Benutzerspezifische Werkzeuge

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Musik / Konzert

„Carmen“ in Werdenberg: Wenn sich der Tod in die Liebe schleicht
Carmens erster Auftritt: Kathrin Walder in ihrem Tanzelement
Musik / Konzert
10.08.2020 Anita Grüneis

Sie haben es gewagt und das Publikum ist dankbar dafür: Die Aufführung der Oper „Carmen“ bei den Werdenberger Schloss-Festspielen entwickelt sich zum Publikumsliebling. Die ersten beiden Vorstellungen waren ausverkauft und auch die restlichen acht sind auf dem besten Weg dorthin. Dabei ist diese Produktion nicht spektakulär, sie ist eher bodenständig und bietet einen unterhaltsamen Abend mit der bekannten Musik von Georges Bizet, der selbst den Erfolg seiner Oper nicht mehr erlebte; er starb bereits mit 36 Jahren kurz nach der Wiener Aufführung, die seinem Werk zum Durchbruch verhalf.   

zum Artikel >
Bezau Beatz 2020 „Limited Edition“ – Limitiert war nur die Anzahl der FestivalbesucherInnen
Das Adelphi Quartett begeisterte zum Auftakt mit Strawinsky, Haydn und Schostakowitsch (alle Fotos: © Stefan Hauer)
Musik / Konzert
10.08.2020 Peter Füssl

„Kreativität ist immun und wird auch wieder ein Ventil finden“, zeigte sich Bezau Beatz-Mastermind Alfred Vogel in einem Interview in der aktuellen KULTUR-Zeitschrift vor dem Festival optimistisch. Tatsächlich sind am 7. und 8. August seine Erwartungen – und wohl auch jene der meisten der 100 Bezau-Beatz-Fans – voll aufgegangen, denn limitiert waren in der Remise des Wälderbähnles nur die Besucherzahlen. Musikalisch wurde ein breites Spektrum an hochkarätigen Acts präsentiert, die sich weder um Genregrenzen noch um kommerzielle Gesichtspunkte großartig zu scheren scheinen und dadurch musikalische Aspekte und Perspektiven eröffnen, die alles andere als gewöhnlich sind. Genau dafür lieben aufgeschlossene Musik-Fans mit offenen Ohren und einem Faible für das etwas Andere die Bezau Beatz! Dementsprechend groß war die Freude, dass Vogel das ursprünglich Corona-bedingt abgesagte Festival doch noch stattfinden ließ – in an die sicherheitsmäßigen Gegebenheiten adaptierter Form, aber vom künstlerischen Anspruch her kompromisslos.

zum Artikel >
Kunterbunte Mixtur neuer Kompositionen – der Wiener Concert-Verein unter der Leitung von Peter Schreiber erntete viel Applaus
Der Wiener Concert-Verein unter der Leitung von Peter Schreiber fand im Rahmen von "Zeitklang im Museum" viel Zustimmung beim Publikum.
Musik / Konzert
06.08.2020 Silvia Thurner

Der Einladung zum zweiten Konzert der Reihe „Zeitklang im Museum“ folgten viele Musikinteressierte. Vor ausverkauftem Haus musizierte der Wiener Concert-Verein ein Sammelsurium von neuen Werken österreichischer Komponistinnen und Komponisten. Drei Uraufführungen von Ursula Erhart Schwertmann, Sarah Marie Leonard und Thomas Thurnher bereicherten das Konzert im vorarlberg museum. Unter der Leitung von Peter Schreiber spielten die Musikerinnen und Musiker mit vollem Einsatz und stellten sich auch großen Herausforderungen.

zum Artikel >
Ein geistreiches musikalisches und literarisches Vergnügen – das Ensemble plus hinterließ im KUB einen großen Eindruck
Nach dem eindrücklichen Konzert freuten sich Andreas Ticozzi, Christian Futscher, Nikolaus Brass, Gerald Futscher, Guy Speyers und Anja Nowotny-Baldauf über den begeisterten Applaus im voll gesetzten KUB-Foyer.
Musik / Konzert
02.08.2020 Silvia Thurner

