Benutzerspezifische Werkzeuge

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

'Einblattholzschnitte des 15. Jahrhunderts'

Zurück zur Übersicht
Anfang
27.06.2019 00:00
Ende
22.09.2019 00:00
Kategorie
Ausstellungseröffnung
Veranstaltungsort

Pinakothek der Moderne
Barer Straße 30
80333 München
→ Di - So 10 - 18, Do bis 20
+49 89 23805-360
http://www.pinakothek.de
info@pinakothek.de

Artikelaktionen
abgelegt unter: Ausstellungseröffnung
Musik / Konzert 07.10.2022
Michael Löbl

Vollendeter Liedgesang
Liederabend mit Andrè Schuen und Daniel Heide © Schubertiade GmbH

Konzert mit dem Bariton Andrè Schuen und dem Pianisten Daniel Heide am Donnerstag Nachmittag im Rahmen der Schubertiade Hohenems.

Film / Kino 07.10.2022
Gunnar Landsgesell

The Woman King
Überraschend martialisch: Viola Davis als Anführerin eines Schwarzen Amazonenheeres.

Viola Davis überrascht in "The Woman King" als Kriegerin des afrikanischen Königsreichs der Dahomey, das noch im 19. Jahrhundert von einer Armee von Frauen beschützt wurde. Neben viel Spektakel interessiert der Film durch seine Gender-Perspektive und als rarer Hollywood-Beitrag zu Black History.

Musik / Konzert 06.10.2022
Silvia Thurner

Gesellschafts- und Freundschaftslieder von Schubert begeisterten bei der Schubertiade Hohenems die Zuhörenden
Das Männerquartett mit Patrick Grahl, Jan Petryka (Tenor), Ludwig Mittelhammer (Bariton) und Christian Immler (Bass-Bariton) [v.r.n.l.], am Klavier begleitet von Wolfram Rieger, interpretierte im Markus-Sittikus-Saal vielgestaltige Lieder und Gesänge mit großem Unterhaltungswert. (Foto: Schubertiade Hohenems)

Einen unterhaltsamen Konzertabend mit mehrstimmigen Gesängen und Liedern von Franz Schubert gestaltete ein Vokalquartett mit Patrick Grahl und Jan Petryka (Tenor) sowie Ludwig Mittelhammer (Bariton) und Christian Immler (Bass-Bariton) bei der Schubertiade Hohenems. Bescheiden, aber stets sehr präsent wurden die Sänger am Klavier von Wolfram Rieger begleitet. Neben den Quartettwerken stellte sich jeder Sänger auch mit zwei Sololiedern vor. Dies lockerte das Programm auf und bot die Gelegenheit, die individuellen Ausdrucksqualitäten der Künstler zu erleben.

Film / Kino 06.10.2022
Walter Gasperi

Aktuell in den Filmclubs (7.10. - 13.10. 2022)
Girl

Am Spielboden Dornbirn wird diese Woche als Einstimmung auf die gender*impulstage in Kooperation mit dem Verein Amazone der belgische Spielfilm "Girl" gezeigt, der intensiv von einem Jungen erzählt, der sich als Mädchen fühlt und vor einer geschlechtsangleichenden Operation steht. Bei der Bludenzer LeinwandLounge steht dagegen das spanische Drama "Maixabel – Eine Geschichte von Liebe, Zorn und Hoffnung" auf dem Programm. Icár Bollaín erzählt darin bewegend vom ETA-Terror und der Notwendigkeit der Versöhnung.

CD-Tipp 06.10.2022
Peter Füssl

Michael Wollny Trio: Ghosts

„All the songs are living ghosts and long for a living voice“ – so lautet das aus einem Gedicht des letztes Jahr verstorbenen irischen Poeten Brendan Kennelly stammende Generalmotto, unter das der äußerst kreative, vielseitige und umtriebige deutsche Pianist Michael Wollny die zehn Stücke seines neuesten Albums gestellt hat. Als improvisierender Musiker werde man oft im Moment des Spielens von den Erinnerungen an Stücke heimgesucht, „die so ihre Existenz im Hier und Jetzt fortsetzen“ erklärt der längst international einen exzellenten Ruf genießende Tastenstar, dessen Faible für Übersinnliches, Schattseitiges, Schauriges, Fantastisches, Mysteriöses und Geisterhaftes sich schon in Alben wie „Weltenraum“, „Nachtfahrten“ oder „Mondenkind“ eindrucksvoll manifestiert hat.

