Benutzerspezifische Werkzeuge

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Kritiken

Den transparenten Orchesterklang wahrnehmen und den fulminanten mit voller Wucht spüren – das Symphonieorchester Vorarlberg unter der Leitung von Leo McFall wurde stürmisch bejubelt
Das Symphonieorchester Vorarlberg unter der Leitung von Leo McFall brachte zum Abschluss des Abonnements 2020/2021 den vollen Orchesterklang zum Leuchten.
Musik / Konzert
20.06.2021 Silvia Thurner

Zum Abschluss der pandemiebedingt total verpatzten Konzertsaison 2020/2021 spielte das Symphonieorchester Vorarlberg unter der Leitung von Leo McFall wieder einmal in großer Besetzung und erhielt für die Werkdeutungen von Olivier Messiaen und Anton Bruckner begeisterten Applaus mit herzlichen Sympathiebekundungen für den neuen Chefdirigenten. Das große Einverständnis der Musikerinnen und Musiker mit Leo McFall war spür- und hörbar und zeigte sich in vielen feinsinnig ausgestalteten symphonischen Details.

zum Artikel >
Ein anregendes Wechselbad der Gefühle – Jubel für das Concerto Stella Matutina unter der Leitung von Wolfram Schurig
Die Sopranistin Ida Aldrian und Wolfram Schurig, musikalischer Leiter, Blockflötist und für die Werkauswahl verantwortlich, freuten sich über den frenetischen Applaus des Publikums.
Musik / Konzert
20.06.2021 Silvia Thurner

Zu einem stimmungsvollen Konzertabend lud das „Concerto Stella Matutina“ in die Kulturbühne AMBACH. Unter dem Motto „Die vier Tageszeiten“ hat der Blockflötist und Komponist Wolfram Schurig ein Pasticcio zusammengestellt, das die kompositorische Raffinesse des Barockkomponisten Antonio Vivaldi aus mehreren musikalischen Blickwinkeln beleuchtete. Die hervorragende Werkauswahl bot viel Abwechslung und die feinsinnig agierende Sopranistin Ida Aldrian sowie die herausragenden Solistinnen und Solisten aus den Reihen des Orchesters begeisterten in vielerlei Hinsicht.

zum Artikel >
tanz ist Festival am Spielboden: Überragend! Liquid Loft mit „Stand-Alones (polyphony)“ im Parkhaus
Alle Tänzer*innen zeigten Performance-Kunst auf höchstem Niveau (© Niklas Koch/Spielboden)
Tanz
19.06.2021 Peter Füssl

Die Wiener Tanzcompagnie Liquid Loft und ihr Mastermind Chris Haring zählen seit vielen Jahren mit den unterschiedlichsten Produktionen zu den Fixstartern bei Günter Marinellis tanz ist Festival am Spielboden. Jede Aufführung endet mit begeistertem Applaus, und jedes Mal ist man versucht zu sagen: „Besser geht’s nicht mehr!“ Und dann kommen sie mit einer neuen Produktion, und gefühlt ist es doch noch einmal besser gegangen, weil im Hier und Jetzt die Vorzüge der älteren Produktionen gegenüber der neuesten etwas verblassen. Also ersparen wir uns am besten die müßige Überlegung, was den experimentierfreudigen Damen und Herren in Zukunft wohl noch so alles einfallen wird, und freuen uns über diese geniale Performance im Parkhaus von Rhomberg‘s Fabrik. Sollte jemand gedacht haben, dieser außergewöhnliche Aufführungsort sei eine Corona geschuldete Verlegenheitslösung, was er ursprünglich vielleicht sogar einmal war, so wird man rasch eines Besseren belehrt: Die räumlichen Bedingungen sind ideal!

zum Artikel >
Roland Blums Poetry of Silence: Die Wüste lebt und atmet
Bilder aus der Wüste Namib (© Roland Blum)
Ausstellung
18.06.2021 Anita Grüneis

Liechtenstein hat einen neuen Fotokünstler. Er heißt Roland Blum, hat in Luzern Jazzmusik studiert, arbeitet seit 1994 als Musikredaktor bei Radio L und ist neuerdings auch ein international ausgezeichneter Fotograf. Beim renommierten Monochrome Photography Awards erreichte der Liechtensteiner den 3. Platz. Damit werden seine Bilder auch im Jahrbuch dieser Vereinigung vertreten sein. Bevor seine Bilder aber im November und Dezember in München zu sehen sind, können etliche aus der Wüstenserie bis 8. August in der Schaaner Galerie Domus besichtigt werden.

zum Artikel >
Cruella
Style, Extravaganz, Bosheit: Der Teufel trägt Dalmatiner, oder ist es nur Show?
Film / Kino
17.06.2021 Gunnar Landsgesell

Ob man es nun als Prequel zur erfolgreichen Neunziger-Jahre-Komödie "101 Dalmatiner" sehen will oder nicht, ist nicht wirklich wichtig. "Cruella" mit Emma Stone und Emma Thompson als ebenso forsche wie unterhaltsame Antagonistinnen treiben in dieser Disney-Produktion auf stylische Weise Schabernack.

