Benutzerspezifische Werkzeuge

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Tanz

Besucherrekord beim „Bregenzer Frühling“ – Saburo Teshigawara zum Finale
Der Japaner Saburo Teshigawara zählt zu den renommiertesten Tanzkünstlern der Gegenwart (© Jun Ishikawa)
Tanz
26.05.2013 Peter Füssl

7.949 BesucherInnen, nahezu 100 % Auslastung bei den vier Tanzproduktionen, 95 % beim Aktionstheater Ensemble – diese Zahlen bestätigen eindrucksvoll den hervorragenden Ruf des „Bregenzer Frühlings“ als hochkarätiges Tanzfestival mit Ausstrahlung in den gesamten Bodenseeraum. Denn 45 % der Besucher kamen heuer aus Deutschland und 5 % aus der Schweiz und aus Liechtenstein ins Bregenzer Festspielhaus. Erfreulicherweise kommen diese bemerkenswerten Zahlen nicht durch ein quotensteigerndes Schielen auf eine breite Massenwirksamkeit zustande, sondern auf einem äußerst anspruchsvollen Niveau, das auch Tanzerlebnisse wie jenes mit Saburo Teshigawara + Karas beinhaltet, das für manche Tanzbegeisterte eine besondere Herausforderung war.

zum Artikel >
Breakdance trifft auf taiwanesische Tanzkunst - stehende Ovationen für Mourad Merzoukis Compagnie Käfig und „Yo Gee Ti“ beim „Bregenzer Frühling“
Klassische Virtuosität, taiwanesische Tradition und die knackige akrobatische Frische des Breakdance
Tanz
27.04.2013 Peter Füssl

Der vierzigjährige Franzose mit algerischen Wurzeln Mourad Merzouki hat eine außergewöhnliche und steile Karriere hinter sich: vom Kinderzirkusartist, über den jugendlichen Breakdancer und Leiter einer Hip-Hop-Schule in Lyon, bis zum international gefeierten Choreographen, Compagnie-Chef und künstlerischen Leiter des Centre Chorégraphique National de Créteil et du Val-de-Marne (CCN) in Paris – und letztes Jahr wurde er sogar zum Ritter der französischen Ehrenlegion ernannt. Nun konnten auch die zahlreichen Tanzinteressierten aus der gesamten Bodenseeregion im Rahmen des „Bregenzer Frühlings“ im ausverkauften Festspielhaus in die Merzouki-Begeisterungswelle eintauchen.

zum Artikel >
Mit „FANS“ Fan des Zeitgenössischen Tanzes werden
Eine Szene aus Kurt Joos' „Der grüne Tisch"
Tanz
30.01.2013 Anita Grüneis

Da hat die Vorarlberger Companie „Bewegungsmelder“ etwas Schönes angerichtet! Ihr Streifzug durch die Tanzgeschichte des 20. Jahrhunderts wurde zu einer Einladung, sich mit Tanz im Allgemeinen und mit dem zeitgenössischen Tanz im Besonderen zu beschäftigen. Das alles auf eine äußerst humorvolle, informative und kurzweilige Art. Kurzkommentar einer tanzunkundigen TAK-Besucherin: „Ein toller Abend“.

zum Artikel >
Faszinierend und verstörend zugleich – Chris Haring/Liquid Loft und Michel Blazy entführen beim tanz ist Festival in einen (alb)traumhaften „Zaubergarten“
Chris Haring/Liquid Loft sprengen mit "The Perfect Garden" alle gewohnten Dimensionen
Tanz
08.06.2012 Peter Füssl

Chris Haring/Liquid Loft steuern seit Jahren grandiose Produktionen zu Günter Marinellis tanz ist Festival am Dornbirner Spielboden bei, die auch international auf große Begeisterung stoßen. Heuer steigern sie sich nochmals und sprengen gemeinsam mit dem französischen Objektkünstler Michel Blazy sowohl räumlich als auch inhaltlich alle bislang gewohnten Dimensionen. Wer den intelligenten Mainstream beim „Bregenzer Frühling“ genossen hat, sollte sich zur Vervollständigung seines Wissensstandes unbedingt dieses gleichermaßen spannende wie radikale Experimentierfeld des zeitgenössischen Tanzes ansehen.

zum Artikel >
Hightech-Tanz - Wayne McGregor/Random Dance beim „Bregenzer Frühling“
Die einzelnen Körperteile scheinen völlig ungewohnten Bewegungsmustern zu gehorchen
Tanz
07.05.2012 Peter Füssl

Zum Auftakt beleuchten vier FackelträgerInnen einen fast schon traditionell anmutenden Pas de deux, wobei die Bewegungen zunehmend aus den gewohnten Mustern ausbrechen und schon angedeutet wird, was da in der nächsten Stunde alles auf die in Massen erschienenen „Bregenzer Frühling“-Fans zukommen wird. Denn Wayne McGregor und Random Dance wollen mit der vor eineinhalb Jahren uraufgeführten Produktion „FAR“ – nach Roy Porters Buch „Flesh in the Age of Reason“ – Licht in die Zusammenhänge der vermeintlichen Gegensatzpaare Körper und Geist, Kunst und Wissenschaft bringen.

