10.2021 Silvia Thurner

Die Sopranistin Fatma Said hat mit ihrer glockenklar fließenden Stimme und ihren ausdrucksstarken Lieddeutungen bei vorangegangenen Konzerten im Rahmen der Schubertiade Hohenems niemanden unberührt gelassen. Deshalb wurde ihr Auftritt in der laufenden Saison mit Spannung erwartet. Zusammen mit der Klarinettistin Sabine Meyer, dem Bratschisten Nils Mönkemeyer und dem Pianisten William Youn wurde eine vielseitige Werkauswahl geboten, unter anderem Raritäten von Louis Spohr und Carl Reinecke. Während im einen Abschnitt vor allem im Hinblick auf die Klangbalance Wünsche offen blieben, begeisterte die andere Konzerthälfte mit Schubertliedern und einem Variationssatz von Mozart voll und ganz.

zum Artikel >
Husten im Konzert
Lautes und andauerndes Husten störte beim Konzert des Symphonieorchesters Vorarlberg unter der Leitung von Kirill Petrenko.
Musik / Konzert
04.10.2021 Bettina Barnay

Achtung jetzt kommt ein Wutzappel, oder – etwas erwachsener ausgedrückt – ich ärgere mich. Ich ärgere mich schon lange über das Husten im Konzert, aber jetzt muss es raus. Konkreter Anlass ist das Konzert des Symphonieorchesters Vorarlberg unter der Leitung von Kirill Petrenko am 2. Oktober im Bregenzer Festspielhaus. Was heißt Konzert: ein Ereignis war das, eine dieser musikalischen und emotionalen Sternstunden, die man im Leben nie vergisst. Ein makelloser Abend wäre es geworden, wenn da nicht die Konzerthuster:innen gewesen wären.

zum Artikel >
The great Gig in historisch informierter Rockpraxis
The Weight beschworen am Samstagabend im Conrad Sohm den „Hammer of the Gods“
Musik / Konzert
04.10.2021 Andreas Feuerstein

The Weight rockten am Samstagabend im Conrad Sohm die Bühne – und nur die Bühne: Die schweißtreibende Performance des exzellent spielenden Quartetts stieß leider auf nur wenig Resonanz: Das Publikum fehlte einfach.

zum Artikel >
Den Abschied mit allen Fasern ausgedeutet – das Symphonieorchester Vorarlberg und Kirill Petrenko interpretierten Mahlers Neunte
Kirill Petrenko hielt sein Versprechen und vollendete gemeinsam mit den Musikerinnen und Musikern des Symphonieorchesters Vorarlberg den Mahlerzyklus "9x9", der in die Kulturgeschichte des Landes eingehen wird. Frenetisch applaudierten die Zuhörenden und dankten herzlich.
Musik / Konzert
04.10.2021 Silvia Thurner

Seit dreizehn Jahren erregen die Aufführungen aller neun Symphonien von Gustav Mahler mit dem Symphonieorchester Vorarlberg und Kirill Petrenko am Pult höchstes Aufsehen und ernten Bewunderung. Zum Abschluss des Mahlerzyklus „9x9“ füllte sich das Bregenzer Festspielhaus bis auf den allerletzten Platz. Eine große Spannung lag in der Luft, denn wohl die meisten waren sich bewusst, dass hier ein ganz besonderes Ereignis über die Bühne gehen wird. Mahlers Neunte stellt einen in die Zukunft weisenden musikalischen Monolithen dar, eine Dekomposition musikalisch-thematischer Wesensmerkmale einer Symphonie. Die Musikerinnen und Musiker gaben alles, sie spielten spontan und geistesgegenwärtig und stellten eine Werkdeutung in den Raum, die gut und gerne mit Superlativen beschrieben werden kann.

zum Artikel >
What a Happy Fxxxing Concert! - 5K HD begeistern auch "unplugged" das zahlreich erschienene Spielboden-Publikum
Spielen mit dem neuen Programm vermehrt auch in Jazzclubs - 5K HD mit Martin Eberle, Andreas Lettner, Manu Mayr, MiraLu Kovacs und Benny Omerzell (alle Fotos © Stefan Hauer)
Musik / Konzert
03.10.2021 Peter Füssl

2017 haben sich im Umfeld der Jazzwerkstatt Wien das Jazz-Quartett Kompost 3 und die Sängerin Mira Lu Kovacs zur Formation 5K HD zusammengeschlossen, um mit ihrem mit zahlreichen Jazz- und noch mehr Elektronik-Elementen angereicherten Avantgarde-Pop alle Genregrenzen überspringend große Erfolge zu feiern und Preise einzuheimsen. Die Lockdowns, Reiseerschwernisse und geschlossenen Clubs und Konzertsäle im Jahr 2020 bedeuteten selbstverständlich auch für diese kreativen Köpfe nicht nur zahlreiche Konzertabsagen, sondern endlich auch wieder einmal genügend Zeit, sich losgelöst vom üblichen Tour-Stress neue Konzepte zu überlegen. Schnell reifte der Plan, die exzellenten Kompositionen unter dem Titel „Creation eats Creator“ unter Verzicht auf jegliche elektronischen Effekte nun auch akustisch einzuspielen. Dass dieses Experiment bei einem breiten Publikum – von den FM4-Hörer:innen bis zu den Jazz-Feinspitzen – auf großes Interesse stößt und letztlich begeisterte Beifallsstürme auslöst, stellte das Konzert am Dornbirner Spielboden eindrucksvoll unter Beweis.

