Benutzerspezifische Werkzeuge

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Musik / Konzert

Eine ziemlich laute musikalische Meditation mit dem Clarkwell Sextett in der Basilika Bildstein
Der Posaunist Thomas Heel ist Initiator und Mastermind des Clarkwell Sextetts. Die sechs Herren spielen ausschließlich Werke des ideenreichen Komponisten.
Musik / Konzert
15.10.2019 Silvia Thurner

Der Komponist und Musiker Thomas Heel bezieht seine Inspiration für neue Werke oft und gerne aus alten Vorlagen. Seinem Zyklus „Atavus-Bildstein“ legte er die weitgehend unbekannte Musik des frühbarocken Komponisten Hieronymus Bildstein zugrunde. Dazu extrahierte er musikalische Themen und Wendungen, verarbeitete sie nach eigenen musikalischen Vorgaben und setzte sie in sechs ‚Klangblöcken‘ zu einem Ganzen zusammen. Das Clarkwell Sextett spielte in der Basilika Bildstein die statisch anmutenden Kompositionen. Sie hätten als Meditationen erlebt werden können, doch dem wirkte die etwas inhomogene Besetzung sowie die hallige Akustik entgegen.

zum Artikel >
Folk, Soul, Tango, Jazz und Klassik – fantasievolle und kreative Musikerinnen und Musiker bei :alpenarte
Marie Spaemann und Christian Bakanic hatten unter dem Leitgedanken "The Art of Song" mit eigenen Kompositionen viel zu sagen.
Musik / Konzert
13.10.2019 Silvia Thurner

Die Cellistin und Singer-Songwriterin Marie Spaemann ist Intendantin in Residence des Festivals :alpenarte in Schwarzenberg. Mit ihrem Auftritt bei der diesjährigen Eröffnung der Wiener Festwochen sowie ihrer vor wenigen Wochen erschienen Solo-CD „Gap“ erregte die attraktive Musikerin weit über die Landesgrenzen hinaus Aufmerksamkeit, auch deshalb wurde diese :alpenarte- Festivalausgabe mit Spannung erwartet. Unter dem Leitgedanken „The Art of Song“ präsentierten Marie Spaemann sowie Bryan Benner (Bariton), Christian Bakanic (Akkordeon) auch eigene Kompositionen und versetzten damit die Zuhörenden in euphorische Stimmung. Weniger Kreativität legten die Musikerinnen und Musiker bei der Interpretation des berühmten „Forellenquintetts“ von Franz Schubert an den Tag.

zum Artikel >
Wälderisches, Erotisches, Politisches und Besinnliches – Jubelstimmung bei der Premiere von „Zündschnur & Bänd“
Zündschnur & Bänd mit Ulli Troy, Rolf Aberer, Mike Moosbrugger, Evelyn Fink-Mennel, Irma-Maria Troy und Isabella Fink präsentierten ihr neues Programm mit inspirierend Neuem sowie Altbewährtem und boten damit beste Unterhaltung.
Musik / Konzert
13.10.2019 Silvia Thurner

Ein rundum gelungenes Fest war die Premiere des aktuellen Programms von „Zündschnur & Bänd“ im Thalsaal in Sulzberg. Und dies gleich aus mehreren Gründen: Die Band rund um Ulli Troy mit Mike Moosbrugger und Rolf Aberer sowie Evelyn Fink-Mennel, Irma-Maria Troy und Isabella Fink auf der „Wiborsito“ hat herausragende musikalische Qualitäten. Gespickt mit kritischen politischen Anmerkungen, Hintergründigem und Humorvollem wirkten die Lieder und Songs, unter anderem komponiert von Rolf Aberer, Gerold Amann und Philipp Lingg, eingängig und zeigten obendrein, wie gut die Bandmitglieder auch über sich selbst lachen können.

zum Artikel >
Ibiza grüßt die „Fledermaus“ – Musiktheater Vorarlberg spart nicht mit Seitenhieben auf aktuelle Politaffäre
Hoch her geht es beim Fest des Fürsten Orlowsky, zu dem alle in Verkleidungen erscheinen. Vorne Zofe Adele (Michaela Breth) und Gefängnisdirektor Frank (Johannes Schwendinger).
Musik / Konzert
12.10.2019 Fritz Jurmann