Musik / Konzert 04.10.2022
Silvia Thurner

Musik für Musiker:innen, die Spaß haben am Interpretieren – Peter Herbert wurde ausgezeichnet
Peter Herbert erhielt den Kompositionspreis des Landes Vorarlberg 2022. Im Rahmen des Festaktes wurde auch über den weiteren Kulturabbau des ORF Radios berichtet und zur Unterzeichnung der Petition zum  „Erhalt des Musiklebens in Österreich" aufgerufen. (Fotos: Alexandra Serra)

Im Zweijahresabstand vergibt das Land Vorarlberg den Kompositionspreis. Eine erweiterte Kunstkommission sprach den mit 10.000 Euro dotierten Preis 2022 dem Kontrabassisten und Komponisten Peter Herbert zu. Im Rahmen eines Festaktes im Montfortsaal des Vorarlberger Landhauses ehrten Landesstatthalterin Barbara Schöbi-Fink und zahlreiche Gäste den Preisträger. Die Laudatio hielt Sebastian Hazod, Geschäftsführer des Symphonieorchesters Vorarlberg. Aus aktuellem Anlass kamen auch die geplanten Kürzungen von mindestens 575 Stunden von größtenteils österreichischem Musikschaffen im ORF Radio zur Sprache. Aus diesem Grund wurde eine Petition für den „Erhalt des österreichischen Musiklebens“ im Programm von Ö1 gestartet. Über den Link unten auf dieser Seite kann sie unterzeichnet werden.

ANZEIGE 04.10.2022
Manuela Schwaerzler

KULTUR-Jobbörse für offene Stellen im Kulturbereich rund um den Bodensee

Sie bietet allen kulturinteressierten Jobsuchenden einen Überblick über Stellenangebote in Vorarlberg, Liechtenstein, Süddeutschland und der Ostschweiz und hilft allen Kulturinstitutionen in dieser Region, engagierte Mitarbeiter:innen zu finden.

CD-Tipp 04.10.2022
Peter Füssl

Enrico Rava / Fred Hersch: The Song Is You

Von den ersten ausdrucksstarken Tönen weg hört man, dass hier zwei am Werke sind, die sich, die einander und der Jazz-Welt nichts mehr beweisen müssen. Vielgespielte Standards wie Jerome Kerns „The Song Is You“, Monks „Misterioso“ und „‘Round Midgnight“, George Bassmans „I’m Getting Sentimental Over You“ oder Jobims „Retrato em Branco e Preo“ werden mit enormem Wissen und Bewusstsein in Sachen Jazz-Geschichte, aber auch mit einem großen Gespür dafür, dieser neue Aspekte und unvorhersehbare Deutungen hinzuzufügen, nach allen Regeln der Kunst improvisatorisch abgeklopft und veredelt.

Musik / Konzert 03.10.2022
Silvia Thurner

Drastische Bilder, „Volksgesang" und erhebende Fugen – die Chorakademie Vorarlberg interpretierte das Requiem von Joseph Eybler enthusiastisch
Enthusiastische Chorsänger:innen, die Solist:innen Sabine Winter, Katrin Auzinger, Markus Miesenberger und Martin Achrainer und die Sinfonietta Vorarlberg unter der Leitung von Markus Landerer stellten eine beeindruckende Werkdeutung des Requiems von Joseph Eybler in die Kapelle der Stella Privathochschule.

Nach einer langen Zwangspause konnte die Chorakademie Vorarlberg unter der Leitung von Markus Landerer nun endlich das Requiem c-Moll des Wiener Komponisten und Mozartzeitgenossen Joseph Eybler zur Aufführung bringen. Das Interesse für das Konzert in der Kapelle der Stella Privathochschule und auch der Esprit der Chorsänger:innen, der Sinfonietta Vorarlberg sowie den Solist:innen Sabine Winter, Katrin Auzinger, Markus Miesenberger und Martin Achrainer waren enorm. Mit Standing Ovations dankte das Publikum für die profilierte Werkdeutung.

Musik / Konzert 03.10.2022
Michael Löbl

Nine o'Clock Tea – Auftakt zum neuen Zyklus der Bregenzer Meisterkonzerte
 Seit 17 Jahren leitet Nicholas Collon das Londoner Aurora Orchestra. (© Mark Allan)

Das Festspielhaus wird nach 2005 nun bereits zum zweiten Mal umgebaut und erweitert, darum finden die ersten beiden Konzertprogramme der Bregenzer Meisterkonzerte in der Werkstattbühne statt, und das – um alle Abonnenten an einem Abend unterbringen zu können – in zwei Etappen um 18 und um 21 Uhr. Kurz vor neun begegnet man an der Bar noch einigen Besucherinnen und Besuchern des ersten Termins; sie sind begeistert und sprechen in Superlativen.