Nach der mehrmonatigen Zwangspause meldete sich das Ensemble plus mit einem starken Lebenszeichen zurück auf dem Konzertpodium. Der Bratschist und Ensembleleiter Guy Speyers hat dazu Kompositionen von Gerald Futscher und Nikolaus Brass zusammengestellt, die ausgezeichnet in das überakustische Foyer des Kunsthauses Bregenz passten und von Andreas Ticozzi und Guy Speyers an den Bratschen, der Flötistin Anja Nowotny-Baldauf und Gerald Futscher am Harmonium hervorragend interpretiert wurden. Ergänzend dazu bereicherten die hintergründigen Texte des Autors Christian Futscher den dichten Ablauf im voll besetzten Auditorium.

zum Artikel >
Werdenberger Schlossfestspiele mit «Carmen»: Liebe, Freiheit und Tod - Auf in den Kampf! 
Regisseur Kuno Bont (links) beobachtet die Szene zwischen Carmen (Kathrin Walder) und der eben entdeckten Micaela (Brigitta Simon)
Musik / Konzert
28.07.2020 Anita Grüneis

Es ist ein Wagnis, das Regisseur Kuno Bont und die Verantwortlichen der Werdenberger Schlossfestspiele eingehen. Bis 27. Mai wussten sie alle nicht, ob Bizets Oper «Carmen» als zweite Opernfestspielproduktion am Werdenberger See aufgeführt werden kann. Der Aufwand für die Sicherheit der Mitwirkenden und der erwarteten Gäste war groß: So entstand eine Opernarena mit drei Tribünen für das Publikum und auch auf der Bühne wurde Platz geschaffen. Schließlich müssen sich darauf bis zu 70 Personen tummeln – da wird es mit dem Sicherheitsabstand schon schwierig. Aber diese «Carmen» ist nun auf einem guten Weg, in jeder Beziehung. Am 8. August soll Premiere sein. Ein Probenbesuch.

zum Artikel >
Gefällige und humorvolle Musik unserer Zeit bei „Zeitklang im Museum I“
Ines Schüttengruber am Klavier, Jacqueline Roscheck an der Violine und Katharina Plankensteiner an der Viola musizierten im vorarlberg museum in Kooperation mit der ÖGNM neue Werke von österreichischen Komponistinnen und Komponisten.
Musik / Konzert
26.07.2020 Silvia Thurner

Es ist bereits eine lieb gewonnene Tradition, dass im Sommer Musikerinnen und Musiker des Wiener Concert-Vereins im vorarlberg museum neue Werke österreichischer Komponistinnen und Komponisten präsentieren. Dieses Jahr gastierten Ines Schüttengruber (Klavier), Robert Gillinger (Fagott), Jacqueline Roscheck (Violine) und Katharina Plankensteiner (Viola) in Kooperation mit der Österreichischen Gesellschaft für Neue Musik (ÖGNM) in Bregenz. Die Musikerinnen und Musiker beeindruckten durch ihre Einsatzbereitschaft und ihr hervorragendes musikalisches Niveau. Mit den dargebotenen Kompositionen boten sie eine gute Unterhaltung, allerdings fehlten nicht wenigen der präsentierten Werke musikalische Anreize wie bislang nicht gekannte kompositorische Ideen oder auch Überraschungsmomente, die die Aufmerksamkeit auf sich lenkten.

zum Artikel >
Mut, Optimismus und Flexibilität - poolbar Festival eröffnet in Corona-Zeiten
poolbar Festival eröffnet mit umfangreichem Corona-Sicherheitskonzept
Musik / Konzert
24.07.2020 Peter Ionian

Kulturveranstalter leben jedes Jahr mit vielen Unabwägbarkeiten, sind es gewohnt, Risiken einzugehen, müssen immer flexibel und aufmerksam sein und auf aktuelle Situationen reagieren. Aber dieses Jahr erlebte die Kultur bei uns eine Achterbahnfahrt wie noch nie in Friedenszeiten. Mit dem kompletten Herunterfahren unseres gesellschaftlichen und kulturellen Lebens aufgrund der Corona-Pandemie, geschah ein massiver Einschnitt. Am Anfang war das prägende Wort „abgesagt!“. Die allermeisten Kulturveranstalter haben auch trotz der Lockerungen ihren Betrieb nicht wieder aufgenommen. Denn mit den gültigen Abstandsregeln, den notwendigen Sicherheitskonzepten und der unklaren Haftungsfrage, ist für viele das Veranstalten entweder wirtschaftlich nicht tragbar oder rechtlich zu unsicher. Deshalb bleiben die meisten Großveranstaltungen abgesagt. Als eines der wenigen hat sich das poolbar Festival jedoch vorgenommen, trotzdem zu veranstalten und hat dafür das gesamte Veranstaltungskonzept auf die Corona-Sicherheitsbestimmungen ausgerichtet. Gestern Donnerstag, 23. Juli hat das Festival in diesem außergewöhnlichen Jahr eröffnet.