Als vor zwei Jahren die Strauß-Operette „Die Fledermaus“ als Produktion des Musiktheaters Vorarlberg in Götzis (mtvo) für 2019 festgelegt wurde, da war Ibiza noch nichts weiter als eine schöne Ferieninsel auf den Balearen. Inzwischen wurde dieser Name zum Synonym für eine beispiellose österreichische Politaffäre, die sogar die Regierung in die Luft gesprengt hat. Für die Theaterprofis AmBach aber war das wie ein plötzliches Geschenk des Himmels, weil sich hier für kritische Geister sehr viele Parallelen auftaten, in denen die Operettenhandlung von 1874 von der Realität noch übertroffen wurde.

zum Artikel >
Wunderbare musikalische Hommage an den Schlaf (und die Schlaflosigkeit) – Manu Delago begeisterte am Dornbirner Spielboden
Manu Delagos Konzertabend am Dornbirner Spielboden wirkte auf das Publikum so beflügelnd wie der ausgefallene Federkopfschmuck des Bandleaders (alle Fotos: © Niklas Koch)
Musik / Konzert
10.10.2019 Peter Füssl

Längst ist der Hang-Virtuose Manu Delago als musikalischer Partner der Pop-Exzentikerin Björk, der Sitar-Virtuosin Anoushka Shankar, des isländischen Neo-Klassikers Ólafur Arnalds oder des experimentierfreudigen Londoner Cinematic Orchestra – und natürlich auch mit seinen eigenen Projekten – auf allen Bühnen dieser Welt zuhause. Umso erfreulicher ist es, dass der 35-jährige Tiroler im Rahmen der Präsentations-Tour für sein neues Album „Circadian“ mit seinem erstklassigen, neunköpfigen Ensemble auch am Dornbirner Spielboden zu sehen und zu hören war und dort nach einem nicht ganz zweistündigen Konzert ein restlos begeistertes Publikum hinterließ.

zum Artikel >
Beim Konzert zu Ehren des Grafen Markus Sittikus aus Hohenems stieß der Kammerchor Feldkirch an seine Grenzen
Der Kammerchor Feldkirch unter der Leitung von Benjamin Lack, am Klavier begleitet von Andreas Frese, sowie die Dommusik Feldkirch mit Johannes Hämmerle an der Orgel und die Solistinnen und Solisten Marie-Sophie Pollak, Diana Haller, Dean Power und David Steffens gestalteten ein Gedenkkonzert in Erinnerung an den Namenspatron des Markus-Sittikus-Saals in Hohenems (Foto: Schubertiade Hohenems).
Musik / Konzert
10.10.2019 Silvia Thurner

Im Gedenken an den 400. Todestag des kunstsinnigen Grafen Markus Sittikus IV. fand im gleichnamigen Saal bei der Schubertiade Hohenems ein Konzert mit Chorkompositionen von Franz Schubert statt. Das klug zusammen gestellte Programm verband frühe und bekannte Chorwerke sowie die Messe in C-Dur miteinander. Im Mittelpunkt standen der Kammerchor Feldkirch und die Solistinnen Marie-Sophie Pollak (Sopran), Diana Haller (Mezzosopran), Dean Power (Tenor) sowie David Steffens (Bass), am Klavier begleitet von Andreas Frese. Obwohl die Interpretation der Schubert-Messe die Qualitäten aller Mitwirkenden zum Ausdruck brachte, ließ der musikalische Gesamteindruck Wünsche offen.

zum Artikel >
Jubel für die Geigenvirtuosin Elisso Gogibedaschwili und das Orchestra da camera di Mantova unter Michael Guttman beim ersten Konzert der Abonnementreihe „Dornbirn Klassik“
Das erste Konzert der Abonnementreihe "Dornbirn Klassik" mit Elisso Gogibedaschwili und dem Orchestra da Camera di Mantova unter der Leitung von Michael Guttman war ein voller Erfolg.
Musik / Konzert
09.10.2019 Silvia Thurner