Musik / Konzert 02.10.2022
Silvia Thurner

Lieder der Nacht, von Ruhelosigkeit und Vergebung – Standing Ovations für Konstantin Krimmel und Wolfram Rieger bei der Schubertiade Hohenems
Der Bariton Konstantin Krimmel und Wolfram Rieger am Klavier gestalteten bei der Schubertiade Hohenems einen Liederabend, der wohl niemanden kalt ließ. (Foto: Schubertiade Hohenems)

Die Sopranistin Fatma Said hatte ihren Auftritt bei der Schubertiade Hohenems abgesagt. An ihrer Stelle gab der Bariton Konstantin Krimmel einen Liederabend mit Kompositionen von Franz Schubert und Carl Loewe. Zusammen mit Wolfram Rieger am Klavier zogen die beiden Künstler das Publikum in ihren Bann, denn bis in die tiefsten Empfindungen durchlebte Konstantin Krimmel die dargebotenen Lieder und Balladen, zuerst mit Franz Schubert melancholisch sowie in romantisch empfundener Todessehnsucht und schließlich mit Carl Loewe dramatisch klangmalend und heroisch. Als kongenialer Partner deutete Wolfram Rieger die Klavierparts aller Werke bewundernswert plastisch aus.

Literatur 02.10.2022
Florian Gucher

Neuer Lyrikband von Michael Donhauser – ein vergehender Grashalm im Tanz mit dem sanften Wind

Wenn sich am Ende auch das scheinbar Fassbare im Nichts auflöst, bleibt alleine die Erinnerung als ferner, lieblicher Klang und Nachhall über. Michael Donhausers neuer Lyrikband lässt wie auf einer Wolke über den Boden schweben, erkennend, dass wir höheren Mächten unterworfen sind, die schier unbegreiflich bleiben. Und so strahlt Michael Donhausers „Wie Gras“ eine Magie aus, die uns auf existentielle Weise ergreift, am Rande dessen, was erzählt werden kann.

Musik / Konzert 01.10.2022
Silvia Thurner

Abwechslungsreiche Innenschau in Obertonspektren – das ensemble plus beeindruckte mit farbenreichen Kompositionen
Über den herzlichen Applaus nach den aussagekräftigen Werkdeutungen unter anderem von Wolfram Schurig und Georg Friedrich Haas freuten sich Michaela Girardi, Anita Martinek, Guy Speyers, Jessica Kuhn und Thomas Gertner.

Mit einem interessanten Programm wartete das ensemble plus beim dritten Sul Palco Kammerkonzert im vorarlberg museum auf. Michaela Girardi, Anita Martinek, Guy Speyers und Jessica Kuhn spielten Kammermusik von Wolfram Schurig und Georg Friedrich Haas sowie ein Streichtrio des amerikanischen Komponisten Andrew Norman. Die Werkdeutungen führten in das breite Terrain der mikrotonalen Musik. Den Zuhörenden wurde viel geboten: von Wolfram Schurigs Violoncello solo, das die Individualität des Instruments in den Mittelpunkt stellte, über vielgestaltige Klangflächen im Streichquartett von G.F. Haas bis hin zu Charakterstudien von Andrew Norman. .

Musik / Konzert 01.10.2022
Anita Grüneis

Ein Abend voller Sehnsüchte und Melancholie – artemis* im TAK
Musik kennt kein Alter: Gero Pitlok, artemis*, Karl Gassner, Lorena Vonbun, Lucinda Mengou-Tata, Martin Real

artemis* war bereits 1970 im TAK aufgetreten, damals noch als Anne Frommelt-Demanet, die, aus Paris kommend, ihrem Mann Martin nach Liechtenstein gefolgt war. Mit ihren damaligen Chanson-Konzerten hatte sie einen Hauch von Francoise Sagans „Bonjour tristesse“ in die fürstliche Provinz gebracht. Nun war sie wieder gekommen, diesmal mit eigenen Liedern und einer eigenen Band. Sie hatte sogar ihre Enkeltöchter mitgebracht. Viel Neues war zu hören und doch ist eines gleichgeblieben – ihre samtene Stimme mit dem dunklen Timbre, in der noch immer die Sehnsucht wohnt.

