Benutzerspezifische Werkzeuge

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Simon Enzler

,Waghalsig‘, Kabarett

Zurück zur Übersicht
Anfang
01.09.2021 20:00
Kategorie
Kleinkunst / Kabarett
Veranstaltungsort

Kinotheater Madlen
Auerstr. 18
9435 Heerbrugg
0043 71 7222532
http://www.kinomadlen.ch
info@kinomadlen.ch

Artikelaktionen
abgelegt unter: Kleinkunst / Kabarett
Film / Kino 27.01.2022
Walter Gasperi

Aktuell in den Filmclubs (28.1. - 3.2. 2022)
2046

Am Spielboden Dornbirn steht diese Woche unter anderem Wong Kar-Wais Melodram "2046" auf dem Programm. Im Skino Schaan ist nochmals Adam McKays zwar nicht besonders subtile, aber sehr unterhaltsame und topaktuelle Satire "Don´t Look Up" zu sehen.

CD-Tipp 27.01.2022
Peter Füssl

Cat Power: Covers

Zu ihrem 50. Geburtstag schenkt uns Chan Marshall, besser bekannt als Cat Power, ihr drittes Album mit Covers nach „The Covers Record“ (2000) und „Jukebox“ (2018). Es ist ja nicht so, dass sich in den restlichen acht bislang erschienenen Alben nicht genügend brauchbares Eigenmaterial der Musikerin und Songwriterin angesammelt hätte, allein die letzten beiden „Sun“ und „Wanderer“ enthielten schon genug Exzellentes. Aber wenn Cat Power etwas covert, dann hat das viel mehr mit Dekonstruktion, Reduktion auf das Wesentliche, Umdeuten, Sich-nutzbar-Machen und Einverleiben von bereits Vorgefundenem zu tun, als mit dem Wunsch, einen Lieblingssong in ein hübsches Gewand zu kleiden und mit ein bisschen Neuinterpretation aufzuladen.

Aktuell 26.01.2022
Manuela Cibulka

Out now!

Die Februar-Ausgabe der KULTUR ist soeben erschienen und enthält unter anderem folgende Themen:

Kritiken 24.01.2022
Raffaela Rudigier

Alpinale sucht Vorarlberger Kurzfilme
Die Alpinale ist heuer vom 9. - 13. August in Bludenz geplant.

Filmschaffende können bis 15. Februar 2022 ihre Kurzfilme für das Alpinale Kurzfilmfestival einreichen.

Aktuell 24.01.2022
Manuela Cibulka

Wo und wie lernt ihr am liebsten?
Ziel der Architekturtage ist es, Kinder und Jugendliche stärker einzubinden: Sie können ihre Ideen zum idealen Lernort beim Videowettbewerb einreichen.

Architekturtage und OeAD starten im Jänner einen Videowettbewerb für Kinder und Jugendliche zum Thema: „Mein idealer Lernort.“ Die Einreichfrist läuft bis 13. Mai 2022.

Musik / Konzert 23.01.2022
Silvia Thurner

Rollen des Konzertierens sowie Musik und Malerei in eine spannende Symbiose gesetzt – die Wiener Symphoniker wurden stürmisch gefeiert
Traditionell konzertieren die Wiener Symphoniker im Rahmen der Bregenzer Meisterkonzerte. Seit fast zwei Jahren ist vieles anders, unter anderem ist die Anzahl der Zuhörenden derzeit auf 500 beschränkt. Doch die Orchestermusiker:innen und Andrés Orozco-Estrada kamen trotzdem ins Bregenzer Festspielhaus und erfreuten mit ihrem erfrischenden Auftritt das klassikbegeisterte Publikum. (© Udo Mittelberger)

Kompromissbereit zeigten sich die Wiener Symphoniker. Anstatt das dritte Bregenzer Meisterkonzert wie andere kurzerhand abzusagen, kürzten sie das angekündigte Programm und traten zweimal an einem Abend auf. Der Chefdirigent Andrés Orozco-Estrada und die Musiker:innen wirkten fröhlich gelaunt, alle gemeinsam kommunizierten ausgelassen und energiegeladen miteinander. Das waren die besten Voraussetzungen für die Darbietung der „Bilder einer Ausstellung“ von Modest Mussorgsky. Auch Haydns „Sinfonia Concertante“ gestalteten die vier Solisten Anton Sorokow (Violine), Christoph Stradner (Violoncello), Paul Kaiser (Oboe) und Patrick de Ritis (Fagott) packend aus.