zum Artikel >
Aktuell in den Filmclubs (18.6. - 24.6. 2021)
Countdown: Start zum Mond
Film / Kino
17.06.2021 Walter Gasperi

Im Kunstmuseum Vaduz wird mit "Countdown – Start zum Mond" Robert Altmans 1967 entstandenes Kinodebüt gezeigt, in dem der Amerikaner kritisch auf das NASA-Projekt eines Mondflugs blickt. Beim Filmforum Bregenz steht dagegen der Dokumentarfilm "Oeconomia" auf dem Programm, in dem Carmen Losmann den Mechanismen der Geldwirtschaft und den Spielregeln des Kapitalismus nachspürt.

zum Artikel >
TAK-Saison 2021/22: „Ich bin klug. Ich“
Dürrenmatts "Play Strindberg" kommt im März 2022 ins TAK
Theater
15.06.2021 Anita Grüneis

Die Verantwortlichen des TAK haben einen Hang zu speziellen Saison-Themen. 2018/19 hieß es: „Der Vorhang stürzt, wir brechen auf“, darauf folgte „Die Welt ist oder ich verrückt“, dann „Die Wahl erst macht den Menschen“ und für 2021/22 lautet das Motto: „Ich bin klug. Ich“, ein Zitat von Heiner Müller. Wie Thomas Spieckermann meint, befeuern zur Schau gestellte „Ich-Konzepte“ politischer Führer in der Welt, die das Bild des starken Mannes über Gemeinwohl und Dialog stellen, die Tendenzen der Egozentrik und des Narzissmus. „Mit den Stücken unseres Spielplans, ihren Figuren und Konflikten eröffnet das Theater einen Raum des Gesprächs, der Reflektion und der Gemeinschaft.“

zum Artikel >
Sehr spezieller Gedenkort für den „Meister des Kreuzstiches“ Ferdinand Nigg
Gedenkort Ferdinand Nigg in Vaduz
Literatur
15.06.2021 Karlheinz Pichler

Inmitten einer bedeutsamen städtebaulichen Konstellation, eingebettet zwischen Kathedrale und Regierungsgebäude samt Landesarchiv, vor dem Standesamt und gegenüber der Musikschule, steht seit rund eineinhalb Jahren in Vaduz eine begehbare Skulptur, die dem großen Liechtensteiner Textilkünstler Ferdinand Nigg gewidmet ist. Bereits im Dezember 2019 wurde dieser Erinnerungsort ganz in der Nähe der Gedenkstätte für den Musiker Joseph Gabriel Rheinberger ohne großes Trara eröffnet. Jetzt, mit dem Erscheinen einer vom Architekten Florin Frick und dem Künstler Martin Frommelt in Zusammenarbeit mit dem Buchkünstler Hansjörg Quaderer erarbeiteten Publikation zu diesem Ort, erhält das Ganze sozusagen Öffentlichkeitscharakter und die Würdigung, die dem Ort gebührt.

zum Artikel >
Fabia Mantwill Orchestra: EM.PERIENCE
CD-Tipp
15.06.2021 Peter Füssl

Der Titel „EM.PERIENCE“ ist eine eigenwillige Wortschöpfung aus den Begriffen Empathie und Experience – an beidem fehlt es der in Berlin lebenden Saxophonistin, Sängerin, Komponistin und Bandleaderin Fabia Mantwill – obwohl erst 27 Jahre alt – keineswegs. Sie begann bereits mit 12 Jahren Jazz zu spielen, studierte später am Jazz-Institute Berlin, an der Sibelius-Akademie in Helsinki und an der Hochschule für Musik und Theater in Hamburg. Vince Mendoza engagierte sie als Komponistin und Arrangeurin für das Metropole Orkest, das aus einer Bigband und einer vollständigen Streicherformation besteht, und billiger gibt es Fabia Mantwill auch bei ihrem eigenen Orchester nicht.

zum Artikel >
Energie, Hingabe und Feierlaune bei „Dornbirn Klassik“ mit Felix Klieser und der Camerata Salzburg
Der Hornist Felix Klieser begeisterte und berührte mit seinem sympathischen Auftreten und seinen herausragenden Werkdeutungen die Zuhörenden im Dornbirn Kulturhaus.
Musik / Konzert
12.06.2021 Silvia Thurner

„Musizieren in Eigenverantwortung mit Gemeinschaftssinn“ lautet die Devise der Camerata Salzburg. Dieser Leitgedanke des Kammerorchesters war beim Dornbirn-Klassik-Konzert im Kulturhaus mit Werkdeutungen von Joseph Haydn und Wolfang Amadeus Mozart in vielerlei Hinsicht beeindruckend zu erfahren. Im Mittelpunkt stand der Hornist Felix Klieser. Er musizierte gleich zwei Hornkonzerte von W.A. Mozart und agierte dabei im besten Einverständnis mit dem Orchester. Seine atemberaubende Spielart brachten dabei die für Mozarts Hornkonzerte so typischen Charaktereigenschaften wie der gesanglich lyrische Ton, die kraftvolle Brillanz und typische Jagdhornmotive, hervorragend zur Geltung.

zum Artikel >
Artikelaktionen