Literatur 30.09.2022
Martin Hartmann

Der mit dem Wald tanzt – „Geheimnisse des Waldes“ von Jürgen-Thomas Ernst

Ich bin aufgewachsen am Waldrand. Dort im Wald gab und gibt es einen kleinen Weiher mit Kröten, Molchen, Wasserläufern. Den erdigen Geruch des Mooses auf dem Felsen daneben habe ich heute noch in der Nase. Das Glitzern der Sonne durch vielfältigste Arten von Grün, das Rascheln des Laubes im Herbst, wenn man knietief darin versinkt. Zwei imposante Buchen wuchsen an einem leichten Hang, deren Wurzeln waren so gewachsen, dass sie eine kleine Höhle bildeten. Mit einem Freund habe ich mich dort eingerichtet und wir haben immer wieder gesagt, dass wir jetzt einmal dort übernachten. Wir haben es nie getan. Und jetzt habe ich „Geheimnisse des Waldes“ gelesen. Jürgen-Thomas Ernst erzählt darin von seinen Erfahrungen, seinen Emotionen, es geht ihm darum, die Faszination des Waldes zu vermitteln, seine Schönheit und Heilkraft.

Film / Kino 30.09.2022
Gunnar Landsgesell

Weinprobe für Anfänger
Beherzt: Isabelle Carré in der Rolle der Blondine hart am Klischee.

Ein Weinhändler und Grantler, der selbst sein bester Kunde ist, trifft auf alleinstehende Krankenschwester mit sozialer Ader. Es ist Liebe vor dem ersten Schluck – denn der Wein bringt in dieser französischen Wohlfühlkomödie alle Leute zusammen.

Ausstellung 29.09.2022
Karlheinz Pichler

Bella Angora und Bianca Lugmayr unter den Nominierten für den erstmals ausgelobten Schiele Award
Bella Angora: "Leuchtturm" (Video-Still: Sarah Mistura)

In den Räumlichkeiten des Minoritenklosters Tulln sind von 8. Oktober bis 11. November insgesamt 68 Kunstwerke von jenen 30 Kunstschaffenden ausgestellt, die für den erstmals ausgelobten Schiele Award in Frage kommen. Summa summarum haben 553 Künstlerinnen und Künstler 1.225 Werke eingereicht, deren Techniken von der Malerei über Grafik, Skulpturen und Fotografie bis hin zur digitalen Kunst reichen. Mit Bella Angora und Bianca Lugmayr haben es auch zwei Vorarlberger Künstlerinnen auf die „Shortlist“ des mit 10.000 Euro dotierten Preises geschafft.

Musik / Konzert 29.09.2022
Peter Füssl

Spannende musikalische Interventionen – onQ-Musiker:innen bespielen die „Beauty“-Ausstellung von Sagmeister & Walsh im vorarlberg museum
onQ im "Beauty"-Umfeld: Witziger Camouflage-Effekt mit Bassist Tobias Vedovelli und Saxofonist Leonhard Skorupa musizieren im "Color Room" (alle Fotos © Peter Füßl)

Zur Ausstellung „Beauty“ von Stefan Sagmeister und Jessica Walsh, die nach der Premiere im Wiener MAK und nach Corona-bedingten Verschiebungen nun schon seit 8. April und noch bis 16. Oktober im vorarlberg museum zu sehen ist, kann man stehen, wie man will: Man kann die Beschäftigung des erfolgreichen Grafikdesign-Duos mit dem Thema „Schönheit“ als plakativ, provokant, anmaßend oder oberflächlich abtun, man kann sie aber auch vielschichtig, inspirierend, sinnlich und extravagant finden. Unterhaltsam ist sie allemal, und die Idee des aus Hohenems stammenden und in Wien lebenden Bassisten Tobias Vedovelli, „Beauty“ mit musikalischen Interventionen zu bespielen, ließ sich auf höchst originelle Weise in die Realität umsetzen.

Musik / Konzert 29.09.2022
Silvia Thurner

Lust- und fantasievolle musikalische „Überschreitungen“ – Ivana Pristasova, Caroline Mayrhofer und Petra Ackermann zogen mit Werken von Wolfram Schurig die Zuhörenden in ihren Bann
Die Blockflötistin Caroline Mayrhofer, der Komponist Wolfram Schurig, die Violinistin Ivana Pristasova und die Bratschistin Petra Ackermann gestalteten in der Johanniterkirche in Feldkirch einen mitreißenden Konzertabend, der noch lange nachwirken wird. (Foto: Ursula Dünser)