Kleinkunst / Kabarett 23.01.2022
Anita Grüneis

Mummenschanz im SAL: Ein Abend der Nostalgie, der Poesie und der Macht der Stille
Die Gruppe Mummenschanz bezaubert mit ihrer meist stillen Poesie.

Sie sind faszinierend und einmalig – auch nach 50 Jahren begeistert «Mummenschanz» sein Publikum, und zwar nicht nur das treue Stammpublikum, sondern auch die jungen Zuschauer:innen. Das war in Schaan im ausverkauften SAL deutlich zu spüren. Niemand konnte sich ihrer Kunst, dem Charme der sprachlosen, humorvollen und tiefgründigen Poesie, entziehen.

Film / Kino 21.01.2022
Gunnar Landsgesell

Nightmare Alley
Vom geprügelten Hund zum Mentalist - und wieder zurück. Bradley Cooper hat seine Rolle gefunden.

Ein Neo-Film-Noir zwischen Psycho-Horror, kunstvoller Manipulation des Publikums und tragischem Aufstieg und Fall seines Protagonisten. Guillermo del Toro setzt die Geschichte eines Mentalisten während der "Great Depression" als reichhaltiges Erzählkino in Szene, bei dem der Horror der Berechenbarkeit des Menschen selbst entspringt.

Film / Kino 20.01.2022
Walter Gasperi

Aktuell in den Filmclubs (21.1. - 27.1. 2022)
È stata la mano de Dio – Die Hand Gottes

In mehreren Filmclubs läuft in dieser beziehungsweise den kommenden Wochen Paolo Sorrentinos autobiographisch geprägte Coming-of-Age-Geschichte "È stata la mano de Dio – Die Hand Gottes". Im TaSKino Feldkirch steht dagegen der feinfühlige und wunderbar gespielte Spielfilm "Supernova" auf dem Programm, in dem Harry Macqueen ein langjähriges homosexuelles Paar auf eine letzte Reise durchs herbstliche England schickt.

Musik / Konzert 20.01.2022
Anita Grüneis

Der Herr der Blockflöte und seine Gefährten
Das Publikum feierte Maurice Steger und das Zürcher Kammerorchester im Vaduzersaal

Maurice Steger gastierte gemeinsam mit dem Zürcher Kammerorchester bei den TAK-Weltklassik-Konzerten und begeisterte das Publikum, nicht nur mit seinem virtuosen Blockflötenspiel, sondern auch als Dirigent.  Vor mehr als 25 Jahren hatte Maurice Steger sein Debut beim Zürcher Kammerorchester, damals spielte er unter anderem Vivaldis „Flautinokonzert". Aus der gemeinsamen Arbeit entwickelten sich in der Folge viele Projekte, wie beispielsweise die Kinderkonzerte KiKo. Um die langjährige Zusammenarbeit nun zu feiern, gingen der Solist und das Orchester auf Tournee und machten, nach je einem Konzert in Luzern und Zürich, Halt in Vaduz. Im Gepäck hatten sie ein abwechslungsreiches Programm – es reichte von J.S. Bach über Arvo Pärt bis hin zu Wolfgang Amadeus Mozart.

Aktuell 17.01.2022
Raffaela Rudigier

Landestheaterintendantin Stephanie Gräve bleibt bis 2028
Landestheaterintendantin Stephanie Gräve bleibt weitere fünf Jahre Leiterin des Landestheaters Vorarlberg. © Anja Köhler

Stephanie Gräve, Intendantin des Vorarlberger Landestheaters, hat eine Vertragsverlängerung bis 2028 bekommen. Dies hat der Aufsichtsrat der Vorarlberger Kulturhäuser-Betriebsgesellschaft mbH (KUGES) einstimmig beschlossen.