zum Artikel >
Zauberhaftes Tanzduo - Maria Pagés & Sidi Larbi Cherkaoui begeisterten beim Bregenzer Frühling
Sidi Larbi Cherkaoui und María Pagés - auch tänzerische Gegensätze ziehen sich an ...
Tanz
15.04.2012 Peter Füssl

María Pagés ist eine der prominentesten Erscheinungen im Flamenco-Business, Sidi Larbi Cherkaoui ging aus dem Stall von Les Ballets C. de la B. hervor und zählt mit seinen unterschiedlichste Kulturen, Religionen und Kunststile vereinenden Produktionen zu den interessantesten Choreographen der Gegenwart. Das ungleiche Paar demonstrierte bei der Österreichpremiere von „Dunas“ eindrucksvoll, dass sich die gekonnte Kombination von Gegensätzlichem durchaus befruchtend aufeinander auswirken und zu grandiosen Ergebnissen führen kann.

zum Artikel >
Perfekt getanzte Bilder zu Liebe, Leben und Vergänglichkeit – Das Nederlands Dans Theater 1 sorgte für einen fulminanten Auftakt beim „Bregenzer Frühling“
"Sehnsucht" - Beziehungskiste wortwörtlich genommen
Tanz
31.03.2012 Peter Füssl

Dass das bereits 1959 gegründete Nederlands Dans Theater 1 nichts an kreativem Schwung und Experimentierfreude verloren hat und zurecht zu den Top-Compagnien des zeitgenössischen Tanzes gezählt wird, stellte die Den Haager Truppe im bis auf den letzten Platz ausverkauften Bregenzer Festspielhaus wieder einmal eindrucksvoll unter Beweis. Das ist nicht zuletzt dem brillanten Choreographen-Duo Paul Lightfoot und Sol León zu verdanken, das in den letzten zwanzig Jahren mehr als vierzig aufsehenerregende Produktionen für das NDT geschaffen hat. Mit „Sehnsucht“ und „Schmetterling“ standen zwei von der internationalen Kritik hochgelobte, neuere Stücke auf dem Programm.

zum Artikel >
Virtuoses Spiel mit Realitäten und Identitäten angesichts des grassierenden Medienwahns – Chris Haring/Liquid Loft beschließt ein großartiges tanz ist Festival
Tanz
16.06.2011 Peter Füssl

Mit der Iceland Dance Company gastierte erstmals eine der spannendsten und innovativsten internationalen Tanzkompagnien im Land, dann gab es ein Wiedersehen mit Renate Graziadei, die ein starkes Tanz-Solostück aus Berlin mitbrachte, und zum Schluss brillierte mit Chris Haring/Liquid Loft, Österreichs Kreativpool und Aushängeschild in Sachen zeitgenössischer Tanz, sozusagen ein „Stammgast“ beim tanz ist Festival am Spielboden. Festival-Organisator Günter Marinelli bewies einmal mehr, dass sich mit Mut, einer konsequente Haltung und dem richtigen Gespür für echte Qualität und wahren Innovationsgeist auch ohne Riesenbudgets durchaus sehenswerte Tanz-Festivals programmieren lassen. Erfreulicherweise kommt mittlerweile auch das Publikum zuhauf.

zum Artikel >
Ein kurzes, aber inniges Vergnügen – die Iceland Dance Company eröffnete das tanz ist Festival am Spielboden
Tanz
12.06.2011 Peter Füssl

Mit dem rund zwanzigminütigen Stück „The Swan“ der jungen isländischen Choreographin Lára Stefánsdóttir gelang es der Iceland Dance Company eindrucksvoll unter Beweis zu stellen, dass sich die außergewöhnliche Kreativität auf dieser Insel am Rande Europas keineswegs nur auf den Musikbereich beschränkt.

zum Artikel >
Sexuell aufgeladene Schneewittchen-Version als krönender Abschluss des Bregenzer Frühlings
Jean Paul Gaultiers Vorstellungen von der bösen Stiefmutter werden sich im Gedächntis der ZuschauerInnen einprägen
Tanz
05.06.2011 Peter Füssl

Die Geschichte von Schneewittchen und der bösen Stiefmutter gehört seit der Veröffentlichung der Grimmschen Kinder- und Hausmärchen vor ziemlich genau zweihundert Jahren zum Allgemeingut. Während bei den Gebrüdern Grimm die Sexualität als Triebfeder der Geschichte aber höchstens von erwachsenen LeserInnen zwischen den Zeilen erahnt werden kann, lässt Angelin Preljocaj in seinem 2008 uraufgeführten „Blanche Neige“ keinerlei Zweifel offen. Hier knistert es, nicht nur dank der extravaganten Kostümideen Jean Paul Gaultiers.

zum Artikel >
Artikelaktionen
Newsletter
Erhalten Sie die neuesten Kritiken per E-Mail
(Required)