zum Artikel >
Im Einklang miteinander – die Kammersymphonie Berlin und Jürgen Bruns wurden bei „Dornbirn Klassik“ stürmisch gefeiert
Die Kammersymphonie Berlin unter der Leitung von Jürgen Bruns gab im Dornbirner Kulturhaus ein inspirierendes Konzert. Ursprünglich wollten die Musiker:innen zusammen mit der Pianistin Tatjana Blome und dem Trompeter Sören Linke bereits im April 2021 im Rahmen von "Dornbirn Klassik" auftreten.
Musik / Konzert
29.09.2021 Silvia Thurner

Die Kammersymphonie Berlin und ihr Chefdirigent Jürgen Bruns sind gern gesehene Gäste bei „Dornbirn Klassik“. Zum Herbstbeginn gastierte das Streichorchester im Kulturhaus und begeisterte auch im Zusammenwirken mit der Pianistin Tatjana Blome und dem Trompeter Sören Linke das Publikum. Gemeinsam interpretierten sie Schostakowitschs erstes Klavierkonzert. Das geistreich zusammengestellte Programm beinhaltete überdies das Werk „Soliloquies“ des britischen Komponisten Peter Fribbins, das eine gute Klammer zu Benjamin Brittens „Simple Symphony“ bildete. Leidenschaftlich interpretierten die motivierten Musikerinnen und Musiker zum Abschluss die Serenade, op. 48 von Peter I. Tschaikowsky.

zum Artikel >
Unkonventionelles Vergnügen im Großformat – das onQ Festival begeisterte mit zwei bühnenfüllenden Ensembles am Dornbirner Spielboden
Das exzellente onQ Großensemble überspringt elegant und einfallsreich jegliche Grenregrenzen (alle Fotos © Peter Füßl)
Musik / Konzert
26.09.2021 Peter Füssl

Der aus Hohenems stammende Bassist Tobias Vedovelli und der Tiroler Keyboarder/Pianist Michael Tiefenbacher initiierten als Reaktion auf die während der Corona-Lockdowns erzwungene Untätigkeit und Isolation mit mehr als 30 Musikerinnen und Musikern via Internet eine ganze Reihe von künstlerischen Kollaborationen und Interaktionen. Man traf sich regelmäßig im digitalen Raum, um Kompositionsideen und -skizzen auszutauschen, weiterzuspinnen und auszuarbeiten. Daraus entstanden mittlerweile einige Formationen vom Duo bis zum 18-köpfigen Orchester, die sich erstmals im Herbst 2020 im Porgy & Bess präsentierten und heuer nach einem nochmaligen Auftritt im renommierten Wiener Jazztempel endlich auch in Vorarlberg zu sehen und zu hören waren. So wurden das Kunsthaus Bregenz, das Vorarlberg Museum, das Feldkircher Saumarkttheater, das Jonas Schlössle in Götzis, das Bio Moritz in Hohenems und schließlich der Dornbirner Spielboden mit unterschiedlichsten Bands bespielt. Bei letzterem waren die beiden größten Formationen zu Gast, nämlich das onQ Großensemble und das Ensemble Kuhle Wampe. Um es gleich vorwegzunehmen: Ein phantastischer Abend!

zum Artikel >
Vom Austausch von Kompositionsideen zu einem höchst willkommenen Festival – die Konzertlesung von „onQ 21“ begeisterte im vorarlberg museum
Das erstmals stattfindende Festival "onQ" für Jazz und neue Musik machte Station im Vorarlberg Museum. Dort musizierten Viola Falb und Leonhard Skorupa (Saxofon und Bassklarinette), David Soyza (Vibraphon), Mike Tiefenbacher (Klavier), Tobias Vedovelli (Bass) und Martin Grabher (Drumset) und traten in einen Dialog mit der Autorin Sarah Rinderer.
Musik / Konzert
23.09.2021 Silvia Thurner

Die Corona-Lockdowns 2020 und 2021 bedeuteten für fast alle Künstlerinnen und Künstler eine brotlose Zeit. Doch fehlende Konzertverpflichtungen brachten auch Freiraum mit sich, der bei vielen die künstlerische Kreativität ankurbelte. Ein herausragendes Beispiel ist das derzeit stattfindende Festival „onQ“. Der Kontrabassist Tobias Vedovelli hat es zusammen mit dem Pianisten Mike Tiefenbacher und der Mediengestalterin und Musikerin Nora Dejaco ins Leben gerufen. Im vorarlberg museum präsentierten sie nun mit befreundeten Musiker:innen im Kollektiv entstandene Kompositionen. Die Werke bestachen durch ihre vielfältigen musikalischen Zugänge und mischten zudem die Musik mit Lyrik von Sarah Rinderer auf.

zum Artikel >
Vitale Musik und ein temperamentvolles Ensemble – das Janus-Ensemble unter der Leitung von Christoph Cech sorgte für gute Stimmung
Das Janus-Ensemble präsentierte am zweiten Abend des Schallwende-Festivals im Saumarkttheater in Feldkirch neue Kompositionen von Gerda Poppa und Christoph Cech.
Musik / Konzert
20.09.2021 Silvia Thurner

Das Janus-Ensemble aus Oberösterreich unter der Leitung von Christoph Cech gastierte beim Schallwende-Festival im Feldkircher Saumarkttheater. Der erste Konzertteil war neuen Werken der Komponistin Gerda Poppa gewidmet, im zweiten Set erklangen zwei Kompositionen des Ensembleleiters Christoph Cech. In bester Spiellaune musizierte das Ensemble, so dass sich im Saal eine gute Stimmung ausbreitete und die Sinne öffnete für Gerda Poppas klangfarbenreiche Musik und die rhythmisch quirligen Stücke von Christoph Cech.

zum Artikel >
Artikelaktionen