Literatur 15.01.2022
Anita Grüneis

Vereinshaus Gamprin: Ein amüsanter Autorenabend mit viel Musik
Gotthard Bilgeri interpretierte Erich Kästner und ließ seinen Humor aufleben

Das hätte sich der Schriftsteller Erich Kästner wahrscheinlich nicht träumen lassen: über 60 Jahre nach seinem Tod durfte er im Mehrzwecksaal der Vereinshauses Gamprin mit Live-Musik und seinen eigenen Worten ein Revival erleben. Möglich machten dies die Verantwortlichen der BuchBar (vormals Liechtensteiner Literaturtage), die Musiker Claudia Christa, Klaus Christa und Takeo Sato des Pforte Salons sowie Gotthard und Wilma Bilgeri, die das Publikum auf den Streifzug durch das Leben und das Werk von Erich Kästner mitnahmen.

Film / Kino 14.01.2022
Gunnar Landsgesell

Spencer
Für jede Mahlzeit ein eigenes Kleid. Der Repression ist in "Spencer" keine Grenze gesetzt.

Im August jährt sich der Todestag von Lady Diana zum 25. Mal. Kristen Stewart verkörpert die Princess of Wales als besondere Leidensfigur. Zugerichtet wie in einem Gefangenenlager.

Theater 14.01.2022
Annette Raschner

Zimmerstück mit zwei Frauen
Nicola Trub in der Rolle von Nelly und Johanna Tomek als Swetlana kommen sich im Laufe des Abends immer näher. (© Sara Mistura)

Zum Saisonauftakt des Theater Kosmos ist ein Stück uraufgeführt worden, das pandemiebedingt gleich mehrmals verschoben werden musste: „Limbus“ von Florentina Hofbauer. Die junge, aktuell in den USA lebende Autorin und Literaturwissenschaftlerin hat damit 2019 den ersten Kosmodrom-Stückewettbewerb „Wer Gewalt sät“ anlässlich einer Informationskampagne des Landes zum Thema „Gewaltverbot in der Erziehung“ gewinnen können. Hofbauer lässt darin zwei Frauen aufeinandertreffen, die sich im realen Leben kaum begegnen hätten können: Swetlana Allilujewa, die Tochter des sowjetischen Diktators Josef Stalin und Nelly Kröger Mann, einstige Ehefrau des Schriftstellers Heinrich Mann.

ANZEIGE 13.01.2022
Manuela Schwaerzler

KULTUR-Jobbörse für offene Stellen im Kulturbereich rund um den Bodensee

Sie bietet allen kulturinteressierten Jobsuchenden einen Überblick über Stellenangebote in Vorarlberg, Liechtenstein, Süddeutschland und der Ostschweiz und hilft allen Kulturinstitutionen in dieser Region, engagierte Mitarbeiter*innen zu finden.

Film / Kino 13.01.2022
Walter Gasperi

Aktuell in den Filmclubs (14.1. - 20.1. 2022)
Über die Unendlichkeit - About Endlessness

Im Kino Lustenau wird diese Woche in der Programmkinoschiene Roy Anderssons großartiger "Über die Unendlichkeit - About Endlessness" gezeigt. In der LeinwandLounge in der Remise Bludenz steht Stefan Ruzowitzkys visuell aufregender Krimi "Hinterland" auf dem Programm.

Kritiken 10.01.2022
Karlheinz Pichler

„Biertrinken ist der einzige Kommunismus der funktioniert!“
Nikolaus Walter: Verwaister Gastgarten, 2020

Das Rankweiler Kult-Wirtshaus Sternbräu stand seit 1899 im Besitz der Familie Wetzel. Im Frühling 2019 wurde bekannt, dass das Haus an eine Immobilienfirma verkauft und Rankweil damit um eine traditionsreiche Einrichtung ärmer werde. Nach 121 Jahren Betrieb war der 11. November 2020 der letzte reguläre Öffnungstag. Nachdem die Nachricht vom Ende des Sternbräus die Runde gemacht hatte, begann der Feldkircher Fotograf Nikolaus Walter das Haus, seine Eigentümer und seine Gäste, die sich aus allen möglichen gesellschaftlichen Schichten zusammensetzten, zu fotografieren. Nun brachte die Marktgemeinde Rankweil unter dem Titel „Sternbräu Rankweil“ ein Buch heraus, dass mit zahlreichen fotografischen Impressionen Walters sowie Texten der Familie Wetzel sowie Norbert Schnetzer und Doris Knecht bestückt ist.

