Benutzerspezifische Werkzeuge

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Musik / Konzert

Zwei Mal zwei ist mehr als vier – Kathrin Nußbaumer und Arndt Rausch wurden bei der Chopin-Gesellschaft im Pförtnerhaus stürmisch gefeiert
Arndt Rausch und Kathrin Nußbaumer musizierten im Feldkircher Pförtnerhaus gut aufeinander abgestimmt. (Foto: Stefan Man)
Musik / Konzert
27.09.2022 Silvia Thurner

Die Konzerte der Feldkircher Chopin-Gesellschaft zeichnen sich unter anderem dadurch aus, dass sie sowohl internationalen als auch heimischen Pianist:innen ein Podium bietet. Kathrin Nußbaumer und Arndt Rausch sind in Vorarlberg als herausragende Pädagog:innen bekannt und werden als Kammermusikpartner:in sowie Korrepetitor:in weithin geschätzt. Nun gaben sie gemeinsam mit Kompositionen zu vier Händen im Feldkircher Pförtnerhaus einen inspirierenden Konzertabend. Neben Schubert und Schuman machten Kathrin Nußbaumer und Arndt Rausch die zahlreichen Konzertbesucher:innen mit dem deutsch-französischen Komponisten Louis Théodore Gouvy bekannt.

zum Artikel >
Ein Multitalent präsentiert sich – Auftakt der Jazz&-Reihe am Spielboden mit dem Fabia Mantwill Quintett
Saxophonistin, Flötistin, Sängerin, Komponistin und Arrangeurin Fabia Mantwill hatte auch dirigierenderweise alles im Griff (alle Fotos: © Stefan Hauer)
Musik / Konzert
24.09.2022 Peter Füssl

„EM.PERIENCE“ heißt das im Frühjahr 2021 erschienene, erstklassige Debütalbum der Berliner Saxophonistin, Flötistin, Sängerin, Komponistin und Arrangeurin Fabia Mantwill, das sie mit einem 24-köpfigen Jazzorchester eingespielt hat. Der Titel ist eine eigenwillige Wortschöpfung aus den Begriffen Empathie und Experience, zwei Komponenten, die auch im Quintettformat durchaus als charakteristisch für das musikalische Schaffen der erst 29-Jährigen erscheinen. Das Publikum zeigte sich am Dornbirner Spielboden beim Eröffnungskonzert der Jazz&-Reihe der Herbst/Winter-Saison jedenfalls begeistert – und für die mit zahlreichen Preisen ausgezeichnete Fabia Mantwill war es erstaunlicherweise der erste Österreich-Auftritt überhaupt.

zum Artikel >
Freudvolle Begegnungen über die Kontinente hinweg – Südafrikanische Musiker:innen bei der Pforte
Klaus Christa hat die Jazzpianistin Thembelihle Dunjana und Musiker:innen aus Südafrika, die auch beim Bochabela String Orchestra mitwirken, zum gemeinsamen Musizieren nach Vorarlberg eingeladen. Hloni Mokoena und Niklas Walentin (Violine); Klaus Christa ( Viola), Mathias Johansen (Violoncello), Siyolise Nyondo (Kontrabass), Zuko Samela (Congas und Viola) sowie Thembelihle Dunjana (Klavier und Stimme) musizierten mit viel Elan und großer Freude am gemeinsamen Gestalten.
Musik / Konzert
23.09.2022 Silvia Thurner

Unter dem Motto „Werfen und Fangen“ starteten das Pforte-Abonnement in den Herbst. Zum gemeinsamen Musizieren hat Klaus Christa Mitglieder des Mangaung String Programme sowie die Jazzpianistin, Sängerin und Komponistin Thembelihle Dunjana aus Südafrika eingeladen. Speziell für dieses Konzert schuf die Musikerin ein sinnliches neues Werk, in dem sie Wesenszüge der südafrikanischen Volksmusik in den Jazz überführte. Die inspirierende Spielfreude und die unterhaltsamen Kompositionen bescherten den Zuhörenden im Festsaal der Stella Vorarlberg Privathochschule für Musik einen entspannten Abend.

zum Artikel >
Die Chorakademie Vorarlberg holt den Komponisten Joseph Eybler vor den Vorhang
Etwa achtzig Sängerinnen und Sänger führen alljährlich unter der Leitung von Markus Landerer große Chor-Orchesterprojekte auf.
Musik / Konzert
21.09.2022 Silvia Thurner

Seit vielen Jahren bietet die Chorakademie Vorarlberg ambitionierten Sängerinnen und Sängern des Landes sowie aus Liechtenstein, Deutschland und der Schweiz einen Rahmen für die Aufführung groß angelegter Chororchesterwerke. Spiritus Rektor und musikalischer Leiter ist Markus Landerer, der die Mitwirkenden regelmäßig zu Höchstleistungen motiviert. Die Freude, dass die ursprünglich für Jänner geplanten Aufführungen nun Anfang Oktober stattfinden können, ist bei allen Beteiligten groß.

zum Artikel >
Belebtes musikalisches Beziehungsgeflecht – persische und mitteleuropäische Musik beim Schallwende-Festival in inspirierender Verbindung miteinander
Im Rahmen des Schallwende-Festivals setzten hervorragende Musiker:innen im Saumarkt Feldkirch persische und europäische Musik zueinander in Beziehung.
Musik / Konzert
19.09.2022 Silvia Thurner