zum Artikel >
Schubert im Gewand der Folk music – die „Erlkings“ wurden bei der Schubertiade von den meisten Zuhörenden stürmisch gefeiert
Bryan Benner und die "Erlkings" transferierten Schubertlieder in die Popmusik und ernteten damit bei der Schubertiade Hohenems stürmischen Applaus. (Foto: Schubertiade)
Musik / Konzert
21.07.2020 Silvia Thurner

Bryan Benner ist ein viel beachteter Singer-Songwriter mit einer großen Liebe zum romantischen Lied. Mit seiner Band, den „Erlkings“, mischt der aus den USA stammende Bariton in Wien die Szene auf. Nun präsentierten die Musiker im Markus-Sittikus-Saal ihre ganz eigenen Interpretationen bekannter Schubertlieder. Das Publikum ging begeistert mit und feierte Bryan Benner, der auch als hervorragender Conférencier gute Unterhaltung bot. Doch trotz der ehrlich nachempfundenen Begeisterung für Schubert‘sche Gesänge, hinterließen die „Erlkings“ auch einen widersprüchlichen Eindruck, denn manche Werkdeutungen kamen als gar zu oberflächlicher Klamauk daher.

zum Artikel >
Mit Liedern eindrückliche Welt(sichten) eröffnen – Konstantin Krimmel und Daniel Heide gaben einen faszinierenden Liederabend mit Schillervertonungen von Franz Schubert
Der Bariton Konstantin Krimmel und Daniel Heide am Klavier wurden bei der Schubertiade herzlich gefeiert. (Foto: Schubertiade)
Musik / Konzert
18.07.2020 Silvia Thurner

Das mit Spannung erwartete Debüt des Baritons Konstantin Krimmel bei der Schubertiade Hohenems war ein eindrückliches Erlebnis für die Zuhörenden und ein großer Erfolg für den aus Ulm stammenden Sänger. Mit einer differenzierten Gesangskunst formte er die melodischen Linien und deutete die Liedinhalte emphatisch aus. Einen wesentlichen Anteil an den spannenden Darbietungen hatte Daniel Heide am Klavier. Er begleitete nicht nur, sondern stellte den psychologisch ausdeutenden Unterbau der Kompositionen mit viel Gespür für das Wesen der Lieder dar.

zum Artikel >
Die Wahrheit in der Musik ausdrücken – frenetischer Jubel für Kian Soltani und Aaron Pilsan bei der Schubertiade Hohenems
Kian Soltani und Aaron Pilsan musizierten an zwei Abenden bei der Schubiertiade Hohenems und lösten mit ihren faszinierenden Werkdeutungen Jubelstimmung aus. (Foto: Schubertiade)
Musik / Konzert
17.07.2020 Silvia Thurner

Mit einem sympathischen Lachen betraten der Pianist Aaron Pilsan und der Cellist Kian Soltani die Bühne im Markus-Sittikus-Saal in Hohenems und hatten das freudvoll wartende Publikum bereits nach den ersten Tönen des fröhlich aufsteigenden Eingangsthemas aus Strawinskis „Suite Italienne“ auf ihrer Seite. So vielschichtig in der Programmgestaltung und so feinsinnig in der musikalischen Ausdeutung, getragen von einem gemeinsamen musikalischen Atem, gab es bislang auch Beethovens Cellosonate op. 102/2, die Klaviersonate op. 40 von Dmitri Schostakowitsch und Piazzolla „Le Grand Tango“ hierzulande selten zu hören.

zum Artikel >
Artikelaktionen