Kulturveranstalter oder Ensembles setzen hierzulande selten Werke von Wolfram Schurig auf ihre Programme. Deshalb ergriff der in Feldkirch lebende Komponist die Initiative und fand mit Arno Egger einen guten Kooperationspartner. Unter dem Motto „Capricci & Soli“ wurde der Kunstraum in der Johanniterkirche für die Neue Musik geöffnet und bespielt. Als herausragende Musikerinnen begeisterten Ivana Pristasova, Petra Ackermann und Caroline Mayrhofer mit ihren Darbietungen die zahlreich erschienenen Konzertbesucher:innen. Wolfram Schurigs inhaltsreiche Solo- und Duowerke und das faszinierende Ambiente in der Johanniterkirche ermöglichten musikalische Hörerlebnisse, die als Highlights des bisherigen, überaus reichen Vorarlberger Jahreskulturkalenders in Erinnerung bleiben werden

Film / Kino 29.09.2022
Walter Gasperi

Aktuell in den Filmclubs (30.9. - 6.10. 2022)
Mila - Apples

Das Filmforum Bregenz zeigt diese Woche (und der FKC Dornbirn in der nächsten Woche) die wunderbar schräge griechische Tragikomödie „Mila – Apples". Bissige Gesellschaftskritik mit einem großartigen Javier Bardem in der Hauptrolle bietet dagegen „El buen patron – Der perfekte Chef", der beim FKC Dornbirn auf dem Programm steht.

CD-Tipp 29.09.2022
Peter Füssl

Christian Muthspiel: Diary 1989 – 2022 & Christian Muthspiel Orjazztra Vienna: Homecoming

Mit dem am 20.9.1962 im steirischen Judenburg geborenen Christian Muthspiel feiert dieser Tage ein unglaublich vielseitiger und schillernder, alle musikalischen Grenzen sprengender Musiker, Komponist, Bandleader und Klassik-Dirigent seinen 60. Geburtstag. Dieser wird aber auch für seine vielen Fans und solche, die es noch werden wollen, ein wahrer Grund zum Jubeln, denn gleich zwei neue Doppel-CDs mit knapp vier Stunden Spieldauer ermöglichen tiefe und oftmals verblüffende Einblicke in das unglaublich vielschichtige und bunte musikalische Universum des Jubilars.

Musik / Konzert 27.09.2022
Silvia Thurner

Spirituelle Gesänge und Werke über die Freude des Seins – Aglaia Poscher-Mika, Gerda Poppa und Markus Kessler gaben ein inhaltsreiches Konzert
Mit ihrer geist- und abwechslungsreichen Werkauswahl sowie inspirierten Werkdeutungen begeisterten Aglaia Poscher-Mika (Sopran), Gerda Poppa (Orgel) und Markus Kessler (Violine). Unter anderem war auch das Werk "O quam mirabilis" von Thomas Thurnher zu hören.

Bei den Basilika Konzerten Rankweil gestalteten die Sopranistin Aglaia Poscher-Mika, die Organistin Gerda Poppa und der Violinist Markus Kessler einen gehaltvollen musikalischen Abend, der auf drei ineinander wirkenden Pfeilern beruhte: Geistliche Gesänge von Hildegard von Bingen, Choralbearbeitungen über „Jesu meine Freude“ von Johann Sebastian Bach und Gunther Martin Göttsche sowie das Werk „O quam mirabilis“ für Violine und Orgel von Thomas Thurnher.

Aktuell 27.09.2022
Manuela Cibulka

Gesucht: nachhaltige Wasserprojekte und außergewöhnliche Kunstprojekte
Einreichnungen für den Neptun Staatspreis bis 12.10.

Bis Mitte Oktober laufen zwei unterschiedliche Ausschreibungsverfahren, für die innovative Einreichungen gesucht werden: der Neptun Staatspreis für Wasser 2023 (bis 12. Oktober) und der ESCOS Kunstpreis 2022 (bis 17.10.).

Aktuell 27.09.2022
Manuela Cibulka

Out now!

Die Oktober-Ausgabe der „KULTUR“ ist soeben erschienen und enthält unter anderem folgende Themen:

Musik / Konzert 27.09.2022
Michael Löbl

Kultur vor der Haustüre – Konzerte des Kammerorchesters Arpeggione und der Bigband Swingwerk
Der deutsche Pianist Bernd Glemser musste kurzfristig für Eliso Virsaladze einspringen. (© Kammerorchester Arpeggione)

Mitte September in Vorarlberg. Das Kulturleben hat wieder volle Fahrt aufgenommen und kulturell interessierte Menschen haben die Qual der Wahl. Dieses Angebot gibt es zum Beispiel im Veranstaltungskalender der Zeitschrift „Kultur" zu bestaunen. Wie soll man da eine Auswahl und vor allem eine Entscheidung treffen?