Musik / Konzert 10.01.2022
Silvia Thurner

Worte, Schnipsel, Geplärr und reizvoller Jazz – Ensemble Kuhle Wampe strengte beim Neujahrsjazzfestival die Gehirnzellen und die Nerven an
Das Neujahrsjazzfestival brachte auch das Ensemble Kuhle Wampe in den Feldkircher Saumarkt, wo die Musiker das Publikum gehörig herausforderten.

Das Ensemble Kuhle Wampe hat sich in den letzten Monaten und mit dem Erscheinen seiner ersten CD einen Namen gemacht. Nun war das Ensemble in kleiner Besetzung mit Christian Reiner (Stimme), Leonhard Skorupa (Saxophon), Mike Tiefenbacher (Keyboard und Klavier), Tobias Vedovelli (Kontrabass) und Christian Eberle (Drumset) beim Neujahrsjazzfestival am Feldkircher Saumarkt zu Gast. Das originelle Programm, in dem pointierte Kommentare, zugespielte Samples und Stimme gesellschaftspolitische und -kritische Statements in die Musik einbauten, zeichnete das Konzert aus. Die überbordende Dichte von Wort, Musik und Bühnenperformance war einesteils bewundernswert, andernteils ein Hemmschuh.

Musik / Konzert 08.01.2022
Silvia Thurner

„Klang und Raum“ machte die Verwandtschaft zwischen Licht, Farbe und Klang vielstimmig wahrnehmbar
Angelika Gallez (Flöte), Heidrun Wirth-Metzler (Fagott), Bianca Riesner (Violoncello und Viola da Gamba) und Martin Gallez (Hammerklavier) präsentierten Barockmusik und Werke der Mozartzeit und begeisterten damit das Publikum.

Im vergangenen Jahr gründeten die Flötistin Angelika Gallez, der Pianist Martin Gallez, die Cellistin Bianca Riesner und die Fagottistin Heidrun Wirth-Metzler im Bregenzerwald die Konzertreihe „Klang und Raum“. Dabei stehen die Interpretation Alter Musik auf historischen Instrumenten sowie Einblicke in spezifische Bregenzerwälder Handwerksbetriebe im Mittelpunkt. Gastgeber war dieses Mal der Lichtdesigner und Architekt Georg Bechter, der die vielen Konzertbesucher:innen mit seinem „weiter gebauten Bauernhaus“ in Staunen versetzte. In diesem stimmigen Ambiente, umgeben von stilvoll eingesetzten Naturmaterialien, lebte die feinsinnig dargebotene Musik der Barockzeit und der Klassik auf.

Kritiken 07.01.2022
Gunnar Landsgesell

Lamb
Kein Horrorfilm im klassischen Sinn, weil der Horror in der eigenen Irritation liegt.

Ein Lamm, das zur Hälfte Tier und menschliches Baby ist, wird einem Paar in Island zum Kinderersatz. "Lamb" ist kein konventioneller Horrorfilm, sondern findet das Gruseln in einer Normalität, die man selbst eher nicht bereit ist, nachzuvollziehen.

Film / Kino 06.01.2022
Walter Gasperi

Aktuell in den Filmclubs (7.1. - 13.1. 2022)
Hannes

Im Kinotheater Madlen in Heerbrugg läuft diese Woche mit Hans Steinbichlers "Hannes" die Verfilmung eines Romans von Rita Falk, in dem eine Männerfreundschaft gefeiert wird. Am Spielboden Dornbirn steht "Sameblod - Das Mädchen aus dem Norden" auf dem Programm, in dem Amanda Kernell bewegend von der Diskriminierung der Samen im Schweden der 1930er Jahre erzählt.