Im Rahmen des Schallwende-Festivals war der persisch-österreichische Komponist Roozbeh Nafisi zu Gast im Feldkircher Saumarkt. Er brachte auch sein Santur mit und lud Khosro Soltani mit Duduk und Ney zum gemeinsamen Musizieren ein. Im Zusammenwirken mit den Ensemblemusiker:innen, die sich im Schallwende-Ensemble zusammen gefunden hatten, erklangen zwei emotionale Kompositionen. Einleitend wurde das Fagotttrio von Raphael Lins interpretiert. In seinem Werk aus Studienzeiten bei Herbert Willi hat er das vielgestaltige Instrument in farbenreichen Facetten zum Leuchten gebracht.

zum Artikel >
Uraufführung im Schaaner SAL: Der „Clazz" kommt aus Graubünden
Dirigent Gaudens Bieri hielt die Kammerphilharmonie Graubünden und das Jazzquintett bestens zusammen.
Musik / Konzert
10.09.2022 Anita Grüneis

Es gibt eine neue Musikrichtung, sie heißt „Clazz“. Ge- oder erfunden hat sie der Musiker Luca Sisera aus Graubünden. Was er damit meint, das wurde im Schaaner SAL beim Konzert mit dem Jazzquintett Roofer und der Kammerphilharmonie Graubünden unter der Leitung von Gaudens Bieri mehr als deutlich. Es ist die Verschmelzung von klassischer Musik, Free Jazz und Classic Jazz.

zum Artikel >
Wenn der Sound aufblüht – Soundblossom Festival verbindet Bregenz mit Kreta
Erstes Soundblossom Festival im Kosmos Theater Bregenz
Musik / Konzert
03.09.2022 Peter Ionian

Ein neues Festivalformat hat an diesem Samstag im Theater Kosmos in Bregenz seine Geburtsstunde gefeiert. Das Soundblossom Festival hat sich vorgenommen, kulturellen Austausch zwischen dem ostmediterranen Raum und der Bodenseeregion zu fördern. Als Auftakt wird nun an drei Tagen Programm präsentiert, das sich heuer im Speziellen mit Musik der Insel Kreta befasst. Gestern hat das Daulute Trio den Reigen eröffnet, Samstag und Sonntag folgen weitere Konzerte und ein Workshop.

zum Artikel >
Sternstunden in Schwarzenberg
 Sternstunde bei der Schubertiade Schwarzenberg: Diana Damrau, Sopran und Xavier de Maistre an der Harfe © Schubertiade Gmbh
Musik / Konzert
30.08.2022 Michael Löbl

Einen ganz kurzen Moment der Enttäuschung gab es vor dem Konzert mit Renaud Capucon (Violine) und David Fray (Klavier) am Samstag Nachmittag bei der Schubertiade Schwarzenberg: Programmänderung! Franz Schuberts grossartige C-Dur Fantasie D 934 wird ersetzt durch Robert Schumanns a-moll Sonate. Die natürlich ebenso grossartig ist. Insider allerdings schmunzeln bei dieser Änderung, denn sie wissen ganz genau, dass man das Publikum mit Schumanns virtuoser und energiegeladener Sonate mindestens genauso gut überzeugen kann wie mit der Schubert-Fantasie, die aber sehr unangenehm liegt und daher bei Geigern gefürchtet ist. Wahrscheinlich gibt es aber ganz andere Gründe für die neue Programmzusammenstellung.

zum Artikel >
Vaduz Classic Festival: From Mozart with love
Das Sinfonieorchester Liechtenstein mit Heinz Prammer, der Sopranistin Slávka Zámecniková und dem Tenor Mario Zeffiri
Musik / Konzert
28.08.2022 Anita Grüneis

Das 5. Vaduz Classic Festival ist zu Ende. Zu den vier Konzerten des viertägigen Festivals kamen insgesamt an die 3.300 Besucherinnen und Besucher, wie die Organisatoren berichteten. Das Highlight des letzten Tages war die Welturaufführung der «Kantate für Fürst Alois I. von Liechtenstein», KV Anh. 242.», ein Werk, das Wolfgang Amadeus Mozart zugeschrieben wird. Gespielt hat das Liechtensteiner Sinfonieorchester SOL unter der Leitung von Heinz Prammer, gesungen haben die Sopranistin Slávka Zámecniková, der Tenor Mario Zeffiri und der Philharmonia Chor Wien. Das Werk dauerte knapp 20 Minuten und erinnerte sehr an die Musik von Mozart.

zum Artikel >
Gustav Mahlers Lied von der Erde bei der Schubertiade
Pavol Breslik, der weltweit gefragte lyrische Mozart- und Belcanto-Tenor nahm die vokale Herausforderung des Mahler Werks an © Schubertiade Gmbh
Musik / Konzert
27.08.2022 Michael Löbl

Ein ungewöhnliches Konzert fand am Donnerstagabend im Rahmen der Schubertiade Schwarzenberg statt. Kein Schubert weit und breit, keine Pause und nach etwas über einer Stunde war alles bereits wieder vorbei. Auf dem Programm stand "Das Lied von der Erde", ein sechsteiliger Zyklus für zwei Stimmen und großes Orchester von Gustav Mahler. In Schwarzenberg hörte man Mahlers eigene Fassung für Klavier, Tenor und Mezzosopran.

zum Artikel >
Artikelaktionen
Newsletter
Erhalten Sie die neuesten Kritiken per E-Mail
(Required)