Es ist immer ein besonderes Ereignis, wenn die aus Lustenau stammende Violinistin Elisso Gogibedaschwili hierzulande konzertiert. Im Rahmen von „Dornbirn Klassik“ machte ihr dies der Kulturamtsleiter Roland Jörg bereits zum zweiten Mal möglich. Zusammen mit dem Orchestra da Camera di Mantova spielte die erst 19-jährige Musikerin das halsbrecherische erste Violinkonzert von Niccolò Paganini und erhielt für ihre Werkdeutung jubelnde Zustimmung. Außerdem begeisterte das Orchester unter dem temperamentvollen Dirigenten Michael Guttman mit Mozarts Ouvertüre zu „Figaros Hochzeit“ sowie der Jupiter-Sinfonie.

zum Artikel >
Die Sopranistin Fatma Said, am Klavier begleitet von David Fray, wurde bei ihrem Schubertiadedebüt gefeiert
Die Sopranistin Fatma Said zog bei der Schubertiade Hohenems im Markus-Sittikus-Saal die Zuhörenden in ihren Bann und erhielt begeisterte Zustimmung. Am Klavier wurde sie von David Fray begleitet. (Fotos: Schubertiade)
Musik / Konzert
08.10.2019 Silvia Thurner

Die Erwartungen vor dem Lieder- und Konzertabend bei der Schubertiade Hohenems waren hoch und die Vorfreude groß, denn endlich war die viel beachtete und geehrte Sopranistin Fatma Said – Mitglied der „BBC New Generation Artists“ und Gewinnerin diverser Wettbewerbe – live in Vorarlberg zu erleben. Die 28-jährige Sängerin interpretierte Schubertlieder und hatte das Publikum sofort auf ihrer Seite. Ihr Partner am Klavier, David Fray, ist dem Schubertiadepublikum bestens bekannt, zusammen mit Sopranistin gab er sein Debüt als Liedbegleiter. Den Rahmen für das begeistert aufgenommene Konzert bildeten vierhändige Klavierwerke von Franz Schubert. Zum gemeinsamen Musizieren lud David Fray seinen Lehrer und Mentor Jacques Rouvier ein.

zum Artikel >
Kompositionen mit unterschiedlichen Aussagegehalten, interpretiert von herausragenden Musikerinnen und Musikern
Das Ensemble Nikel mit Brian Archinal, Yaron Deutsch, Antoine Francoise und Patrick Stadler präsentierte bei den Bludenzer Tagen zeitgemäßer Musik unter anderem das für sie maßgeschneiderte Werk "Graveyard Slot" von Matthew Shlomowitz.
Musik / Konzert
07.10.2019 Silvia Thurner

Die Bludenzer Tage zeitgemäßer Musik fand in diesem Jahr erstmals zum vorverlegten Termin Anfang Oktober statt. Die Intendantin Clara Iannotta hatte unter anderem mit dem britischen Ensemble Distractfold sowie dem israelischen Ensemble Nikel herausragende Musikerinnen und Musiker eingeladen, um aktuelle Kompositionen mit unterschiedlichen ästhetischen Backgrounds zu präsentieren. Unterhaltsam und amüsant wirke die Uraufführung „Graveyard Slot“ von Matthew Shlomowitz. Am meisten Aufmerksamkeit lenkte die Uraufführung des Streichtrios „sottilissime“ von Anna Korsun auf sich.

zum Artikel >
Spannendes musikalisches Spiel mit Wiedererkennungswerten und Erinnerungen – David Helbock begeisterte im vorarlberg museum
David Helbock stellte im vorarlberg museum Kompositionen vor, die er auf seiner neuesten CD "David Helbock playing John Williams" eingespielt hat.
Musik / Konzert
05.10.2019 Silvia Thurner

Die neue CD von „David Helbock playing John Williams“, die vor wenigen Wochen bei ACT Music erschienen ist, wird international hoch gelobt. Als Erinnerung an herausragende Film- und Musikerlebnisse von Kindheit an und als Referenz an den amerikanischen Komponisten John Williams spielte der aus Koblach stammende Pianist und Komponist David Helbock ein ganz besonderes Album ein. Er verwendete sehr bekannte Filmmusikmelodien und komponierte sie auf seine Weise weiter. Die Werke präsentierte der sympathische Musiker im voll besetzten Saal des voralberg museums. Mit seiner unterhaltsamen und erfrischend anders gestalteten Musik zog er die Zuhörenden in seinen Bann.

zum Artikel >
Artikelaktionen
Newsletter
Erhalten Sie die neuesten Kritiken per E-Mail
(Required)