Musik / Konzert 02.01.2022
Silvia Thurner

„The show must go on" – aber bitte mit viel Musik, die verbindet. Beste Unterhaltung mit dem tonart Sinfonieorchester und Philipp Lingg
Das tonart Sinfonieorchester unter der Leitung von Markus Pferscher und der Lionsclub Hohenems gaben in der Kulturbühne AmBach ein beschwingtes Silvester- und Neujahrskonzert.

Nach zwei Jahren ohne Auftritte luden das Sinfonieorchester der Musikschule tonart unter der Leitung von Markus Pferscher sowie der Lionsclub Hohenems zum traditionellen Silvester- und Neujahrskonzert in die Kulturbühne AmBach und machten damit viele Konzertbesucher:innen glücklich. Traditionelle Kompositionen von Beethoven, Bizet, Gounod und Strauß, wie die Carmen-Suite oder den Donauwalzer, präsentierte das Jugendorchester energiegeladen. Den Clou des Konzertes bildete das „Symphonic-Special“ von und mit Philipp Lingg, in dem der Singer-|Songwriter und das Orchester zusammenwirkten und auch eine ziemlich schräge Version von „Vo Mello“ vorstellten.

Musik / Konzert 01.01.2022
Silvia Thurner

Spielfreude und Temperament mit Blick in den Süden – das Jugendsinfonieorchester Dornbirn unter der Leitung von Ivo Warenitsch wurde stürmisch gefeiert
Ivo Warenitsch stellte trotz widrigster Probenbedingungen und langen musikalischen Zwangspausen für das Jugendsinfonieorchester Dornbirn ein anspruchsvolles und ansprechendes Neujahrskonzertprogramm zusammen. Die Jugendlichen spielten mit viel Einsatzbereitschaft und Elan und sorgten damit zu Silvester im Dornbirner Kulturhaus für gute Laune.

Einem Jahreswechsel ohne Konzerte des Jugendsinfonieorchesters Dornbirn fehlt ein wichtiges und beglückendes Ereignis. Diese Erfahrung mussten alle Musikbegeisterten zur Jahreswende 2021 hinnehmen. Doch nun luden der künstlerische Leiter Ivo Warenitsch und seine engagierten Jugendlichen trotz aller Widrigkeiten und Unwägbarkeiten ins Dornbirner Kulturhaus und füllten es mit Leben. Energiegeladen verbreitete das Jugendsinfonieorchester Dornbirn südländisches Flair und musizierte mit viel Tatendrang Werke, die allesamt einen Bezug zu Spanien haben. Die beiden Violinistinnen Laura Purin und Fiona Warenitsch spielten Pablo de Sarasates berühmtes Stück „Navarra“ mit bewundernswerter Spieltechnik und viel Kontakt zueinander.

Kritiken 30.12.2021
Manuela Cibulka

Alegría- es war mir eine Freude! Eine Kurzkritik zur Premiere von "Frida - Viva la Vida"
Im Licht der Nacht, im Moment der Suche - Frida Kahlo hat viele Gesichter (© Anja Köhler)

Von der heutigen Premiere im Vorarlberger Landestheater (Box) beindruckt ob der Intensität, der Kreativität, dem Mut und der Kraft dreier junger Frauen, deren Vision es war, Frida Kahlos Seele auf die Bühne zu bringen, kann berichtet werden, dass es ihnen gelungen ist. Wer diese beeindruckende Künstlerpersönlichkeit besser kennenlernen möchte, dem sei der Besuch der Aufführung am Vorarlberger Landestheater dringend empfohlen.

Musik / Konzert 30.12.2021
Anita Grüneis

Orchester Liechtenstein-Werdenberg: Ein schwungvolles und rasantes Silvesterkonzert
Sopranistin Sabine Winter und Tenor Mindaugas Jankauskas singen das Duett "Somethin' stupid"

«Das Orchester will wie Phoenix aus der Asche auferstehen» meinte Peter Möller, Präsident des Orchestervereins Liechtenstein-Werdenberg beim Silvesterkonzert im Triesner Gemeindesaal. Und genau das geschah denn auch. Es war eine lange Durststrecke, die das Orchester die letzten beiden Jahre überwinden musste - wie so viele anderen Künstlerinnen und Künstler.